MENU

Warum Keurigs Kold keine Bedrohung für SodaStream International ist

Quelle: Keurig

SodaStream International (NASDAQ:SODA) (FRA:S27) hatte in letzter Zeit viele Probleme. Die Verkaufszahlen sind gefallen und dadurch auch die Gewinne. Während der letzten zwei Jahre ist diese einst großartige Aktie um fast 75 % gefallen, womit das Unternehmen mit einer vielversprechenden Wachstumsgeschichte zu einem geworden ist, das auf der falschen Seite eines Trends steht.

Jetzt sieht sich SodaStream durch den Rivalen Keurig Green Mountain (NASDAQ:GMCR) (FRA:GM2) (ETR:GM2) bedroht. Dieses Unternehmen, welches am vor allem für seine Kaffee-Einwegtabs (K-Cups) bekannt ist, wird eine Soda-Maschine namens Keurig Kold auf den Markt bringen. Der Kold ist noch nicht einmal auf dem Markt, aber Keurig hat sich bereits mit Coca-Cola zusammengeschlossen, um die vielleicht innovativste Getränke-Maschine herzustellen, die SodaStream gerne entwickelt hätte.

Der Kold, den Konsumenten ab kommenden Sommer bestellen können, wird sich in einigen wichtigen Punkten von SodaStream unterscheiden. Die Maschine wird Getränke automatisch auf ca. 4 Grad herunterkühlen und benötigt keinen CO2-Behälter, da sie sich stattdessen auf kohlensäurehaltige Einweg-Hülsen verlässt. Des Weiteren werden die Markenpartner-Geschmacksrichtungen von Coca-Cola bis Dr. Pepper Snapple reichen. Diese Funktionen werden jedoch nicht preisewert sein und der neue Keurig Kold wird zwischen 299 USD und 369 USD kosten, während der Anfangspreis eines normalen SodaStream Modells bei 79 USD liegt.

Obwohl der Kold eine große Bedrohung für SodaStream zu sein scheint, sagt CEO Daniel Birnbaum, dass er sein Unternehmen durch den Neueinsteiger nicht bedroht sehe. Hier sind einige Gründe, wieso SodaStream sich vor der Konkurrenz durch Keurig Kold nicht fürchten muss.

1. Die meisten SodaStream-Kunden wollen keine Limonade

Obwohl SodaStream ursprünglich als Limo-Gerät vermarktet wurde, welches viele Geschmacksrichtungen zusammen mit austauschbaren CO2-Behältern anbietet, haben die meisten Kunden es dafür genutzt, Wasser zuzubereiten. Ungefähr 60 % der SodaStream-Benutzer nutzen das Gerät nur, um kohlensäurehaltiges Wasser zuzubereiten, während 7 % nur Limonade zubereiten. Der Keurig Kold soll hingegen fast nur dem Konsum von Limonade dienen, da die Nutzung auf Hülsen basiert, die in irgendeiner Geschmacksrichtung erworben werden müssen, um ein Getränk zuzubereiten. Auch wenn einige Kunden es dafür nutzen werden, kohlensäurehaltiges Wasser mit Geschmack zuzubereiten, ist die eigentliche Idee, Getränke wie Cola herzustellen. Dieser Unterschied ist in Anbetracht von SodaStreams steigendem Fokus auf Wasser sehr wichtig.

2. Hohe Preise

Keurigs Geräte werden nicht nur sehr viel teurer sein als SodaStreams, auch die Kosten für Keurig- Hülsen sorgen dafür, dass der Durchschnittstrinker mehr für Kolds Getränke als für die von SodaStream zahlen wird. Keurig wird seine Hülsen, die pro Stück nur etwa 0,23 l Limonade herstellen, für 0,99 USD bis 1,29 USD verkaufen. Eine vergleichbare Menge von SodaStream kostet ungefähr 0,17 USD, wobei sich 0,06 USD auf die Kohlensäure und 0,11 USD auf den Geschmack aufteilen. Dieser Unterschied ist gewaltig und wird wahrscheinlich bei Kunden dafür sorgen, dass sie den Wert von Keurig Kold infrage stellen, besonders da einige Experten bereits festgestellt haben, dass SodaStream-Getränke nicht notwendigerweise preiswerter sind als Limonade, die man in großen Mengen im Supermarkt kaufen kann.

3. SodaStream entfernt sich davon, Geschmacksrichtungen zu imitieren

Als Teil seines Marken-Rebrandings distanziert sich SodaStream nun davon, Geschmacksrichtungen zu imitieren, wie beispielsweise mit Dr. Pete, das an Dr. Pepper erinnern sollte. Stattdessen will das Unternehmen seine Kunden mit neuen Geschmacksrichtungen überraschen. Im August wird SodaStream 50 neue exklusive Geschmacksrichtungen in fünf Kategorien auf den Markt bringen: Fruits, Zero-Calorie, Vitamin-infused plus line, Flavored Essence und Sparkling Gourmet.

Birnbaum glaubt, dass viele der strategischen Herausforderungen seines Unternehmens daher kamen, dass es versuchte, sich als Alternative zu Coke und Pepsi zu positionieren. Mit den neuen Produkten zielt SodaStream eindeutig darauf ab, seine eigene Kategorie aufzubauen und überlässt damit Keurig und seinen Cola-Partnerschaften die loyalen Limo-Trinker.

Die Einführung von Keurig Kold ist nicht der einzige Hinweis darauf, dass die beiden Getränkeunternehmen sich immer mehr zu ähneln beginnen. SodaStream plant auch mit seinem neusten Ultimate-Gerät, das noch in der Entwicklungsphase steckt, Keurigs Gebiet unsicher zu machen. Es wird sowohl heiße als auch kalte Getränke in mehrfachen Portionen herstellen können. In Anbetracht der Tatsache, dass Keurig der weitaus größere der beiden ist, könnte das Ultimate-Gerät eine viel größere Bedrohung für Keurig sein als der Kold für SodaStream. Nichtsdestotrotz werden wir das nicht vor dem nächsten Jahr wissen, da der Ultimate noch in einer frühen Entwicklungsphase steckt.

So nimmst du die Finanzen eines Unternehmens richtig auseinander

Bist du nicht sicher, wie du die Bilanz eines Unternehmens richtig analysierst? Dann solltest du dir eine Kopie unseres Sonderberichts "15 Bilanzkennzahlen, die dich zu einem besseren Anleger machen" schnappen, in dem dir Analyst Bernd Schmid genau zeigt, wie du das professionell machen kannst - und einige böse Überraschungen vermeidest. Klick einfach hier, um in diesen kostenlosen Sonderbericht zu einsteigen.

The Motley Fool empfiehlt Aktien von Apple, Coca-Cola, Keurig Green Mountain und SodaStream. The Motley Fool besitzt Aktien von Apple und SodaStream und hat folgende Optionen: Long Januar 2016 37 USD Calls auf Coca-Cola und Short Januar 2016 37 USD Puts auf Coca-Cola.

Dieser Artikel wurde von Jeremy Bowman auf Englisch verfasst und am 18.06.2015 auf Fool.com veröffentlicht. Er wurde übersetzt, damit unsere deutschen Leser an der Diskussion teilnehmen können.

Kostenlos: Aktientipps, Börsen-Nachrichten, Anlage-Erkenntnisse

Registriere dich kostenlos für den Newsletter "Bilanz Ziehen", deine wöchentliche E-Mail von The Motley Fool