MENU

4 Gründe, warum alle Investoren Dividenden lieben sollten

Foto: Pixabay, Markgraf-Ave

Normale Aktien sind mehr als nur ein Stück Papier oder ein Ticker auf einer Webseite. Sie stellen einen Anteil an einem lebendigen, atmenden Unternehmen dar.

Mein Kollege Matt Koppenheffer erklärte dies letzte Woche ansehnlich in dem Artikel “Ich besitze Anteile an einem Unternehmen … und du?

Als Besitzer bist du nicht nur berechtigt, deine Stimme hinsichtlich der Unternehmensführung abzugeben, sondern bist auch an den Zahlungen beteiligt, die das Management an seine Besitzer ausschüttet. Dies sind Dividenden.

Für Investorenneulinge ist hier eine kurze Definition: Eine Dividende ist eine Zahlung an den Besitzer des Unternehmens aus den Gewinnen. Die Dividende wird von dem Vorstand festgelegt und quartalsweise, halbjährlich oder jährlich ausgeschüttet. Manchmal ist sie fest, manchmal variabel (abhängig von der Höhe des Gewinns). Sie wird meist bar ausgezahlt, kann aber auch als zusätzliche Aktien ausgegeben werden. (Erfahre mehr über die Grundlagen von Dividenden in Was ist: Die Dividendenrendite.”)

Wenn das gut klingt – einen Anteil an den Gewinnen zu erhalten, indem du einfach eine Aktie kaufst – dann ist das richtig! Der Stahlmogul aus dem Amerika des 19. Jahrhunderts Andrew Carnegie schrieb dies auf seine erste Dividendenzahlung: „Ich werde mich an diesen Scheck mein ganzes Leben lang erinnern. … Er gab mir den ersten Penny an Gewinn aus Kapital – etwas wofür ich nicht im Schweiße meines Angesichts arbeiten musste. Heureka! Rief ich. Hier ist die Gans, die goldene Eier legt.”

Du musst bei Dividenden nicht so aufgeregt wie Andrew Carnegie sein. Heute möchte ich aber vier mächtige Gründe besprechen, warum jeder Investor Aktien betrachten sollte, die Dividenden ausschütten.

1. Historisch sind Dividenden eine Hauptkomponente des gesamten Marktgewinnes.

Investoren haben zwei Hauptmöglichkeiten, durch Aktien zu profitieren: Wertsteigerung (eine Aktie kaufen, warten, bis der Wert steigt, und dann die Aktie mit Gewinn verkaufen) und Dividenden.

Es gab Zeiten, als sich die meisten Investoren nicht auf Wertzuwächse, sondern auf Dividenden konzentrierten. Fidelity Viewpoints schreibt dazu: „Für viele Jahre waren Dividenden der Hauptgrund, in den Aktienmarkt zu investieren“

Die historischen Aufzeichnungen bestätigen dies. Der Finanzprofessor Jeremy Siegel aus den USA schrieb im letzten Jahrzehnt ein Buch mit dem Titel „Die Zukunft für Investoren“. Laut Siegels Nachforschungen kamen 97% des inflationsbereinigten, akkumulierten Gewinns von [U.S] Aktien durch reinvestierte Dividenden. Nur 3% von Wertzuwächsen“. 97%!

Obwohl die historischen Daten hier in Deutschland nicht so robust sind, sind die Ergebnisse bei einem kürzeren Zeitraum immer noch ziemlich beeindruckend. Laut Daten von Morgan Stanley Capital International Perspective machten Dividenden einen großen Teil der Aktiengewinne zwischen 1970 und 1995 in der gesamten Region aus:

Land Gewinn mit Dividende Gewinn ohne Dividende Differenz aufgrund der Dividende Inflation
Deutschland 5,52% 1,44% 4,08 3,09%
Österreich 4,89% 2,07% 2,82 2,75%
Schweiz 5,72% 3,06% 2,66 2,54%

Die Gewinne sind in der Zeit von 1970 bis 1995 gemessen. Quelle: “Global Stock Markets in the Twentieth Century,” von Philippe Jorion und William Goetzmann ( Link ).

2. Dividendenaktien bringen Einkommen in einer Niedrigzinsumgebung (und sichern gegen Inflation ab)

Deutsche Sparer haben mehr als 2 Billionen EUR in herkömmlichen Sparanlagen angelegt. Die Renditen darin sind jedoch ziemlich mager. Laut Deposits.org zahlt die Deutsche Bank für ein Sparkonto gegenwärtig gerade einmal 0,05% Zinsen.

Anleihen sind besser, obwohl sie auch nicht so beeindruckend sind. Am Freitag hatten 26 der 30 DAX-Aktien eine höhere Dividendenrendite als deutsche Staatsanleihen mit zehn Jahren Laufzeit (0,837%). Allianz (ETR:ALV) (FRA:ALV) und Münchener Rück (ETR:MUV2) haben Dividendenrenditen, die über 4,6% liegen.

Die ideale Aktie zahlt nicht nur eine Rendite, die über denen von Anleihen liegt, sie zeigt ihre Leistung auch durch eine über die Jahre wachsende Dividende. Die Münchner Rück hat beispielsweise eine solche Aktie. Laut S&P Capital IQ hat sie in den letzten fünf Jahren ihre Dividende im Durchschnitt um 6,2% pro Jahr angehoben. Die Allianz hat ihre Dividende in den letzten fünf Jahren sogar um 10,8% im Durchschnitt angehoben.

Dies ist wichtig. Fayez Sarofim & Co. drückt es in einem Bericht so aus: “Historisch haben sich Aktien, die ihre Dividende regelmäßig anheben, als gute Absicherung gegen Inflation erwiesen. Besonders im Vergleich zu vielen Anleihen, die einen festen Einkommensstrom über die Lebenszeit der Anleihe bieten.“

3. Dividenden zwingen Managementteams dazu, bei der Kapitalverteilung diszipliniert zu sein.

Wenn ein Unternehmen seinen Aktionären eine Dividende zahlt, entscheidet es sich, das Geld nicht in das eigene Geschäft zu investieren. Dies könnte andeuten, dass die Aktie nur langsam wächst oder sogar stagniert. Allerdings ist dies entgegen der Intuition nicht der Fall.

Eine Studie von Robert Arnott und Clifford Asness aus dem Jahre 2003 über U.S.-Amerikanische Aktien zeigte, dass es eine Verbindung zwischen hohen Dividendenzahlungen und höherem Gewinnwachstum gibt. Ein Grund, warum Unternehmen, die eine Dividende zahlen, dazu neigen, disziplinierter mit dem Aktionärskapital umzugehen: Wenn sie gezwungen sind, einen Teil des Gewinns jedes Jahr als Dividende auszuschütten, müssen Manager disziplinierter sein, wie sie den Gewinn anlegen. Sie müssen bewusst entscheiden, welche Projekte wertschöpfend sind und welche geringere Erfolgschancen haben und damit das Geld der Aktionäre verschwenden würden.

Dividendenzahlungen sind eine langfristige Verpflichtung und erfordern Konsistenz und Disziplin von den Unternehmensvorständen. Laut Fidelity Viewpoints sind „Unternehmen abgeneigt, Dividenden zu kürzen, selbst dann, wenn die Zeiten schwer sind. Sie haben Angst, dass durch eine Reduktion oder Einstellung der Zahlung Investoren abspringen.“

4. Dividenden sind großartig für Rentner und Investoren, die ihr erstes Gehalt bekommen.

Ich hoffe, ich habe dich überzeugt, dass Dividenden ein mächtiger Bestandteil im Portfolio jedes Investors sind. Um es deutlich zu sagen: Ich meine wirklich jeden Investor. Für diejenigen, die sich der Rente nähern, bieten Dividendenaktien einen konstanten Einkommensstrom und die Hoffnung auf Wertzuwächse.

Wenn du jung bist und dein Portfolio aufbaust, wirst du weniger wahrscheinlich die Dividende benötigen. Du kannst sie daher reinvestieren und mehr Aktien eines großartigen Unternehmens kaufen und dich auf den Ruhestand vorbereiten.

Natürlich musst du wissen, in welche Dividendenaktie du investieren sollst. Dies ist keine leichte Aufgabe. Nächste Woche behandeln Fool.de-Analysten diese dringende Frage in dieser Serie. Bleib also dran und erfahre die Details. Oder du kannst hier klicken und Warren Buffetts Lieblingsaktie aus Deutschland kennenlernen, die zufällig eine richtig solide Dividende bietet.

Warren Buffett kauft die besten deutschen Unternehmen - und schnappt sie uns dadurch weg

Warren Buffett möchte nach seinem ersten Deal in Deutschland weiter die besten Unternehmen hierzulande kaufen. Wir Fools schätzen Warren Buffett sehr, aber sollten nicht auch wir durch unsere besten Unternehmen reich werden? Wir denken schon und zeigen deswegen in unsererm neuen kostenlosten Sonderbericht wie du neben Warren Buffett investieren kannst. Es gibt doch schlimmere Dinge, als an der Seite des erfolgreichsten Investors aller Zeiten zu stehen, oder? Also, hier kannst du den Bericht herunterladen.

Brian besitzt keine der erwähnten Aktien. The Motley Fool besitzt keine der erwähnten Aktien.

Kostenlos: Aktientipps, Börsen-Nachrichten, Anlage-Erkenntnisse

Registriere dich kostenlos für den Newsletter "Bilanz Ziehen", deine wöchentliche E-Mail von The Motley Fool