MENU

Warum das Geschäftsjahr 2016 für Apple-Aktionäre ein schwieriges werden könnte

Foto: Matt Koppenheffer

Vor der Einführung von Apples (WKN:865985) iPhone 6s haben einige Analysten ihre Zweifel daran zum Ausdruck gebracht, dass das Unternehmen in der Lage sein wird, seine iPhone-Verkaufszahlen für den Zyklus des iPhone 6s zu steigern. So hat zum Beispiel der renommierte Analyst Ming-Chi Kuo von KGI Securities geäußert, dass Apples iPhone-Lieferungen im ersten Quartal des Geschäftsjahres 2016 kontrahieren könnten.

Ich glaube, es besteht die Möglichkeit, dass Apple ein relativ hartes Jahr 2016 vor sich hat, wenn es darum kämpft, die Verkaufszahlen zu erreichen, die es mit dem iPhone 6 erreicht hat.

Das Geschäftsjahr 2016 könnte hart werden

Es ist nicht ungewöhnlich, dass Smartphone-Käufer ihre Geräte ungefähr alle zwei Jahre ersetzen. Das bedeutet, dass Kunden, die ein „nicht-s“-iPhone haben (beispielsweise das 4, 5 oder 6), häufig auf das nächste „nicht-s“-Modell umsteigen, während Kunden mit einem s-Modell (beispielsweise 4s, 5s oder 6s) auf das nächste s-Modell warten.

Mit dem iPhone 6/6 Plus hat Apple wahrscheinlich nicht nur Nutzer des iPhone 5 dazu gebracht, ein neues Smartphone zu kaufen, sondern der größere Bildschirm könnte auch einige Nutzer des iPhone 5s angelockt haben – eine Beobachtung, die kaum neu ist. Es könnte jedoch bedeuten, dass ein großer Teil der Nutzer, die vorher in den „s“-iPhone-Zyklus gefallen sind, jetzt in den „nicht-s“-Zyklus fällt.

Versteh mich nicht falsch: Das iPhone 6s ist ein sehr überzeugendes Gerät und für diejenigen, die immer das neueste iPhone haben müssen, handelt es sich hier um eine wirkliche Verbesserung im Vergleich zum iPhone 6. Ich vermute jedoch, dass die meisten Nutzer des iPhone 6 warten werden, bis das iPhone 7 auf den Markt kommt.

Dieser Wechsel von Kunden des „s“-Zyklus auf den „nicht-s“-Zyklus könnte Apples iPhone-Geschäft für das Geschäftsjahr 2016 erschweren.

Das Geschäftsjahr 2017 könnte viel besser aussehen

Obwohl das Geschäft für Apple im Geschäftsjahr 2016 etwas härter sein könnte, ist es möglich, dass 2017 viel besser aussehen könnte.

Das iPhone 7 wird mit Sicherheit grundlegende Verbesserungen im Vergleich zum iPhone 6s aufweisen, welches an sich schon eine große Verbesserung des iPhone 6 darstellt. Wenn Apple seine Arbeit gut macht – und daran habe ich keinen Zweifel – sollte das Unternehmen von der recht großen Nutzergruppe profitieren, die ein iPhone 6 hat und sich dazu entschließt, das iPhone 7 zu erwerben.

Hinzu kommt, dass im Falle von fallenden iPhone-Verkäufen im Geschäftsjahr 2016 im Vergleich zu 2015 Apple eine kleinere Gerät/Umsatz-Basis haben wird, von der aus es Wachstum generieren muss. Damit wird eine Rückkehr zu Wachstum einfacher.

Ich werde jetzt keine Apple-Aktien kaufen, aber ich halte meine Augen offen

Ich denke nicht, dass sich eine potentielle „iPhone-Enttäuschung“ komplett im aktuellen Aktienpreis widerspiegelt, obwohl der Rückgang vom Rekordhoch von 134,54 USD pro Anteil wahrscheinlich teilweise durch solche Ängste begründet ist.

Sollten Apples Schätzungen für das erste Quartal des Geschäftsjahres 2016 enttäuschend sein (und da der Konsens unter Analysten sogar nach Wachstum im Vergleich zum Vorjahr aussieht, scheint eine solche Enttäuschung nicht weit hergeholt zu sein), denke ich, dass der Anteilspreis wesentlich fallen könnte.

In diesem Fall würde ich damit beginnen, einen Apple-Anteil auf Schwäche aufzubauen (entweder durch die Stammaktie oder durch LEAP Call-Optionen) in der Hoffnung auf einen gesunden Zyklus des iPhone 7.

Warren Buffett kann von diesen drei Aktien nur träumen ...

Milliardär Warren Buffett ist ein Genie. Aber dieser brillante Investor sieht eine Gruppe äußerst erfolgreicher Aktien direkt an ihm vorbeiziehen. Nicht weil Buffett diese Aktien nicht potentiell lieben könnte - sondern weil diese Aktien „für Buffett zu klein zu kaufen sind". Aber was für Buffett nicht das richtige ist, könnte perfekt für uns kleine Investoren sein. Darum halte ich dich an, unseren brandneuen (und KOSTENLOSEN) Bericht anzuschauen, der drei Aktien aufdeckt von denen Warren Buffett nur träumen kann.

The Motley Fool empfiehlt und besitzt Aktien von Apple.

Dieser Artikel wurde von Ashraf Eassa auf Englisch verfasst und am 8.10.2015 auf Fool.com veröffentlicht. Er wurde übersetzt, damit unsere deutschen Leser an der Diskussion teilnehmen können.

Kostenlos: Aktientipps, Börsen-Nachrichten, Anlage-Erkenntnisse

Registriere dich kostenlos für den Newsletter "Bilanz Ziehen", deine wöchentliche E-Mail von The Motley Fool