MENU

UK Aktien: Warum GlaxoSmithKline und Unilever heute gute Alternativen zur BT Group, Vodafone Group und AstraZeneca sind

Foto: The Motley Fool

Nach einem Blick auf diese fünf Riesen glaube ich, dass GlaxoSmithKline (LSE:GSK)(ETR:GS7) (FRA:GS7) und Unilever (LSE:ULVR)(FRA:UNI3) zu ihren heutigen Preisen sehr gute Alternativen zu BT (LSE:BT-A) (ETR:BTQ) (FRA:BTQ), Vodafone (LSE:VOD)(ETR:VODI) (FRA:VODI) und AstraZeneca (LSE: AZN) (ETR:ZEG) (fRA:ZEG) sind. Hier ist meine Einschätzung.

BT oder Vodafone?

Wie ich vor kurzem argumentierte, musst du bei der BT Aktie geduldig sein, auch wenn es verlockend ist, Kursgewinne nach dem Anstieg der Aktie um 20 % seit ihrem Tiefpunkt Ende des letzten Jahres zu realisieren und dein Geld in alternative Wachstumsmöglichkeiten zu investieren.

Im Vergleich würde ich Vodafone Aktien sofort verkaufen, wenn ich sie zu ihrem Jahrestief im letzten Oktober aufgeschnappt hätte — und den 22 %-Gewinn mitnehmen.

Wenn ich zwischen beiden Aktien wählen müsste, würde ich BT bevorzugen.

Bei einem Kurs von 449 Pence steht das Kurs-Gewinn-Verhältnis (KGV) auf Basis des erwarteten Gewinns bei 15. Die Aktie sieht daher nicht überteuert aus, auch wenn man sich zurecht Gedanken über die Pensionsverbindlichkeiten — die den Marktwert des Rentenfonds übersteigen — und das Risiko nach der nicht ganz günstigen Übernahme von EE macht.

Eine Dividendenrendite von 3 % bezeugt ein Investment, das mit einer relativ geringen Wachstumsrate wachsen könnte, aber die Ausschüttungsquote sieht gut aus — unabhängig davon, wie viel Wachstum dem Geschäft noch bleibt.

Ich würde eher in BT investiert bleiben, als in Vodafone zu investieren. Was Letzteres betrifft bin ich kein großer Fan der Wachstumsrate, einem Cash-Profil, das der Ausschüttungsquote schmerzen könnte und der hohen Bewertung, die mehr die Übernahmegerüchte reflektiert als die fundamentale Stärke des Unternehmens.

Man sollte auch berücksichtigen, dass die Aktie auf Basis der erwarteten Gewinne in einem beziehungsweise in zwei Jahren zu einem KGV von 66 beziehungsweise 40 gehandelt wird.

Das ist sehr hoch für ein träges Konglomerat. Die Aktie bleibt eine Möglichkeit für Leute, die mit Charttechnik arbeiten, nicht für mich.

Astra ist teuer

In der Pharma-Industrie ist Astra mein am wenigsten bevorzugtes Unternehmen, auch wenn seine Aktie seit April um ganze 15 % gefallen ist, genau wie ich vorher erwartet hatte.

Um ehrlich zu sein, ich wäre bereit die Aktie bei ungefähr 3.400 Pence zu kaufen, rund 17 % unter dem heutigen Kurs.

Sollte ich Recht behalten, dann wirst du die Chance haben, die Aktie bei einem KGV von 23-20 auf Basis des erwarteten Gewinns noch einmal zu überprüfen, was einen höheren Wert bedeuten würde als heute (wenn Gewinnerwartungen erfüllt werden). Allerdings deuten die letzten Trading Updates und Fundamentaldaten an, dass man selbst bei einer um über 20 % niedrigeren Bewertung vorsichtig sein sollte.

Plan B wäre, sich nicht vom Fleck zu rühren und auf eine Übernahme zu spekulieren. Aber ich fürchte, die Chancen stehen nicht gut, dass das passiert.

Glaxo und Unilever: So unterschiedlich, so ähnlich

Das Problem bei Glaxo ist das Management Team, das nur langsam auf Veränderungen reagiert. Investoren hingegen benötigen Veränderungen und eine aggressivere Verwendung des zur Verfügung stehenden Kapitals, um hinter einem Unternehmen zu stehen, dessen Aktie sich seit sehr langer Zeit nur seitwärts bewegt (-14,5 % im letzten Jahr; -21 % in den letzten zwei Jahren; +18 % in den letzten fünf Jahren).

Investoren wollen ein neues Glaxo, mit einem mehr fokussierten Vermögensbestand. Gib ihnen Abspaltungen, Sonderdividenden, Aktienrückkäufe, Deals, Action — einfach irgendetwas!

Abgesehen davon ist die relative Bewertung des Unternehmens weit unter der von Astra und bietet Rendite-Jägern einen attraktiven Einstiegszeitpunkt. Darüber hinaus hat Glaxo verschiedene Möglichkeiten der Finanzierung seiner Dividendenpolitik, was eine gute Sache ist — auch wenn das Gewinnprofil zum Leidwesen der Bullen wenig Raum für diese Gedanken lässt.

Kommen wir zu Unilever. Dieses Unternehmen bleibt eines meiner Favoriten unter allen langfristigen Investitionen im derzeitigen Markt, da es stabile Gewinne erwirtschaftet und steigende Dividenden ausschüttet, die von starken Cashflows und kontrollierbaren Verbindlichkeiten gestützt werden.

Sein Management Team hat ganz bestimmt meine ganze Unterstützung, auch wenn Unilever eventuell eine aggressivere Strategie für die Verwendung ihres Kapitals fahren könnte — wie zum Beispiel mit einer Sonderdividende?

Der Spielraum ist vorhanden, das zu tun. Angesichts der Tatsache, dass Investoren durch Veränderungen im Management des Nettoumlaufvermögens — welche den Cashflow in den kommenden Quartalen stärken dürften — überrascht werden könnten, glaube ich, dass die Aktie eine Investitionsmöglichkeit bietet, die bei ihrem Gegenwärtigen Kurs um 2.716 Pence gewiss gut in ein diversifiziertes Portfolio passt.

Warren Buffett kann von diesen drei Aktien nur träumen ...

Milliardär Warren Buffett ist ein Genie. Aber dieser brillante Investor sieht eine Gruppe äußerst erfolgreicher Aktien direkt an ihm vorbeiziehen. Nicht weil Buffett diese Aktien nicht potentiell lieben könnte - sondern weil diese Aktien ?für Buffett zu klein zu kaufen sind". Aber was für Buffett nicht das richtige ist, könnte perfekt für uns kleine Investoren sein. Darum halte ich dich an, unseren brandneuen (und KOSTENLOSEN) Bericht anzuschauen, der drei Aktien aufdeckt von denen Warren Buffett nur träumen kann.

Dieser Artikel wurde von Alessandro Pasetti auf Englisch verfasst und wurde am 07.07.2014 auf Fool.co.uk veröffentlicht. Er wurde übersetzt, damit unsere deutschen Leser an der Diskussion teilnehmen können.

The Motley Fool UK empfiehlt Aktien von GlaxoSmithKline und Unilever. The Motley Fool UK besitzt Aktien von Unilever.

Kostenlos: Aktientipps, Börsen-Nachrichten, Anlage-Erkenntnisse

Registriere dich kostenlos für den Newsletter "Bilanz Ziehen", deine wöchentliche E-Mail von The Motley Fool