The Motley Fool

Solltest du Aktien von Barrick Gold jetzt kaufen?

Foto: Pixabay, Stevebidmead

Barrick Gold Corp. (WKN:870450) war für Investoren ein Desaster.

Die Aktie ist in diesem Jahr um 30 % und in den letzten fünf Jahren um mehr als 80 % gesunken. Auf den ersten Blick sieht es so aus, als sollten sich Investoren fernhalten. Querdenker schauen jedoch auf die Restrukturierungsbemühungen des Unternehmens und fragen sich, ob es vielleicht endlich Zeit ist, ein paar Anteile zu kaufen.

3 Aktien, die jetzt von der Digitalisierung der Welt profitieren Das Coronavirus verändert nachhaltig die Welt, in der wir leben. Die Digitalisierung der Welt ist nicht mehr aufzuhalten und erfährt aktuelle eine massive Beschleunigung. The Motely Fool hat jetzt 3 Unternehmen identifiziert, die von diesem Mega-Trend in 2020 und den kommenden Jahren stark profitieren werden. Für uns Kerninvestments der neuen, digitalen Welt 2.0. Fordere die kostenlose Analyse jetzt hier ab..

Lasst uns schauen, ob das der Fall ist.

Die versuchte Kehrtwende

Barrick versucht wieder das Unternehmen zu werden, welches es einmal war: eines, das dafür bekannt ist, schlank und agil zu sein. Es ist lange her, dass diese Beschreibung zutreffend war, aber das derzeitige Management macht großen Fortschritt.

Im 2. Quartalsbericht sagt Barrick, es sei erfolgreich dabei, über 50 Millionen CAD an administrativen Kosten in diesem Jahr einzusparen und könnte diese um 90 Millionen CAD im Jahr 2016 kürzen. Diese Zahlen liegen über den erwarteten 30 Millionen CAD und 70 Millionen CAD, welche das Unternehmen anfänglich angepeilt hatte.

Barrick hat auch seine Kapitalausgaben um 300 Millionen CAD im ersten Halbjahr 2015 gesenkt.

Das Offensichtliche

Die Ausgabenreduzierungen sind beeindruckend, aber Barricks größtes Problem ist seine hohe Schuldenlast. Das Unternehmen hat 2015 mit 13 Milliarden USD an langfristigen Schulden begonnen. Analysten waren anfänglich skeptisch, als das Management sagte, es werde diese Summe über das Jahr verteilt um 3 Milliarden USD reduzieren. Der Wind hat sich jedoch gedreht.

Durch eine Serie von Streaming-Deals, Joint Ventures und Vermögensverkäufen reduzierte Barrick seine Schuldenlast um 2,45 Milliarden USD im ersten Halbjahr. Das Unternehmen nutzte seine liquiden Mittel, um seine Schulden um weitere 250 Millionen USD zu senken – damit hat das Management sein Ziel schon zu 90 % erreicht.

Die Schuldenlast ist immer noch groß, aber der Markt hat nun mehr Vertrauen in die Fähigkeit des Unternehmens, das Problem anzugehen.

Barrick hat das zweite Quartal mit 2,1 Milliarden USD in Cash beendet und hat einen Kreditrahmen von über 4 Milliarden USD.

Betriebskosten

In schlechten Zeiten müssen Goldproduzenten ihre Produktionskosten so gering wie möglich halten. Barrick hat ursprünglich gedacht, dass seine kompletten Kosten pro Unze Gold im Jahr 2015 zwischen 860 USD und 895 USD liegen würden. Dieser Zielwert wurde inzwischen auf 840 USD bis 880 USD reduziert, was das Unternehmen zu einem Produzenten mit vergleichsweise niedrigen Kosten unter den großen Bergbauunternehmen macht. Zu derzeitigen Preisen macht Barrick immer noch Geld.

Der Ausblick für Gold

Die Goldpreise haben letzte Woche gelitten, als die Beschäftigungszahlen in den USA schwächer ausfielen als erwartet. Analysten glauben, dass ein schwächelndes China einen Einfluss auf die US-Wirtschaft haben könnte, was bedeuten könnte, dass die erwartete Zinsanhebung verschoben wird oder ganz vom Tisch ist.

Höhere Zinsen in den USA sind generell schlecht für Gold, weil sie die Opportunitätskosten dafür, das Edelmetall zu halten, erhöhen. Zinsanhebungen tendieren auch dazu, den Wert des US-Dollars im Vergleich zu anderen Währungen ansteigen zu lassen und das kann auch Druck auf den Barren ausüben.

Ob die derzeitige Unterstützung für Gold weitergeht oder nicht, kann man schwer sagen, aber Investoren, die glauben, Gold sei am Boden angekommen, wollen vielleicht gegen den Strom schwimmen und einen kleinen Anteil an Barrick erwerben, falls das Edelmetall endlich wieder im Wert steigt.

Buffetts Mega-Milliardenwetten zum Nachahmen

Bis zu 130 Mrd. US-Dollar investiert Investorenlegende Warren Buffett in nur ein einziges Unternehmen. Das zeugt von riesigem Vertrauen in das Zukunftspotential.

Buffett hat so einige Mega-Milliardeninvestments in seinem Portfolio. Wir haben sie näher analysiert, und angesehen, inwieweit sie sich zum Nachahmen eignen.

Du kannst alle Details und unsere Tipps dazu erfahren, indem du unseren kostenlosen Spezialreport hier anforderst.

The Motley Fool besitzt keine der erwähnten Aktien.

Dieser Artikel wurde von Andrew Walker auf Englisch verfasst und am 5.10.2015 auf Fool.ca veröffentlicht. Er wurde übersetzt, damit unsere deutschen Leser an der Diskussion teilnehmen können.

Diese Aktien empfehlen wir jetzt zum Kauf

Die Post-Corona Ära: Die neue Normalität +++ Worauf du dich jetzt einstellen solltest +++ Wo die Redaktion des Stock Advisor Deutschland jetzt die größten Kaufchancen sieht+++Die 3 besten Kennzahlen für deinen Sicherheits-Depotcheck+++

Welche Aktien haben jetzt die besten Chancen , in der Post-Corona Ära zu bestehen und davon zu profitieren?

Wir sind fest davon überzeugt, dass Investoren langfristig belohnt werden, wenn sie jetzt bewährte Foolishe Kriterien beachten.

Teste jetzt 30 Tage lang Stock Advisor Deutschland und erhalten sofortigen Zugriff auf alle aktuellen Kaufempfehlungen und Inhalte!

Klick hier für alle Details!