MENU

Warum ich versucht bin, BHP Billiton und Rio Tinto wieder zu kaufen

Foto: Pixabay, byrev

Ich habe meine Anteile an dem Bergbaugiganten BHP Billiton (WKN:850524) letztes Jahr verkauft aufgrund der Angst vor der Entwicklung in China und deren Einfluss auf den Aktienpreis.

In den letzten zwölf Monaten sank die Aktie um 33% und ich habe meine Entscheidung nicht bereut. China hat sich abgekühlt und die Nachfrage nach Kupfer, Eisen und andern Metallen ist dementsprechend gefallen. Mit ihr sind auch die Preise in den Keller gegangen.

Ich habe alles außer einer Sache richtig vorhergesehen. Ich habe nicht den Fall des Ölpreises bedacht. Viele Investoren vergessen, dass sich BHP Billiton auch als „Weltmarktführer bei der Erkundung und Ausbeutung von Öl- und Gaslagerstätten“ bezeichnet.

Daher wurde das Unternehmen zweifach getroffen.

Fallende Nachfrage

Zur gleichen Zeit habe ich Rio Tinto (WKN:852147) von meiner Liste gestrichen – und auch das habe ich nicht bereut. Der Aktienpreis liegt 21% unter dem Stand von vor zwölf Monaten, was hauptsächlich an den makroökonomischen Problemen, wie der fallenden (chinesischen) Nachfrage, liegt.

In beiden Fällen hatten die Unternehmen sich entschieden, die Fördermenge zu steigern, trotz, dass sie sich einer fallenden Nachfrage gegenübersahen. Das hat mir Bauchschmerzen bereitet. Das Ziel war, kleinere, teurere Wettbewerber aus dem Markt zu kegeln, die kleinere Margen haben, und sobald der Zyklus wieder umschwenkt, den Markt zu dominieren.

Hinzukommt, dass mehr Fördermenge auch mehr Verkauf und damit mehr Gewinn bedeutet. Dies hat zum Teil den Gegenwind der fallenden Preise ausgeglichen. Das Gleiche gilt für Kostensenkungsmaßnahmen. BHP Billiton hat jedoch sich seither von dieser Vorgehensweise aufgrund der weltweiten Eisenerzflut verabschiedet und damit meine anfänglichen Zweifel bestätigt.

Kaufen oder nicht?

Ich gehe nicht davon aus, dass sich der Rohstoffzyklus in naher Zukunft wieder zugunsten der großen Bergbauunternehmen wendet. Das gilt auch trotz, dass China die kürzliche Talfahrt seines Aktienmarktes überstanden hat und die neusten BIP-Zahlen mit einem Wachstum von 7% überraschten.

Trotzdem denke ich, dass BLT und RIO wieder wie eine verführerische, antizyklische Kaufgelegenheit aussehen, wenn man langfristig investiert. Die Aktienpreise liegen nur beim 7,66 und 8,02-Fachen des Gewinns. Einkommenshungrige Investoren geraten ebenfalls in Versuchung, da die Aktien 5,91% bzw. 5,21% Dividendenrendite pro Jahr bieten. Das ist zehn Mal mehr als der Basiszins.

Viele Investoren fragen sich, ob diese Dividenden trotz der Zusicherung durch die Unternehmensführung nachhaltig sind, wenn man die heutigen Rohstoffpreise anschaut. Wenn die Dividenden sinken, werden die Aktienpreise ebenfalls Einbußen hinnehmen müssen, was meine größte Sorge ist.

Ich bin versucht, BHP Billiton und Rio Tinto wieder zu kaufen, aber ich bin noch nicht ganz überzeugt.

Ist Rio Tinto es wert zu kaufen?

Wenn du in ein Unternehmen wie Rio Tinto investierst, dann solltest du besser die Zahlen verstehen und was sie dir sagen. Im Spezialbericht "15 Bilanzkennzahlen, die dich zu einem besseren Anleger machen" von The Motley Fool hat Analyst Bernd Schmid, 15 der wichtigsten Bilanzkennzahlen identifiziert, die du benötigst um herauszufinden, ob Rio Tinto wirklich gut aufgestellt ist oder ob das Unternehmen dabei ist, sich in Schwierigkeiten zu bringen. Klick einfach hier, um diesen kostenlosen Bericht zu erhalten.

The Motley Fool UK hält keine der oben erwähnten Aktien.

Dieser Artikel wurde von Harvey Jones auf Englisch verfasst und am 21.07.2015 auf Fool.co.uk veröffentlicht. Er wurde übersetzt, damit unsere deutschen Leser an der Diskussion teilnehmen können.

Kostenlos: Aktientipps, Börsen-Nachrichten, Anlage-Erkenntnisse

Registriere dich kostenlos für den Newsletter "Bilanz Ziehen", deine wöchentliche E-Mail von The Motley Fool