MENU

Was denkt Kevin O’Leary von Shark Tank über BlackBerry?

Foto: The Motley Fool

Kevin O’Leary ist für seine Rolle bei ABCs Shark Tank bekannt, in der er sich Pitches von Investoren anhört, die auf der Suche nach Investorengeld sind.

Würde er Geld in BlackBerry Ltd. (TSX:BB) (FRA:RI1) stecken? Am Montag saß Mr. O’Leary mit Murray vom Business News Network zusammen und sprach über das Unternehmen.

Weiter unten schauen wir uns an, was er zu sagen hatte.

Nicht groß genug

Herr. O’Leary fing an, indem er uns eine seiner vielen Theorien zum Besten gab: “Wenn du keine 5% weltweiten Marktanteil gewinnen kannst, hast du wahrscheinlich keine gute langfristige Prognose und wirst dich wahrscheinlich selbst an jemand anderes verkaufen müssen.“

Damit trifft er eine starke Aussage. Wenn ein Unternehmen Schwierigkeiten hat, einen bedeutenden Marktanteil zu gewinnen, hat es mehrere Nachteile. Dabei spielt es keine Rolle, in welcher Branche es unterwegs ist. Größere Wettbewerber arbeiten zwangsläufig zu niedrigeren Kosten, genießen stärkere Marken und haben bessere Beziehungen zu Partnern.

BlackBerry ist da natürlich keine Ausnahme. Es erreicht nur 0,4% des weltweiten Smartphonemarktes und diese Zahl steigt nicht. Deshalb fördern Netzbetreiber die Geräte des Unternehmens nicht. Wenn wir über die großen Netzbetreiber in den USA sprechen, drückte es O’Leary deutlich aus, indem er sagte: „Eine ganze Generation an Verkaufspersonal weiß nicht, was BlackBerry ist“.

Kaum Traktion

Ist BlackBerry bereit, seinen Marktanteil zu vergrößern? Herr O’Leary ist nicht davon überzeugt. Er drückt es so aus: „I denke nicht, dass sie es schaffen, die nötige Traktion zu bekommen, die wir uns alle erhofft haben für die Produkte wie das Classic, das Passport… Ich sehe sie einfach nirgends mehr in den USA.“

Mit diesem Glauben ist er nicht allein. Im März sagte James Faucette, Analyst von Morgan Stanley, dass die Classic und die Passport-Verkaufszahlen nicht annähernd an die Erwartungen herankommen.

Sollten wir auf ihn hören?

Wie wir alle bereits wissen, hat sich der Fokus von BlackBerry von Telefonen hin zu Unternehmenssoftware verschoben. Auf lange Sicht wird dies den Erfolg des Unternehmens bestimmen. Bisher macht Software nur 10% von BlackBerrys Umsatz aus. Bis dieser Anteil deutlich steigt, wird der Umsatz weiterhin schrumpfen.

Herr O’Leary kann damit sein Blickwinkel verziehen werden, da er damit nicht allein ist. Er drückte es gekonnt am Ende des Interviews aus: „I versuche, etwas Nettes zu sagen, denn so bin ich, aber es ist wirklich schwierig.“

BlackBerry kämpft also deutlich bergauf. Dies sollten Investoren wissen, bevor Sie Aktien davon kaufen. Aus diesem Grund empfehle ich, nicht mehr als nur ein paar BlackBerry-Aktien zu halten und nur dann, wenn du sehr geduldig bist.

So nimmst du die Finanzen eines Unternehmens richtig auseinander

Bist du nicht sicher, wie du die Bilanz eines Unternehmens richtig analysierst? Dann solltest du dir eine Kopie unseres Sonderberichts ?15 Bilanzkennzahlen, die dich zu einem besseren Anleger machen" schnappen, in dem dir Analyst Bernd Schmid genau zeigt, wie du das professionell machen kannst - und einige böse Überraschungen vermeidest. Klick einfach hier, um in diesen kostenlosen Sonderbericht zu einsteigen.

Dieser Artikel wurde von Benjamin Sinclair auf Englisch verfasst und am 29.05.2015 auf Fool.com veröffentlicht. Er wurde übersetzt, damit unsere deutschen Leser an der Diskussion teilnehmen können.

Kostenlos: Aktientipps, Börsen-Nachrichten, Anlage-Erkenntnisse

Registriere dich kostenlos für den Newsletter "Bilanz Ziehen", deine wöchentliche E-Mail von The Motley Fool