The Motley Fool

Warum Bill Gates so viel reicher war als Steve Jobs

"BillGates2012" by World Economic Forum - Flickr. Licensed under CC BY 2.0 via Wikimedia Commons - https://commons.wikimedia.org/wiki/File:BillGates2012.jpg#/media/File:BillGates2012.jpg

Steve Jobs und Bill Gates wurden im selben Jahr geboren.

Beide brachen das College ab.

3 Aktien, die jetzt von der Digitalisierung der Welt profitieren Das Coronavirus verändert nachhaltig die Welt, in der wir leben. Die Digitalisierung der Welt ist nicht mehr aufzuhalten und erfährt aktuelle eine massive Beschleunigung. The Motely Fool hat jetzt 3 Unternehmen identifiziert, die von diesem Mega-Trend in 2020 und den kommenden Jahren stark profitieren werden. Für uns Kerninvestments der neuen, digitalen Welt 2.0. Fordere die kostenlose Analyse jetzt hier ab..

Beide starteten ihre Firmen mit guten Freunden. Gates gründete Microsoft (WKN:870747) mit Paul Allen im April 1975. Jobs gründete Apple (WKN:865985) mit Steve Wozniak genau ein Jahr später.

Foto: Matt Yohe (Wikimedia Commons).

Foto: Matt Yohe (Wikimedia Commons).

Und beide wurden reich – extrem reich.

Aber genau hier fangen die Unterschiede an. Zum Zeitpunkt seines Todes im Jahr 2011 hatte Jobs ein Nettovermögen von 11 Milliarden USD, nur einen Bruchteil der 66 Milliarden USD von Gates. Diese Diskrepanz mag seltsam erscheinen, da Apples Marktkapitalisierung zu diesem Zeitpunkt doch 132 Milliarden USD größer war als die von Microsoft.

Wie lässt sich das erklären?

Wer die Geschichte von Jobs kennt, der kennt auch die Antwort. Er verkaufte alle seiner Apple-Aktien außer einer 1985, als er vom damaligen CEO John Sculley und dem Aufsichtsrat aus der Firma geworfen wurde.

Jobs Anteil von 11% war damals etwa 130 Millionen USD wert. Und das war deutlich weniger als die 26%, die er nach der ersten Kapitalbeschaffung 1977 hatte.

Beim heutigen Kurs wären diese Aktienpakete jeweils mehr als 54 Milliarden USD und 127 Milliarden USD wert. Hätte er seine Aktien nicht zwischendurch verkauft, wäre Jobs mit Abstand der reichste Mann der Welt, da Gates aktuelles Nettovermögen auf 79 Milliarden geschätzt wird.

Versteh mich bitte nicht falsch. Ich möchte nicht kritisieren, im Gegenteil.

Im ersten Fall hatte Jobs 1985 keinen Grund zum Optimismus unter den Umständen seines Rauswurfs. Nicht zu vergessen, dass es Apple vielleicht nicht mehr geben würde, wäre er nicht zurückgekommen.

Abgesehen davon gäbe es heute Pixar nicht mehr, wenn Jobs Apple nicht hätte verlassen müssen. Er kaufte das Unternehmen 1986 für 10 Millionen USD von Lucasfilm, baute es mit Geld und Technologie neu auf und verkaufte es dann 2005 an Disney (WKN:855686) für ein Aktienpaket im Wert von 7,4 Milliarden USD. Dadurch wurde er zum größten Anteilseigner des Mäusekonzerns.

Was ich hier zu erklären versuche, ist das Potenzial von Buy-and-Hold-Investitionen.

Natürlich wäre auch ich gerne so reich wie Steve Jobs, auch ein Bruchteil seines Nettovermögens würde mir schon reichen. Aber Jobs hatte auch Zeitgenossen, die wie Gates mehr wollten. Und wenn es darum geht Wohlstand aufzubauen, gibt es nur wenige, bessere Möglichkeiten als Zeit und Zinsrendite wie das Beispiel Gates eindrucksvoll beschreibt. Beide sind, nebenbei bemerkt, auch uns Normalsterblichen zugänglich.

Genauso wichtig sind geniale Ideen, die bereits im Frühstadium erkannt werden.

Zahllose Investoren werden praktisch über Nacht zu Millionären, indem sie auf den Zug neuer Technologien, wie dem von Gates und Jobs, aufspringen. In diesem Prozess hat sich das Leben dieser Investoren radikal verändert. Geld verdienen ist kein Ziel mehr. Die Herausforderung besteht jetzt darin, es für einen Lebensstil auszugeben, der zuvor unvorstellbar erschien.

Der Schlüssel zum Erfolg ist nicht die Fähigkeit, vielversprechende Trends zu erkennen. Das können wir alle. Es ist der Mut und die Überzeugung, Geld zu riskieren, wenn man unvermeidbar auf eine solche Idee trifft.

Buffetts Mega-Milliardenwetten zum Nachahmen

Bis zu 130 Mrd. US-Dollar investiert Investorenlegende Warren Buffett in nur ein einziges Unternehmen. Das zeugt von riesigem Vertrauen in das Zukunftspotential.

Buffett hat so einige Mega-Milliardeninvestments in seinem Portfolio. Wir haben sie näher analysiert, und angesehen, inwieweit sie sich zum Nachahmen eignen.

Du kannst alle Details und unsere Tipps dazu erfahren, indem du unseren kostenlosen Spezialreport hier anforderst.

Motley Fool besitzt Aktien von Apple, Microsoft und Walt Disney und empfiehlt Apple und Disney.

Dieser Artikel wurde von John Maxfield auf Englisch verfasst und wurde am 19.02.2014 auf Fool.com veröffentlicht. Er wurde übersetzt, damit unsere deutschen Leser an der Diskussion teilnehmen können.

Diese Aktien empfehlen wir jetzt zum Kauf

Die Post-Corona Ära: Die neue Normalität +++ Worauf du dich jetzt einstellen solltest +++ Wo die Redaktion des Stock Advisor Deutschland jetzt die größten Kaufchancen sieht+++Die 3 besten Kennzahlen für deinen Sicherheits-Depotcheck+++

Welche Aktien haben jetzt die besten Chancen , in der Post-Corona Ära zu bestehen und davon zu profitieren?

Wir sind fest davon überzeugt, dass Investoren langfristig belohnt werden, wenn sie jetzt bewährte Foolishe Kriterien beachten.

Teste jetzt 30 Tage lang Stock Advisor Deutschland und erhalten sofortigen Zugriff auf alle aktuellen Kaufempfehlungen und Inhalte!

Klick hier für alle Details!