MENU

Berichtssaison für DAX-Aktien: Vorschau eines Fools auf SAP, Daimler, BASF und Zalando

www.learningVideo.com

Es ist endlich wieder Zeit für die Berichtssaison, Fools! Wir erhalten also wieder ein Update zu den neusten Entwicklungen unserer Lieblingsaktien und können neue Anlagemöglichkeiten kennenlernen.

Um die Navigation durch das Labyrinth von Quartalsberichten zu erleichtern, werden wir in den kommenden Wochen regelmäßig eine kurze Vorschau auf die bevorstehenden Veröffentlichungen der Quartalszahlen machen. Aufgrund der schieren Anzahl von Unternehmen, konzentrieren wir uns dabei auf die DAX-Giganten, werden aber auch andere interessante Unternehmen mit einbeziehen.

Die Berichtssaison fängt relativ langsam an. Diese Woche werden nur drei DAX-Unternehmen ihre Zahlen veröffentlichen: SAP (ETR:SAP) (FRA:SAP) am Dienstag, Daimler AG (ETR:DAI) (FRA:DAI) am Donnerstag und BASF (ETR:BAS) (FRA:BAS) am Freitag. Auch Zalando (ETR:ZAL) (FRA:ZAL) veröffentlicht seine vorläufigen Zahlen am Dienstag, weswegen ich auch einen Blick auf den Online-Modehändler werfe.

SAP

Der Software-Riese lieferte im ersten Quartal gemischte Ergebnisse. Der Umsatz ist um 22 % gestiegen, was allerdings größtenteils am Euro-Wechselkurs und der Übernahme von Concur — dem führenden Anbieter im Markt für Reise- und Reisekostenmanagement-Software — lag. Die währungsbereinigten Erlöse aus dem Cloud-Geschäft konnte das Unternehmen fast verdoppeln — ebenfalls hauptsächlich aufgrund von Akquisitionen.

Der Gewinn sank trotzdem um 12 %, da der positive Währungseffekt die Margenerosion, die höheren Akquisitionskosten und die aktienbasierten Vergütungen nicht ausgleichen konnte.

Investoren ignorierten die gemischten Signale: Die Aktie wird in der Nähe ihres Allzeithochs gehandelt und die meisten Analysten sind — aufgrund des Wachstums im Cloud-Geschäft — optimistisch gestimmt.

Anbei die wichtigsten Punkte, auf die Investoren im kommenden Quartalsbericht schauen sollten:

  • Die Umsatzsteigerung im Cloud-Geschäft: Die Verlagerung in die Cloud ist eine strategische Kerninitiative des Unternehmens. Wir müssen verstehen wie viel Wachstum die Firma erreichen kann — laut Vara Research ist der Konsens der Analysten 120% für das zweite Quartal — und wie viel davon organisch sein wird.
  • Die Entwicklung der operativen Marge: Margen sind im ersten Quartal gesunken und wir müssen verstehen wie dieser Trend weitergeht. Analysten erwarten eine Marge von 28,3 % im Vergleich zu 29,8 % im Vorjahr.

Meine Stimmung: Neutral

Daimler

Daimler hat ein hervorragendes erstes Quartal hinter sich und das Unternehmen hat seine Konkurrenten BMW und Volkswagen deutlich übertroffen. Der Umsatz ist um 16 % gestiegen, die Gewinnmarge hat sich stark verbessert, der Gewinn hat sich fast verdoppelt und der Freie Cashflow hat sich verdreifacht.

Trotz der ausgezeichneten Leistung hat sich der Aktienpreis in den letzten drei Monaten kaum bewegt. Der Grund ist wahrscheinlich der starke Kursanstieg im ersten Quartal. Tatsächlich ist der Preis seit seinem Höhepunkt im März sogar um mehr als 10 % gesunken.

In den letzten drei Monaten hat Daimler immer wieder bessere Verkaufszahlen gemeldet als seine Konkurrenten. Im ersten Halbjahr ist die Zahl der verkauften Mercedes-Benz PKWs um 16 % gestiegen: BMW landete zum Beispiel bei 8 %. Der Wachstums-Unterschied ist besonders stark in China (Mercedes-Benz +20 %, BMW +2,5 %).

Dieses Wachstum, mit einer starken Verbesserung der Margen gekoppelt, sollte erneuert zu einem großartigen Quartal führen, was ein sehr gutes Zeichen für das gesamte Jahr bedeuten würde. Gleichzeitig liegt das Kurs-Gewinn-Verhältnis (KGV) schon jetzt unter dem Branchendurchschnitt — ich denke viele Investoren werden bald zu dem Schluss kommen, dass das Unternehmen trotz des jüngsten Kursanstiegs der Aktie immer noch unterbewertet ist.

Meine Stimmung: Bullish

BASF

Das größte Chemieunternehmen der Welt hatte wie SAP ein gemischtes erstes Quartal. Operative Verbesserungen, wie die Volumensteigerung um 5 % und die starke Erhöhung der Profitabilität in den meisten operativen Bereichen, wurden von externen Faktoren neutralisiert: Preise sind — Dank der Ölpreisentwicklung — gefallen und die Firma musste die Bewertung der Long-Term Incentives seiner Manager nach dem starken Anstieg des Aktienkurses anpassen. Die Investoren waren nicht begeistert, so dass der Aktienkurs heute um 8 % niedriger liegt, als noch vor drei Monaten (im Vergleich zu den -2 % des DAX).

Die Analysten Erwartungen sind (laut Vara Research) für das zweite Quartal relativ niedrig: Ein Umsatzwachstum und EBIT-Wachstum von gerade einmal 1 %. Man muss sehen, ob die operativen Verbesserungen auch im zweiten Quartal weitergehen. Falls ja, dann könnte ich mir eine positive Überraschung vorstellen — ein Teil der negativen Auswirkungen in Q1 (wie die oben genannte Korrektur für Long-Term Incentives) sollte im zweiten Quartal eigentlich eine gegenteilige, positive Wirkung haben.

Meine Stimmung: Verhalten optimistisch

Zalando

Zalando ist eigentlich nicht im DAX; und diese Woche werden nur vorläufige Zahlen vorgestellt. Ich möchte das Unternehmen trotzdem kurz erwähnen, da ich als Aktienbesitzer direkt beeinflusst bin.

Der Online-Modehändler hatte einen schwierigen Start, hat seitdem aber alle Erwartungen erfüllt. Der Umsatz steigt rasant und die Firma ist endlich profitabel. Sowohl die Gesamtergebnisse aus dem Jahr 2014, als auch das erste Quartal 2015 waren besser als erwartet und der Aktienpreis ist seit dem IPO um mehr als 50 % gestiegen — deutlich besser als der DAX.

Es gibt keinen Grund zu denken, dass dieser Trend endet. Wie ich das in früheren Artikeln erwähnt habe, hat das Unternehmen immer noch großes Wachstumspotenzial und ein Umsatz von 10 Milliarden Euro ist durchaus plausibel — und damit eine ganz andere Größenordnung des Gewinn. Ich denke deshalb, dass Zalando immer noch eine sehr attraktive Anlagechance ist.

Und wegen des zweiten Quartals? Bis jetzt hat die Firma in jedem Quartal die Erwartungen übertroffen. Es würde mich überraschen, wenn es diesmal anders kommt…

Meine Stimmung: Bullish

Warren Buffett und... Deutschland?

Deutschland ist für Warren Buffett ein attraktiver Investitions-Standort und hat nach eigenen Angaben ?den Code für Deutschland geknackt". Mit Detlev Louis geht seine Einkaufstour durch die Republik also jetzt erst los. Was bedeutet das für dich als Investor? Ganz einfach: Dass du unbedingt auf dem Schirm haben solltest, was Buffett plant. Lade dir jetzt unseren kostenlosen Sonderbericht über Buffetts Pläne für Deutschland herunter, in dem unsere Analysten unter anderem verraten, welche seine deutsche Lieblingsaktie ist - und was du darüber hinaus von der Legende lernen kannst. Bis gleich in deinem Postfach!

Miklos Szekely besitzt Aktien von Daimler und Zalando. The Motley Fool empfiehlt BMW.

Kostenlos: Aktientipps, Börsen-Nachrichten, Anlage-Erkenntnisse

Registriere dich kostenlos für den Newsletter "Bilanz Ziehen", deine wöchentliche E-Mail von The Motley Fool