MENU

Die hochwertigen Aktien von IBM, Johnson&Johnson und Apple sind deutlich billiger geworden

Foto: Pixabay, geralt

Letzte Woche wurden wir Zeugen der schlimmsten Verkaufswelle am Aktienmarkt seit fünf Jahren. Der Dow Jones Industrial Average büßte mehr als 1.000 Punkte ein und der breiter aufgestellte S&P 500 sank unter die psychologisch wichtige Marke von 2.000, nachdem er fast 65 Punkte verloren hatte.

Hier sind ein paar Schlüsselpunkte, um den „Marktabsturz“ der letzten Woche in den richtigen Kontext zu setzen.

  • Trotz des Rückgangs notiert der Dow Jones Industrial Average Index nur 10% unter seinem Allzeithoch von Mai.
  • Es ist fast 1.000 Tage her, seit der Gesamtmarkt eine 10%-Korrektur erfahren hatte. Historisch gesehen passiert dies alle 357 Tage laut einer Analyse der Deutschen Bank.
  • Selbst nach dem Kursverlust liegt der Dow Jones immer noch 10.000 Punkte über seinem Tiefstwert während der Rezession 2009. In der gleichen Zeit hat sich der S&P 500 praktisch verdreifacht.

Dies bedeutet, dass Investoren, die hochwertige Aktien gekauft und gehalten haben, auf lange Sicht immer noch deutlich im Plus sind. Anstatt sich nun über eine schlechte Woche zu beklagen, sollten wir unsere Augen auf den Horizont richten und einen kurzen Blick auf ein paar Aktien werfen, die hochwertig sind und nun deutlich billiger angeboten werden.

IBM IBM Aktie (WKN:851399)

Am Freitag schloss das IT-Unternehmen zum geringsten Wert seit 2011. Eine große Schuld kommt der allgemeinen Marktschwäche zu. Aber IBM hatte auch seine eigenen Probleme, mit denen es zu kämpfen hatte.

Die PC-Sparte sinkt. Heute wollen Unternehmen interaktive Cloudlösungen, und IBM war nicht gerade ein Vorreiter bei der Umstellung dahin. Heute versucht IBM in der Cloud aufzuholen und sein Umsatz und sein Gewinn mussten dafür den Preis zahlen, da sein althergebrachtes Geschäftsfeld immer kleiner wird.

Quelle: IBM

Quelle: IBM

Um es deutlich zu machen, IBMs Geschäft wird nicht einfach so umzustellen zu sein. Dies ist ein Prozess, der sich über mehrere Jahre erstrecken wird. Der Umsatz der Cloud stieg im Vergleich zum Vorjahr um 70%. Damit wird das Wachstum in schnell wachsenden Sparten wie der Healthcare-Sparte unterstützt, während Kosten niedrig gehalten werden, die sich nicht auf F&E beziehen. So soll die Landung der Enterprise-Software-Nachfrage abgemildert werden. Ich gehe davon aus, dass es funktioniert und auch einer der weltweit bekanntesten Investoren tut dies. Warren Buffett hält 79.565.155 Aktien von IBM (das sind 7,92% der Aktien im Umlauf) laut den Angaben im 13-F-Formular.

IBM hat nach dem Kursverlust von fast 7 USD pro Aktie nun ein zukünftiges KGV von nur 9, zahlt eine Dividendenrendite von 3,5% und hat einen Free Cashflow von 12,7 Milliarden USD in den letzten sechs Jahren. Ich bin überzeugt, dass Big Blue für langfristige Investoren eine schöne Einkommensquelle ist.

Johnson & Johnson (WKN:853260)

Wenn der Markt verrücktspielt, kannst du dich immer an den großen Namen aus der Gesundheitsbranche halten: Johnson & Johnson.

J&J hat viele Vorteile, die risikoaverse Investoren und Einkommensinvestoren mögen. Viele seiner Produkte sind „unelastisch“. Das heißt, deren Nachfrage ist unabhängig davon, ob der Aktienmarkt oder die US-Wirtschaft brummt oder nicht. Dies gilt sowohl für sein pharmazeutisches Sortiment als auch für seine Konsumentenprodukte.

Quelle: Johnson & Johnson

Quelle: Johnson & Johnson

Hinter Johnson & Johnson steht nicht nur die Geschichte, sondern auch die emotionale Bindung. Das Unternehmen hat seinen bereinigten Gewinn je Aktie in 31 Jahren in Folge gesteigert und seine Dividendenzahlung in beeindruckenden 53 Jahren. Du kannst an zwei Händen abzählen, wie viele der 7.100 an der Börse gehandelten Unternehmen eine längere Dividendenhistorie haben. Das Beste daran ist, Johnson & Johnson hat ein Auszahlungsverhältnis von 50%. Damit ist noch genug Platz nach oben.

Natürlich hat J&J auch die Zeit auf seiner Seite. Das Unternehmen dringt in den Markt von medizinischen Geräten vor und dies sollte sich bald auszahlen, da die Lebenserwartung in den USA weiter steigen wird und Schwellenländer immer mehr Zugang zu Medizinprodukten haben. In anderen Worten, J&J bietet eine ganze Menge an langfristigen Wachstumsaussichten.

Neun Jahre in Folge hatte das Unternehmen einen Free Cashflow von 11,4 Milliarden USD und eine Dividendenrendite über 3%. Daher sollte die Aktie von Johnson & Johnson nach dem Rückgang der letzten Woche auf deinem Radar sein.

Apple (WKN:865985)

Ich muss sagen, ich bin kein großer Freund einer starren Definition einer “Korrektur” (ein Rückgang um 10% in Vergleich zu einer kürzlichen Spitze) oder eines Bärenmarktes (20% Rückgang), aber Apples Verlust von 10 USD pro Aktie letzte Woche treibt die Aktie deutlich in Richtung Bärenmarkt. Apples Aktien haben 21% ihres Wertes verloren oder mehr als 150 Milliarden USD, seit Ende April das Allzeithoch von 134,54 USD erreicht wurde.

Ist jetzt die richtige Zeit, Panik zu bekommen? Ich denke, noch lange nicht.

Quelle: Flickr user Karlis Dambrans

Quelle: Flickr user Karlis Dambrans

Zuerst müssen wir verstehen, dass Apple mehr ist als nur eine Gruppe von Produkten. Die Marke Apple hat sich zu einer eigenen Plattform entwickelt. Seine Produkte, wie das iPhone und die Apple Watch, sind ermutigend, und seine Dienste, wie die Musik Plattform schaffen emotionale Bindungen zu dem Unternehmen. Die Marke Apple wurde im BrandZ Report als die wertvollste Marke der Welt angesehen. Die Schlangen, bei der Eröffnung eines neuen Apple Stores lassen daran keinen Zweifel. Konsumenten lieben Apple und das ist ein großartiger Ausgangspunkt für den Besitz einer Aktie.

Außerdem hat Apple das dickste Geldpolster, das du dir vorstellen kannst. 203 Milliarden USD in bar und geldnahem Vermögen. Klar, davon liegt eine ganze Menge im Ausland und bei der Rückführung würden hohe Steuern anfallen. Allerdings sollten Investoren die Zahl 600 Milliarden USD an Bewertung im Kopf haben und wissen, dass davon ein Drittel in bar vorliegt. Dieses Geld sollte als schöne Reserve dienen, wenn sich Händler entscheiden, den Aktienmarkt auf Talfahrt zu schicken.

Nach den Turbulenzen der letzten Woche wird Apple nun zu weniger als dem 11-Fachen des zukünftigen Gewinns je Aktie gehandelt. Die Dividendenrendite liegt bei 1,8%. Da im Moment nur Gefühle an dem Kursrückgang schuld sind, könnte jetzt eine gute Zeit sein, um einzusteigen.

Das einfache Geheimnis, die besten Aktien zu kaufen

Wie Warren Buffett einmal sagte, musst du keinen IQ eines Genies haben, um ein großartiger Investor zu sein. Alles was du dafür brauchst ist einfache Mathematik, das Wissen auf welche Zahlen du schauen musst und etwas gesunden Menschenverstand. In unserem kostenlosen Spezialbericht "15 Bilanzkennzahlen, die dich zu einem besseren Anleger machen" teilen wir 15 Bilanzkennzahlen mit dir, mit Hilfe derer du die Aktien mit den besten Zukunftsaussichten identifizieren kannst. Klick hier, um kostenlosen Zugang zu diesem Sonderbericht zu erhalten.

The Motley Fool empfiehlt Johnson & Johnson.

Dieser Artikel wurde von Sean Williams auf Englisch verfasst und am 24.08.2015 auf Fool.com veröffentlicht. Er wurde übersetzt, damit unsere deutschen Leser an der Diskussion teilnehmen können.

Kostenlos: Aktientipps, Börsen-Nachrichten, Anlage-Erkenntnisse

Registriere dich kostenlos für den Newsletter "Bilanz Ziehen", deine wöchentliche E-Mail von The Motley Fool