MENU

3 Biotech-Aktien, die du mitten in einem turbulenten Markt kaufen kannst

Foto: Pixabay, luctheo

Ist dir schön schwindlig?

Wenn der Markt erst in den Sturzflug geht und dann sofort (oder zumindest teilweise) wieder in die Höhe schießt, kann man als Investor schon mal seekrank werden. Aber nicht, dass du wegen der Turbulenzen gute, langfristige Investitionen zu guten Preisen verpasst. Hier sind drei Biotech-Aktien, die in dieser Marktlage gerade besonders gut aussehen.

1. Gilead Sciences (WKN:885823)

Werden Patienten mit Hepatitis C oder HIV aufhören, ihre Medikamente zu nehmen, wenn die chinesische Wirtschaft ins Stocken gerät? Eher nicht. Aber die Turbulenzen in China haben Gilead noch günstiger gemacht als noch vor ein paar Tagen.

Der Kurs fiel um fast 20% seit dem Hoch in Juni, und das liegt nicht daran, dass man bei Gilead seither irgendetwas falsch gemacht hätte. Im Gegenteil, Gilead hat die erwarteten Einnahmen für das zweite Quartal deutlich übertroffen. Man erhöhte sogar die Jahresumsatzprognosen.

Aufgrund der allgemeinen Marktmisere wird die Aktie gerade bei weniger als dem neunfachen der geschätzten künftigen Gewinne gehandelt. Diese geschätzten Gewinne sollten auch im momentanen Marktumfeld nicht gefährdet sein. Gileads einzige Verbindung zu China sind dort ansässige Rohstofflieferanten für einige antivirale Medikamente. Das ist kein Grund zur Sorge.

Das Wachstum von Harvoni wird sich etwas verlangsamen, aber das Hepatitis-C-Wundermittel scheint die Gewinne des Unternehmens noch für eine ganze Weile zu stützen. In der Zwischenzeit generieren Truvada, Stribild und andere HIV-Medikamente weiterhin Milliarden von Dollar. Die Pipeline bleibt also stark. Alles in allem scheint Gilead bei derzeitiger Bewertung sehr attraktiv.

2. Celgene (WKN:881244)

Bei Celgene ist die Sache ähnlich. Patienten mit Krankheiten wie Blutkrebs, Schuppenflechte oder Psoriasisarthritis werden dem Unternehmen wohl nicht den Rücken zukehren, egal was im gesamtwirtschaftlichen Umfeld vor sich geht.

Seit Juli ist der Kurs um etwa 20% gefallen. Die Gewinne aus dem zweiten Quartal haben keinem den Kopf verdreht als gleichzeitig der Kurs anfing zu fallen, aber die Ergebnisse waren solide. Im August gab es dann auch ein paar gute Nachrichten, als die Übernahme von Receptos abgeschlossen wurde.

Der Kurs hat zwar ein paar Federn lassen müssen, aber trotzdem ist Celgene nicht so ein gutes Geschäft wie Gilead. Das erwartete Kurs-Gewinn-Verhältnis liegt bei unter 20. Aber trotzdem macht der jüngste Kursrückgang Celgene zu einem verlockenden Kauf. Die Analysten meinen, der Kurs könnte in den nächsten 12 Monaten über 20% steigen und ich denke, sie könnten Recht haben.

Das Blutkrebsmedikament Revlimid dominiert den Markt weiterhin. Die Verkäufe von Pomalyst stiegen im letzten Quartal um fast 46% verglichen mit dem Vorjahreszeitraum. Das Krebsmedikament Abraxane verzeichnet auch ein respektables Wachstum. Otezla, ein Mittel gegen Schuppenflechte und Psoriasisarthritis könnten im Zuge der Fernsehwerbekampagne noch einen Zahn zulegen. Daher ist Celgene ein Big Player, der schon bald wieder steigende Kurse verzeichnen könnte.

3. Biogen (WKN:789617)

Biogen hat die Erwartungen für dieses Jahr zurückgeschraubt, aber das hat nichts mit China zu tun. Stattdessen hat man es mit mehr Konkurrenz im Multiple-Sklerose-Markt zu tun und es gibt Probleme mit dem Preis für den MS-Verkaufsschlager Tecfidera in Europa.

Vor einigen Monaten begannen die Aktienpreise zu fallen. Die enttäuschenden Aussichten ließen die Aktie dann Ende Juli richtig abstürzen. Die Marktschwankungen führten dann zu einem weiteren Rückgang von 8%. Die Biogen-Aktie steht jetzt 26% unter dem Niveau der letzten drei Monate.

Mit einem Kurs-Gewinn-Verhältnis von 16 steht Biogene nur knapp unter dem von Celgene aber immer noch deutlich über dem von Gilead. Trotzdem glauben einige an der Wall Street, Biogen hätte das größte Wachstumspotenzial in den nächsten 12 Monaten. Der Konsens beim Kursziel liegt bei einem Sprung von 30% im Laufe des nächsten Jahres.

Darüber hinaus könnte Biogen ein paar Bestseller in der Pipeline haben. Das größte Potenzial liegt wohl bei den experimentellen Alzheimermedikamenten. Hier lauern natürlich große Risiken, da Alzheimer als Krankheit nur schwer zu verstehen und zu behandeln ist. Trotzdem besteht aufgrund der MS-Medikamente, Rituxan und einigen vielversprechenden Kandidaten in der Testphase gutes Wachstumspotenzial.

Je größer die Firmen, desto…

Viele sagen ja: „ Je größer die Firmen, desto derber die Verluste.“ Vergiss das bitte. Die Tatsache, dass diese drei Unternehmen zu den größten im Biotech-Bereich zählen, macht Verluste weniger wahrscheinlich in einem unruhigen Marktumfeld.

Ich persönlich besitze Celgene und Gilead und werde wahrscheinlich noch nachkaufen. Alle drei sollten solide Anlagen für langfristige Investoren sein. Wenn es um Biotech-Aktien geht, dann ist es meiner Meinung nach klüger auf die Bullen zu setzen.

Vier Wege, von Warren Buffetts Optimismus gegenüber Deutschland zu profitieren

Warren Buffett ist von der wirtschaftlichen Zukunft Deutschlands überzeugt. Nach seinem ersten Deal hierzulande hat er angekündigt, weitere deusche Unternehmen zu kaufen. Wir teilen Buffetts neugewonnen Optimismus und denken, dass ihm Deutsche Anleger folgen sollten. In unsererm neuen kostenlosen Sonderbericht zeigen wir dir vier Wege auf, wie du neben Warren Buffett erfolgreich in deutsche Unternehmen investieren kannst.

Motley Fool besitzt und empfiehlt Celgene und Gilead Sciences.

Dieser Artikel wurde von Keith Speights auf Englisch verfasst und wurde am 04.09.32015 auf fool.com veröffentlicht. Er wurde übersetzt, damit unsere deutschen Leser an der Diskussion teilnehmen können.

Kostenlos: Aktientipps, Börsen-Nachrichten, Anlage-Erkenntnisse

Registriere dich kostenlos für den Newsletter "Bilanz Ziehen", deine wöchentliche E-Mail von The Motley Fool