MENU

Die besten Biotech-Blue-Chip-Aktien, die du kaufen kannst: Gilead Sciences, Celgene, Biogen oder Amgen?

Foto: Pixabay, sferrario1968

Wenn der Aktienmarkt schwächelt, gehen wir Fools auf Einkaufstour und versuchen, Positionen in unseren Lieblingsunternehmen aufzubauen, die plötzlich mit Rabatt angeboten werden. Wir haben unser Autorenteam gebeten, uns ihre bevorzugten Blue-Chips aus dem Biotechnologiesektor zu nennen, die der Markt mit einem kräftigen Preisnachlass bedacht hat.

Welche der hier genannten großen Jungs verdient deine besondere Aufmerksamkeit? Lies weiter, um herauszufinden, warum wir denken, dass es gerade eine gute Zeit für Investoren ist, sich Gilead Sciences (WKN:885823), Celgene (WKN:881244), Biogen (WKN:789617) und Amgen (WKN:867900) zu sichern.

Todd Campbell: Wenn du ein Auge auf ein paar strauchelnde Biotechaktien geworfen hast und dich fragst, ob es ein paar gute Unternehmen zu günstigen Preisen gibt, dann solltest du dir Celgene anschauen. Das Unternehmen könnte geradezu eine Rekordernte für dich bedeuten, die billig zu haben ist.

Celgenes felsenfeste Bilanz umfasst 7,5 Milliarden USD in bar und geldnahem Vermögen, eine ganze Reihe an Topsellermedikamenten und einen gut gefüllten Topf voller anstehender Therapien, wie zum Beispiel ein vielversprechendes orales MS-Medikament, die gute Einnahmen versprechen. Zu den Topsellern gehört Revlimid, welches gegen Multiple Myelome eingesetzt wird.

Außerdem ist Celgene eines der wenigen Unternehmen, welches seine Investoren mit einer langfristigen Vorschau versorgt, die bis 2020 reicht. Das Unternehmen glaubt, dass steigende Umsätze für Revlimid, sein Krebsmittel Abraxane und seine Schuppenflechtentherapie Otezla zu Erträgen von 21 Milliarden USD dieses Jahr führen. Wenn es Celgene schafft, dieses Ertragsziel zu erreichen, dann ist das Management der Meinung, dass der Gewinn je Aktie mindestens 13 USD betragen könnte. Wenn wir einen Multiplikator von 20 auf diese Schätzung anwenden, bekommen wir ein Preisziel von 260 USD für 2020. Das sind 125 % mehr als heute. Natürlich weiß Keiner, wohin sich die Aktien von Celgene entwickeln, aber dieser Ausblick rückt die Aktie in meinen Fokus.

Brian Feroldi: Für Investoren, die gerade erst in den Biotechpool eintauchen wollen, kann es eine gute Idee sein, mit Namen zu starten, die Investoren eine gute Kombination aus Wachstum, Wert und sogar ein bisschen Einkommen bieten. Wenn das in der verrückten Welt der Biotechnologie nach einer unmöglich zu erreichenden Kombination klingt, dann schau dir Gilead Sciences an, einer der stärksten Namen im Biotechnologiesektor.

Gilead ist seit Jahren eine Traumaktie, dank der starken Position in der Behandlung von HIV/AIDS, wo es verschiedene verkaufsstarke Medikamente vertreibt. Vor Kurzem stieg das Unternehmen auch in den Hepatitis C-Markt ein, indem es die Medikamente Sovaldi und Harvoni auf den Markt brachte. Beide waren Volltreffer. Durch diesen Erfolg verzeichnete Gilead allein im zweiten Quartal dieses Jahres einen Umsatz von 8,2 Milliarden USD. Das sind beachtliche 26 % mehr als ein Jahr zuvor. Es kommt aber noch besser. Das Management hob die Gewinnerwartung erneut an. Für 2015 erwartet das Unternehmen einen Umsatz von 29 Milliarden USD.

Darüber hinaus hat es eine sehr potente Pipeline. Darin sind zehn Stoffe, die entweder auf die Zulassung warten oder bereits in der Phase drei der klinischen Tests sind. Mehrere dieser Medikamente könnte das Unternehmen in neue Forschungsrichtungen befördern, wie Hämatologie bzw. Onkologie und Herzkreislaufkrankheiten. Es ist zwar unwahrscheinlich, dass alle dieser Mittel so funktionieren wie geplant, allerdings hat das Unternehmen eine starke Erfolgshistorie auf seiner Seite, die Investoren zeigt, dass das Unternehmen weiß, was es tut.

In der Zwischenzeit gibt das Unternehmen Geld an die Investoren zurück. Dies geschieht mit einem 15 Milliarden USD großen Aktienrückkaufprogramm und einer Dividendenzahlung, die gegenwärtig eine Rendite von 1,6 % verspricht. Trotz all dieser guten Nachrichten wird das Unternehmen nur mit dem Neunfachen der für 2016 geschätzten Gewinne gehandelt. Damit dürften auch Wertinvestoren zufrieden sein.

Für einen Investor, der darüber nachdenkt, seine erste Biotech-Aktie zu kaufen, denke ich, ist Gilead eine großartige Wahl.

Cheryl Swanson: Biogens Aktienpreis fiel noch vor den gegenwärtigen Marktturbulenzen um 22 %, nachdem das Unternehmen die Umsatz- und Gewinnvorhersagen für 2015 zusammengestrichen hatte. Als Investor in Biogen nehme ich den Rückgang locker, da ich glaube, dass die Pipeline des Unternehmens deutlich mehr bietet, als der Markt gerade sieht.

Lass uns mit dem Anti-LINGO-Medikament anfangen, welches Nervenschäden bei MS-Patienten lindern kann. Die Versuche in Phase 2 werden nächstes Jahr abgeschlossen und Credit Suisse hat das maximale Marktvolumen auf 10 Milliarden USD geschätzt. Hinzu kommt das Alzheimermedikament Aducanumab. Diesem steht die riskante und teure Phase 3 bevor. Wenn diese erfolgreich abgeschlossen ist, könnte es das Wachstum so richtig beflügeln.

Biogen dominiert zudem den weltweiten MS-Markt, der ein Volumen von 20 Milliarden USD hat. Dort setzt auch das Mittel Zenbrevta an, welches auf die Zulassung durch die USA und EU wartet. Tecfidera verpasste sein Ziel letztes Quartal und war damit eine unangenehme Überraschung, die Börsenanalysten hassen. Allerdings ist es immer noch das am besten verkaufte MS-Medikament für die orale Einnahme.

Wenn Biogens Aktienpreis im Keller bleibt, wäre ich nicht überrascht, wenn der Medikamentenhersteller ein Übernahmekandidat wird. Das hochmargige Geschäft und die Pipeline sprechen dafür. Andererseits könnte Biogen auch selbst ein neues Unternehmen kaufen oder eine Medikamentensparte, wie es dies bei dem Kauf von Tysabri von Elan getan hat.

Obwohl es mir scheint, dass Biogen der unbeliebteste der vier Biotech-Blue-Chips ist, kündigte das Unternehmen ein Aktienrückkaufprogramm von 5 Milliarden USD an. Dieses sollte die Zahl der Aktien senken und vielleicht den Aktienpreis stabilisieren. Ich erwarte zwar keine schnelle Rückkehr der Aktie, aber ein Fan davon bin ich immer noch.

George Budwell: Amgen ist eine meiner persönlichen Lieblings-Blue-Chips im Biotechsektor, da die Aktie sowohl solide Wachstumsaussichten als auch eine felsenfeste Dividendenzahlung aufweist. Nach dem Absacken des Aktienpreises um fast 14 % denke ich sehr darüber nach, sie meinem Portfolio hinzuzufügen.

Mein wachsendes Interesse an der Aktie lässt sich auf drei Gründe vereinfachen. Amgen hat ein extrem starkes Umsatzwachstum bei den Produkten wie Enbrel, Prolia, Sensipar, Kyprolis und XGEVA. Damit werden die negativen Einflüsse des starken Dollars und der sinkenden Einnahmen älterer Medikamente, wie dem Stimulant für die Bildung weißer Blutkörperchen Neupogen, ausgeglichen.

Amgens hervorragende klinische Pipeline hat vor Kurzem drei Genehmigungen hervorgebracht. Speziell waren dies Repatha, ein Cholesterinsenker, Blincyto, ein Mittel gegen Leukämie, und Corlanor, ein Mittel gegen chronische Herzschwäche. Die neuen Mittel haben das Zeug zum Verkaufsschlager und sollen 2016 den Umsatz um 10 % ansteigen lassen. Damit bekommt die Aktie ein formidables Kurs-Gewinn-Verhältnis für 2016 von 14.

Der letzte Grund, warum Amgen wie ein überzeugender Kauf aussieht, ist für mich die Dividende. Obwohl die Rendite gegenwärtig nur 2 % beträgt und damit etwas niedriger als der Branchendurchschnitt von 2,2 % ist, beträgt die Auszahlungsrate der letzten zwölf Monate nur 24 %. Dies ist wiederum unter dem Meridian der Branche, der bei 35 % liegt. Aus diesem Grund sieht die Dividende auf lange Sicht gesichert aus.

Amgen ist eine Aktie, die Dividenden ausschüttet, welches sowohl bei Umsatz und Gewinn ein zweistelliges Wachstum erfahren sollte. Damit ist es einen genaueren Blick wert, wenn du eine sichere Anlage in einem turbulenten Markt suchst.

Hast du dir schon einmal vorgestellt, so erfolgreich zu sein wie Warren Buffett?

Dachten wir uns. Schon einmal darüber nachgedacht, so wie Warren Buffett in Deutschland zu investieren? Nein? Dann melde dich jetzt für unseren neuen kostenlosen Sonderbericht an, in dem unsere Analysten unter anderem verraten, welche Aktie die Investorenlegende in Deutschland schätzt wie keine andere -- und was du noch zum Thema Indexfonds wissen solltest. Wie Buffett zu investieren ist nämlich keine Zauberei - sondern viel einfacher und besser.

The Motley Fool besitzt und empfiehlt Celgene und Gilead Sciences.

Dieser Artikel wurde von Brian Feroldi auf Englisch verfasst und am 14.09.2015 auf Fool.com veröffentlicht. Er wurde übersetzt, damit unsere deutschen Leser an der Diskussion teilnehmen können

Kostenlos: Aktientipps, Börsen-Nachrichten, Anlage-Erkenntnisse

Registriere dich kostenlos für den Newsletter "Bilanz Ziehen", deine wöchentliche E-Mail von The Motley Fool