MENU

Der Bugatti Veyron 2015: Was er für Volkswagen bedeutet

Der Bugatti Veyron auf dem Genfer Autosalon 2015. Quelle Aeply via Wikimedia Commons.

In diesem Jahr sagt die Automobilbranche tschüss, da sie sich von dem Superauto Bugatti Veyron 2015 trennt. Er ist das letzte Modell seiner Art und praktisch eine Legende.

“Ein unvergleichliches Kapitel in der Automobilgeschichte hat seinen Höhepunkt erreicht”, sagte Wolfgang Dürheimer, Präsident von Bugatti, in einem Statement. „Selbst zehn Jahre nach seiner Markteinführung ist der Veyron noch in vielerlei Hinsicht einzigartig.“

Der Bugatti Veyron ist wirklich einzigartig und diese Einzigartigkeit wird durch die Marke selbst widergespiegelt. Während sich viele Haushalts-Automobilhersteller, wie Ford Motor Company und General Motors auf wachsende Verkaufszahlen konzentrieren, gilt für die Strategie Bugattis das Gegenteil.

Bugatti, dessen Mutterunternehmen die Volkswagen Gruppe (ETR:VOW) (FRA:VOW) ist, treibt die Exklusivität auf die Spitze. Die Marke verkaufte im ersten Quartal 2015 nur zehn Fahrzeuge. Letztes Jahr waren es insgesamt 45 Stück. Der Veyron wurde nur 450 Mal verkauft und in verschiedenen Designs seit seinem Debüt 2005 gefertigt. Jedoch ist dies kein vollständiger Vergleich, wenn man bedenkt, dass Lamborghini mehr als 2.500 Stück im letzten Jahr verkaufte und ebenfalls eine ziemlich teure und exklusive Marke ist. Bugattis verrückte Exklusivität ist der größte Grund, warum sein durchschnittliches Preisschild bei 2,6 Millionen USD pro Auto liegt.

Dieser unfassbare Preis wurde nur durch die Leistung des Veyrons übertroffen. Der originale Veyron hatte mehr als 1.000 Pferdestärken unter der Haube, die später in der Grand Sport Version auf 1.200 erweitert wurden. Der Bugatti Veyron Grand Sport Vitesse schaffte eine Spitzengeschwindigkeit von 430 Kilometern pro Stunde.

Das Einzige, was noch erschreckender als die PS des Bugatti Veyron oder dessen Preisschild ist, ist die Tatsache, dass nicht ein Cent Gewinn für Volkswagen dabei rausgesprungen ist. Tatsächlich verlor das Unternehmen den doppelten Betrag des Preises. Du liest richtig. Volkswagen verlor pro verkauftem Veyron schätzungsweise 5 Millionen USD, laut Bloomberg.

Geld zu verdienen stand allerdings niemals auf der Zielliste von Bugatti – Geld verdienen sollen die anderen 10,1 Millionen Fahrzeuge, die die Volkswagen Gruppe weltweit verkauft.

“Man benötigt Prestigeprojekte wie dieses, um technologische Exzellenz zu demonstrieren”, sagte Stefan Bratzel, Leiter des Center of Automotive Management an der Fachhochschule Bergisch Gladbach, laut Bloomberg. „Ja, es kostet Geld, aber für VW bedeutet dies keine Schwierigkeiten.“

Das Ziel von Bugattis Veyron war, zu beweisen, dass Volkswageningenieure erreichen können, was jeder in der Automobilwelt für unmöglich hielt. Dies sollte die Messlatte für Exklusivität, Eleganz und Leistung anheben. Das Ziel von Bugatti war, unglaubliche Fahrzeugmodelle herzustellen, die schlagzeilenträchtige Preisschilder hatten, Geschwindigkeitsrekorde brechen und hunderte Leute anziehen, die bei dem Verkauf des letzten Modells anwesend sind, wie es im Genfer Autosalon mit dem Bugatti Veyron „La Finale“ der Fall war.

Der Einfluss des Bugatti Veyron, genau wie der seiner Vorgänger, auf sein Mutterunternehmen ist nur schwer zu messen. Es ist nicht zu verkennen, dass der Markenname mehr Einfluss in Magazinen, Blogs, Schlagzeilen jeder Art und selbst Rap Songs hat als jedes andere Fahrzeug unter dem Volkswagenschirm. Dieses Marketing kann nicht gekauft werden. Bugattis Beitrag zu Volkswagen ist, dass sich seine Ingenieure und Designer ohne Einschränkungen austoben können. Damit zeigen sie der Konsumentenwelt, dass das preiswerte Volkswagenprodukt unter dem gleichen Dach der Ingenieure produziert wird, die für die Superautos von Bugatti verantwortlich sind.

Obwohl wir dem letzten Bugatti Veyron 2015 tschüss sagen, sind die Details seines Nachfolgers immer noch etwas unklar. Bugatti arbeitet sicher an seinem nächsten Superauto für 2016, das Chiron heißen soll. Gerüchten zufolge soll es 25% mehr Motorleistung als das vorangegangene Modell haben, also ungefähr 1500 PS. Die Spitzengeschwindigkeit soll bei 460 Kilometern pro Stunde liegen. Der 2016er Chiron soll 16 Zylinder in einer W-Anordnung haben und von Null auf Hundert in zwei Sekunden beschleunigen. Das neue Modell von Bugatti wird wahrscheinlich am Ende 2015 oder Anfang des kommenden Jahres vorgestellt. Das Einzige, was wir wissen ist, dass wenn Geldverdienen keine Priorität hat, dieses Fahrzeug das verrückteste Auto überhaupt werden kann.

Vier Wege, von Warren Buffetts Optimismus gegenüber Deutschland zu profitieren

Warren Buffett ist von der wirtschaftlichen Zukunft Deutschlands überzeugt. Nach seinem ersten Deal hierzulande hat er angekündigt, weitere deusche Unternehmen zu kaufen. Wir teilen Buffetts neugewonnen Optimismus und denken, dass ihm Deutsche Anleger folgen sollten. In unsererm neuen kostenlosen Sonderbericht zeigen wir dir vier Wege auf, wie du neben Warren Buffett erfolgreich in deutsche Unternehmen investieren kannst.

The Motley Fool empfiehlt Ford und General Motors. The Motley Fool besitzt Aktien von Ford.

Dieser Artikel wurde von Daniel Miller auf Englisch verfasst und am 06.06.2015 auf Fool.com veröffentlicht. Er wurde übersetzt, damit unsere deutschen Leser an der Diskussion teilnehmen können.

Kostenlos: Aktientipps, Börsen-Nachrichten, Anlage-Erkenntnisse

Registriere dich kostenlos für den Newsletter "Bilanz Ziehen", deine wöchentliche E-Mail von The Motley Fool