MENU

Dieses schnell wachsende chinesische Startup könnte den PC-Markt übernehmen

Foto: Pixabay, fancycrave1

Laut einem Bericht von Bloomberg plant der chinesische Smartphoneriese Xiaomi in naher Zukunft, in den PC-Markt einzusteigen. Der erste Laptop könnte als eine kostengünstige Alternative zu den High-End-Modellen von Apple (WKN:865985) und Hewlett-Packard (WKN:851301) sein.

Wenn man Xiaomis Dominanz im Smartphonebereich bedenkt, ist das eine Bedrohung, die man erst nehmen sollte. Aber bisher ist nicht klar, in welchem Marktsegment die PCs von Xiaomi angesiedelt sein sollen.

Markteinführung Anfang nächsten Jahres

Xiaomi hat angeblich schon Gespräche mit Samsung (WKN:888322) über die Bereitstellung von Memorychips für den Laptop geführt, der im ersten Quartal nächsten Jahres auf den Markt kommen könnte. Abgesehen von seinen Galaxy-Smartphones ist der koreanische Technologiekonzern einer der Hauptlieferanten für PC-Komponenten, darunter auch RAM- und SSD-Laufwerke. Samsung stellt zwar seine eigenen PCs her und könnte Xiaomi Konkurrenz machen, aber Samsung ist in diesem Markt kein Big Player. Laut der Forschungsfirma IDC gehört Samsung nicht zu den Top 5 und hat sogar schon anklingen lassen, sein PC-Geschäft zurückzufahren, was im letzten Jahr den europäischen Markt in Aufruhr versetzte.

Aber andere Unternehmen, die mehr vom PC-Geschäft abhängig sind, könnten von Xiaomi Konkurrenz bekommen. Hewlett-Packard ist mit einem Marktanteil von 18,5 % im zweiten Quartal der zweitgrößte PC-Verkäufer weltweit. Hewlett-Packard ist heutzutage ein komplexes Unternehmen mit mehreren Segmenten, aber im November wird die Spaltung in zwei Einheiten abgeschlossen sein. Eine davon, HP, wird sich auf traditionelle PCs und Drucker konzentrieren. Xiaomis Vorstoß in diesen Markt könnte hier für zusätzlichen Druck sorgen, da das Geschäft mit PCs etwa die Hälfte von HPs Einkünften ausmacht.

Apples Computersparte steht zwar im Schatten des iPhone, ist aber immer noch die zweitgrößte Sparte es Unternehmens. Im letzten Quartal generierte die Mac-Abteilung 12 % des Gesamtumsatzes und machte Apple damit zum viertgrößten Anbieter weltweit mit einem Marktanteil von knapp 8 %. Apple konnte konsequent mehr Marktanteile gewinnen und das obwohl die Nachfrage nach PCs rückläufig ist. Von den 5 größten Anbietern war Apple der einzige, der im letzten Quartal eine höhere Auslieferungsquote zu verzeichnen hatte.

Der Sprung auf den vierten Platz

Xiaomi hat bisher keine Erfahrung im PC-Geschäft, aber man sollte sie trotzdem nicht abschreiben. Das Unternehmen wurde erst vor fünf Jahren gegründet, ist aber schon der viertgrößte Smartphoneanbieter weltweit. Xiaomi macht den Großteil seiner Umsätze in China, hat aber in den letzten Monaten auch in andere Länder expandiert, darunter Indien und Brasilien.

Das Unternehmen ist sehr erfolgreich darin, Highend-Hardware zu Discountpreisen zu verkaufen. Sollten sie bei den PCs eine ähnliche Strategie verfolgen, könnten sie zu einem der Topverkäufer aufsteigen, besonders in Schwellenmärkten, wo die PC-Verkäufe besonders schwach sind. Aber auch hier stehen noch viele Fragen im Raum.
Es ist auch nicht klar, welches Betriebssystem Xiaomi auf seinen Computern benutzen möchte. Windows 10, Chrome OS oder eine Linuxversion?

Die Bosse von Xiaomi haben die Hardware immer wieder als eine Plattform bezeichnet, eine Plattform, die sie auch benutzen können, um selbst daran zu verdienen. Die Smartphones von Xiaomi laufen mit Android, das äußere Erscheinungsbild ist aber komplett anders. Dies nennt sich MIUI und beinhaltet viele hauseigene Dienste, darunter ein eigener App-Store. Xiaomi könnte Windows 10 mit eigenen Apps benutzen ohne das Betriebssystem direkt zu verändern. Chrome OS wäre deutlich schwerer zu modifizieren. Eine umgebaute Version von Linux könnte Xiaomis Zwecken dienen, aber dann wäre es schwerer, die PCs zu verkaufen, insbesondere an Unternehmen. Die Xiaomi-Laptops können natürlich nicht das urheberrechtlich geschützte OS X nutzen. Das isoliert Apple-Produkte von der direkten Konkurrenz. So haben alle, die ein Mac-Betriebssystem wollen, keine andere Wahl als einen Mac zu kaufen. Aber Xiaomi könnte den Mac-Nutzern noch eine attraktive Alternative bieten.

Aufgrund von Xiaomis großem bisherigen Erfolg und seiner rapiden Expansion sollte man sie auf dem Zettel haben. Aber bis sie nicht ihren Laptop vorstellen, ist es schwer vorherzusagen, welche Auswirkungen er auf den PC-Markt haben könnte.

Warren Buffett kauft die besten deutschen Unternehmen - und schnappt sie uns dadurch weg

Warren Buffett möchte nach seinem ersten Deal in Deutschland weiter die besten Unternehmen hierzulande kaufen. Wir Fools schätzen Warren Buffett sehr, aber sollten nicht auch wir durch unsere besten Unternehmen reich werden? Wir denken schon und zeigen deswegen in unsererm neuen kostenlosten Sonderbericht wie du neben Warren Buffett investieren kannst. Es gibt doch schlimmere Dinge, als an der Seite des erfolgreichsten Investors aller Zeiten zu stehen, oder? Also, hier kannst du den Bericht herunterladen.

Motley Fool besitzt und empfiehlt Apple.

Dieser Artikel wurde von Sam Mattera auf Englisch verfasst und wurde am 20.09.2015 auf Fool.com veröffentlicht. Er wurde übersetzt, damit unsere deutschen Leser an der Diskussion teilnehmen können.

Kostenlos: Aktientipps, Börsen-Nachrichten, Anlage-Erkenntnisse

Registriere dich kostenlos für den Newsletter "Bilanz Ziehen", deine wöchentliche E-Mail von The Motley Fool