MENU

Welchen Markt dominiert Apple nach Belieben?

Quelle: Apple.

Apples (NASDAQ:AAPL) (FRA:APC) globaler Marktanteil an Smartphones ist noch nie besonders hoch gewesen. Dem Forschungsinstitut IDC zufolge sorgt das iPhone gerade mal für 15% aller Auslieferungen in der Branche. Smartphones, die mit Googles (NASDAQ:GOOG) (ETR:GGQ1) (ETR:GGQ7) Betriebssystem Android laufen, stellen demgegenüber 80%. Dasselbe gilt im Großen und Ganzen auch bei Tablets, obwohl das iPad relativ gesehen etwas beliebter als das iPhone ist. Trotzdem werden doppelt so viele Android-Tablets verkauft als iPads.

Und doch gibt es einen Markt, auf dem die Zahlen andersherum dastehen. Auf dem Markt von Geschäftskunden dominiert Apple fast nach Belieben.

Apples Zahlen bei Geschäftskunden

Good Technology zufolge, die sich auf Mobilservices für Geschäftskunden spezialisieren, wurden 72% aller im ersten Quartal aktivierten Geschäftsgeräte mit Apples iOs ausgestattet. Googles Android hingegen stellte lediglich 26%. Diese Zahlen stammen von Good Technologys eigenen Kunden, aber da dieser Kundenstamm sehr groß und höchst vielfältig ist – mehr als 6.200 Organisationen in 190 Ländern – scheint das doch ein guter Indikator für die Trends in der ganzen Branche zu sein.

Der große Unterschied zwischen dem Gesamtmarkt und dem B2B-Markt im Besonderen könnte an der Preisstaffelung und der App-Unterstützung liegen. Obschon viele Premium-Geräte für Android auf dem Markt sind, sind die meisten weltweit verkauften Android-Geräte doch recht preiswert. ABI Research zufolge wurde im letzten Quartal 2014 das durchschnittliche Android-Gerät für 254 USD verkauft – das durchschnittliche iPhone hingegen für 687 USD. Viele dieser günstigen Android-Geräte sind absolut dienstbar. Allerdings haben viele Unternehmenskunden höhere Ansprüche und auch die Ressourcen, um sich kostspieligerer Optionen zu bedienen.

Und dann ist da noch die Sache mit dem App-Support. Google wie auch Samsung haben beide Versuche unternommen, Android mehr am Arbeitsplatz einsetzbar zu machen. So hat Google das Google for Work Programm gestartet, Samsung hat KNOX, aber Apple hat bislang noch nicht dagewesene Sachen unternommen um zu versichern, dass iOs eine wachsende Anzahl an berufsrelevanten Apps bekommt.

Im letzten Jahr hat Apple eine Partnerschaft mit IBM verkündet, damit die Unternehmensseite stärkere Aufmerksamkeit bekommt. Im Dezember konnte man die ersten iOs-Apps vorstellen, die daraus hervorgegangen sind. Im April kamen noch weitere hinzu.

Das iPad retten

Bei Tablets konnte Good Technology einen noch größeren Unterschied berichten. Im ersten Quartal waren 81% der im Geschäftsbereich aktivierten Tablets iPads, hingegen nur 15% Android-Geräte. Das sind natürlich gute Neuigkeiten für Apple, die auf die B2B-Seite angewiesen sind, um die Tablet-Linie am Leben zu erhalten. Das iPad ist nach wie vor ein robustes Geschäft, aber in den letzten Quartalen sind die Verkäufe doch eingebrochen. Im letzten Quartal wurde es bei den Umsätzen sogar vom Mac überholt.

Bei der letzten Einnahmen-Konferenz wies Apples Management extra auf die Dominanz des iPads im Geschäftsbereich hin. CEO Tim Cook erklärte, dass er an das iPad glaube, im Geschäftsbereich eine wichtige Rolle zu spielen.

Apple hat es zwar noch nicht öffentlich gemacht, und doch wird stark gemutmaßt, dass man an einem größeren und eigens auf den Geschäftsbereich zugeschnittenen iPad arbeitet. Das Gerät könnte mit einem eigens hergestellten Smart Stylus ausgerüstet sein, und es könnte sich zum herausragenden Gerät für unzählige Geschäftskunden werden.

Ein weiterer Grund, Apple zu mögen

Natürlich ist der Markt für Geschäftskunden kleiner als der globale Markt. Aber der Bericht von Good Technology sollte Apples Investoren sehr erfreuen. Der Geschäftsmarkt alleine kann nicht die Nachfrage schüren, den Apple in den letzten beiden Quartalen erlebt hat, aber es ist eine Sorte Kunden, auf die sich Apple in den nächsten Jahren verlassen können dürfte.

Ist Apple es wert zu kaufen?

Wenn du in ein Unternehmen wie Apple investierst, dann solltest du besser die Zahlen verstehen und was sie dir sagen. Im Spezialbericht "15 Bilanzkennzahlen, die dich zu einem besseren Anleger machen" von The Motley Fool hat Analyst Bernd Schmid, 15 der wichtigsten Bilanzkennzahlen identifiziert, die du benötigst um herauszufinden, ob Apple wirklich gut aufgestellt ist oder ob das Unternehmen dabei ist, sich in Schwierigkeiten zu bringen. Klick einfach hier, um diesen kostenlosen Bericht zu erhalten.

The Motley Fool empfiehlt Apple, Google (A Aktien) und Google (C Aktien). The Motley Fool besitzt Aktien von Apple, Google (A Aktien) und Google (C Aktien).

Dieser Artikel wurde von Sam Mattera verfasst und erschien am 19.6.2015 auf Fool.com. Er wurde übersetzt, damit unsere Leser an der Diskussion teilnehmen können.

Kostenlos: Aktientipps, Börsen-Nachrichten, Anlage-Erkenntnisse

Registriere dich kostenlos für den Newsletter "Bilanz Ziehen", deine wöchentliche E-Mail von The Motley Fool