MENU

Apples kommende Mac-Software enthält Hinweise auf neue Produkte

Foto: Pixabay, geralt

Die nächste Version von Apples (NASDAQ:AAPL) (FRA:APC) Betriebssystem OS X El Capitan enthält laut eines Berichts von 9to5Mac Hinweise auf nicht veröffentlichte Apple-Produkte.

Obwohl El Capitan noch nicht offiziell veröffentlicht wurde, ist es seit Anfang letzten Monats als Developer Preview erhältlich. Der Code der Preview enthält Hinweise sowohl auf einen Mac mit einem 4K-Display als auch auf eine Unterstützung einer neuen Bluetooth-Fernbedienung.

Obwohl die Existenz dieser Produkte noch unbestätigt ist, sind diese Codereferenzen starke Hinweise darauf, dass Apple irgendwann in nicht allzu ferner Zukunft einen neuen Mac mit Retinadisplay und ein überarbeitetes Apple TV herausbringen wird.

Ein Mac mit einem echten 4K-Display

El Capitan erwähnt Retinadisplays mit verschiedenen Auflösungen inklusive 2304 x 1440 (z.B. für das 12-Zoll MacBook), 2560 x 1600 (13-Zoll MacBook Pro), 2880 x 1800 (15-Zoll MacBook Pro) und 5120 x 2880 (27-Zoll iMac). Kurioserweise wird auch ein Retinadisplay mit einer Auflösung von 4096 x 2304 aufgeführt. Diese Auflösung wird jedoch bei keinem iMac verwendet.

Von den verschiedenen Mac-Modellen, die Apple zurzeit verkauft, müssen nur noch zwei ein Retinadisplay erhalten: Das MacBook Air und der 21,5-Zoll iMac. Es ist möglich, dass die 4096 x 2304-Auflösung für ein neues Modell gedacht ist, aber es scheint gut zu dem kleineren iMac zu passen. Der Bildschirm ist nicht deutlich kleiner als der des 27-Zoll Macs, aber deutlich größer als der des größten MacBook Pro. Daher könnte eine Auflösung, die dazwischen liegt, eine wirkliche Retinaerfahrung bieten.

Interessanterweise wird die 4096×2304-Auflösung als “wahres” 4K angesehen. Dies ist die gleiche Auflösung, die Kinos in Filmen verwenden. Aber konsumentenübliches 4K – die Art 4K, die in Ultrahigh Definition Fernsehern verwendet wird – ist mit 3840 x 2160 etwas kleiner.

Selbst wenn die Spezifikation geändert wird, scheint die Einführung eines 21,5-Zoll iMacs mit einem Retinadisplay ein logischer Schritt und konsistent mit den normalen Produkterneuerungen von Apple. Insofern ist dies nicht besonders überraschend.

Der Mac ist ein 25 Milliarden USD schweres Geschäft für Apple. Sein Wachstum war bescheiden, aber ziemlich verlässlich und hat in dem letzten Jahrzehnt den breiteren PC-Markt übertroffen. Ein neues iMac mit einem besseren Bildschirm ändert daran nicht viel, aber es könnte Apple helfen, mit seinen PC-Konkurrenten Schritt zu halten, da viele davon 4K-Bildschirme anbieten.

Zeit für eine neue Apple-Fernbedienung?

Interessanter könnte jedoch die Referenz in El Capitan auf eine neue Bluetooth-Fernbedienung sein. Apples gegenwärtige Fernbedienung – die Apple Remote – kann Macs steuern. Sollte Apple einen Nachfolger herausbringen, wäre das nur sinnvoll, wenn es eine OS X-Unterstützung mitbringt.

Allerdings ist die Apple-Fernbedienung eher bekannt dafür, den Apple TV zu steuern. Die Referenzen in El Capitan decken sich mit früheren Berichten, dass Apple TV aktualisiert wird. Im Mai vermutete die New York Times, dass Apple an einem neuen Apple TV arbeitet, welches mit einer neuen Fernbedienung ausgeliefert wird. Sowohl der Times-Artikel als auch der Beitrag auf 9to5Mac deuten darauf hin, dass die Fernbedienung mit einem Trackpad ausgestattet sein wird. Dies wäre eine bemerkenswerte Abweichung von dem früheren Design.

Eine aktualisierte Fernbedienung sieht vielleicht unbedeutend aus, aber Apples Ruf, exzellente Interfaces zu schaffen, hat seinen Produkten eine Vorreiterrolle verschafft. Eine Fernbedienung mit Trackpad könnte eine dramatische Abkehr von der bisherigen, relativ einfachen Apple TV Oberfläche sein und die Grundlage seiner Wohnzimmerexpansion schaffen.

Der Apple TV hat heute nicht viel Einfluss auf das Geschäft von Apple, aber er könnte ein bedeutendes Produkt werden. Bisher hat Apple mehr als 25 Millionen Set-Top-Boxen verkauft, aber seine Hardware ist noch nicht offen für Drittentwickler. Der gegenwärtige Apple TV ist nun mehr als drei Jahre alt. Der Code in El Capitan liefert keinen Beweis, dass ein neues Modell ansteht, aber er gibt einen weiteren Hinweis darauf, dass ein Update auf dem Weg ist.

Warren Buffett kommt nach Deutschland - Gut, dass du schon hier bist!

Häufig ist es beim Investieren besser, sich an Bewährtes zu halten als eine komplett neue Strategie auszutüfteln. Unser Vorschlag: Mach's wie Warren Buffett! Der will einen Teil seines Geldes nämlich irgendwo zwischen der Hallig Hooge und Oberstdorf anlegen. Das kannst Du ausnutzen: In unserem neuen kostenlosen Sonderbericht zeigen wir dir vier Möglichkeiten, von Warren Buffetts Aktivitäten in Deutschland zu profitieren. Klick einfach hier.

The Motley Fool empfiehlt Apple. The Motley Fool besitzt Aktien von Apple.

Dieser Artikel wurde von Sam Mattera auf Englisch verfasst und am 10.07.2015 auf Fool.com veröffentlicht. Er wurde übersetzt, damit unsere deutschen Leser an der Diskussion teilnehmen können.

Kostenlos: Aktientipps, Börsen-Nachrichten, Anlage-Erkenntnisse

Registriere dich kostenlos für den Newsletter "Bilanz Ziehen", deine wöchentliche E-Mail von The Motley Fool