MENU

Wie Walt Disneys Spielzeug Investoren (und deren Kinder) sehr glücklich macht

Foto: The Motley Fool

Walt Disney Co (NYSE:DIS) hat sich in den letzten Jahren außergewöhnlich gut geschlagen und konnte einen Zuwachs von 24 % für das Jahr 2014 verbuchen. Dazu kommt ein weiterer Anstieg um bisher 15 % in diesem Jahr. Nichtsdestotrotz waren Analysten besorgt bezüglich der Einnahmen für das zweite Quartal (die am 5. Mai veröffentlicht wurden). Sie befürchteten, dass diese Ergebnisse wegen der schwindenden Popularität von Frozen (veröffentlicht im November 2013) schwach ausfallen würden. Aber erneut hat Disney Erwartungen übertroffen und konnte einen Anstieg seiner Einnahmen von 10 % für das Quartal im Vergleich zum Vorjahr verbuchen.

Überraschenderweise war es eine von Disneys kleinsten Sparten, die für diese Entwicklung mit verantwortlich war: Konsumprodukte. Hier erfährst du, wie Disney-Spielzeuge den Weg für weiteres Wachstum ebnen.

Spielzeuge geben den Ton an

Disney feierte große Erfolge in den letzten Jahren mit seinen Film-Imperien Marvel und Pixar sowie natürlich mit dem erfolgreichsten animierten Film aller Zeiten: Frozen. Diese Filme erzählen die Geschichten von Helden, deren Erfolge Wachstum für den Rest des Unternehmens generiert haben. Jedoch sind die Erträge des Segments Studio Entertainment, welches für Filmproduktionen verantwortlich ist, im Vergleich zum Vorjahr um 10 % gesunken.

Aber Konsumgüter wie Spielzeuge, Kleidung und Bücher machen den Unterschied locker wett. Dieses Quartal sind die Einnahmen aus dieser Sparte um 10 % im Vergleich zum Vorjahr gestiegen, während sie den Nettogewinn um unglaubliche 32 % erhöht haben.

Auch wenn Frozen-Produkte hier maßgeblich waren, solltest du nicht erwarten, dass das Segment zusammen mit dem Hype nachlässt. Disney hält viele Filme bereit, die zu hohen Gewinnen für das Unternehmen führen können. Darunter befinden sich Filme wie Inside Out, der Mitte Juni erscheint, Star Wars, der im Dezember in die Kinos kommt und natürlich Frozen 2 (noch ohne Erscheinungsdatum). Am 1. Juni hat Disney sein größtes neues Konsumprodukt angekündigt: Die Playmation-Linie für Spielzeuge und Gadgets.

Disney

„Playmation“ lässt den Spieler die Geschichten leben. Quelle: Disney

Playmation: Träume werden wahr

Disney nennt Playmation „die Evolution des Spielens“. Sie erlaubt es Benutzern, Protagonisten und deren Geschichten tiefgreifender als je zuvor zu erleben, wobei die Technologie virtueller Realität immer näher kommt. Mit interaktiven Spielzeugen, Wearables und anderen Technologien können Kinder (oder Erwachsene, denn ich werde im August einer der ersten Playmotion-Spieler sein) ihre Spielzeuge kontrollieren und die Magie darin spüren, ein Held in ihren Lieblingsgeschichten zu sein.

Disney hat eine Studie durchgeführt, um herauszufinden, wie das Unternehmen seine Technologie erfolgreich entwickeln kann und dabei herausgefunden, dass Eltern wollen, dass ihre Kinder auf eine ähnliche Art und Weise spielen wie sie früher. Dabei soll physische Aktivität mit Phantasie gekoppelt werden. Das ist es, was Playmation zu erreichen versucht – allerdings mit neuer Technologie, um es zu einer magischen Erfahrung zu machen.

Mit den Worten der neuen Leiterin der Konsumprodukte-Sparte Leslie Ferraro:

Playmation nimmt das Beste, was die digitale Welt zu bieten hat und nutzt es, um reales Spielen zu ermöglichen. Dieses Spielen ist für die Kinder der heutigen Zeit konzipiert und erweckt ihre Phantasie zum Leben, während sie mit ihren Lieblingshelden Abenteuer erleben.

Größer als die Filme selbst

Nach Erträgen geordnet stellt die Sparte Konsumprodukte nach Mediennetzwerken, Vergnügungsparks und Studio Entertainment Disneys viertgrößte von fünf Sparten dar. Studio Entertainment, das für das Filmemachen verantwortlich ist, macht ungefähr 12 % der Gesamteinnahmen aus, wohingegen 10 % von Konsumprodukten generiert werden.

Wenn die Wachstumsraten für diese Sparten so bleiben, werden Konsumprodukte um diese Zeit im nächsten Jahr Studio Entertainment überholt haben. Für langfristige Disney-Investoren liegt Wachstum jenseits von den vom Unternehmen produzierten Blockbustern. Mit neuen Produkten wie Playmation hat Disney eine weitere Möglichkeit, dieses Wachstum in die Zukunft zu tragen.

Warren Buffett kommt nach Deutschland - Gut, dass du schon hier bist!

Häufig ist es beim Investieren besser, sich an Bewährtes zu halten als eine komplett neue Strategie auszutüfteln. Unser Vorschlag: Mach's wie Warren Buffett! Der will einen Teil seines Geldes nämlich irgendwo zwischen der Hallig Hooge und Oberstdorf anlegen. Das kannst Du ausnutzen: In unserem neuen kostenlosen Sonderbericht zeigen wir dir vier Möglichkeiten, von Warren Buffetts Aktivitäten in Deutschland zu profitieren. Klick einfach hier.

The Motley Fool empfiehlt und besitzt Aktien von Walt Disney.

Dieser Artikel wurde von Bradley Seth McNew auf Englisch verfasst um am 10.06.2015 auf Fool.com veröffentlicht. Er wurde übersetzt, damit unsere deutschen Leser an der Diskussion teilnehmen können.

Kostenlos: Aktientipps, Börsen-Nachrichten, Anlage-Erkenntnisse

Registriere dich kostenlos für den Newsletter "Bilanz Ziehen", deine wöchentliche E-Mail von The Motley Fool