MENU

5 gute Gründe, warum es besser ist, in Immobilienaktien zu investieren als selbst Immobilieninvestor zu werden

Foto: Pixabay, ambra

Ich habe ein Geheimnis: Man muss nicht in Immobilien investieren, um mit Immobilien Geld zu verdienen.

Überall hört man, dass Immobilien unbedingt ein fester Bestandteil eines jeden Portfolios sein sollten. Diese Meinung teile auch ich ohne Wenn und Aber. Die Frage, die wir uns allerdings stellen sollten, ist: Müssen wir nun tatsächlich zum Immobilieninvestor werden, um diese Anlagenklasse abzudecken?

Wie bereits die Überschrift erkennen lässt, teile ich persönlich diese Ansicht nicht. Als Fools haben wir eine Vorliebe für einfache Investments, die ohne größeren Aufwand ordentliche Erträge liefern. Kurzum: Wir lieben Aktien. Daher ziehe auch ich Immobilienaktien der direkten Investition in Immobilien eindeutig vor. Und zum Glück gibt es auch in Deutschland erstklassige Immobilienunternehmen, an denen wir uns als Aktionäre beteiligen können. Die fünf Gründe, warum auch ihr das tun solltet, folgen nun:

1. Überlassen wir das operative Geschäft den Experten

Wenn wir davon überzeugt sind, dass Elektromobilität einer der zukünftigen Megatrends sein könnte, dann entwickeln wir doch nicht selbst ein Elektroauto, sondern kaufen stattdessen Tesla (ETR:TL0) Aktien, erfreuen uns an den künftigen Dividendenzahlungen und Kurssteigerungen und widmen uns währenddessen den schönen Dingen des Lebens (wie bspw. Artikel auf Fool.de lesen). Das Gleiche sollten wir auch bei Immobilien tun. Die Profis in den Immobilienunternehmen werden mit Immobilien sicherlich mehr Geld verdienen als wir es können.

2. Der Aktienmarkt ist deutlich liquider als der Immobilienmarkt

Der erste und wichtigste Ratschlag ist, dass man nur Geld in Aktien oder auch Immobilien investieren sollte, welches auf lange Sicht nicht anderweitig benötigt wird. Das Leben lässt sich aber (zum Glück) oftmals nicht einfach planen und so gibt es immer wieder Situationen, die größere und ungeplante Ausgaben mit sich bringen. In solchen Fällen ist die Liquidität der Vermögenswerte, also die Frage, wie schnell sich die Vermögensanlagen zu Geld machen lassen, von enormer Bedeutung. Vergleicht man nun den Verkauf einer Aktie mit dem Verkauf einer Immobilie, so erkennt man den Vorteil von Immobilienaktien eindeutig.

3. Aktien bergen ein geringeres Risiko

Eine Risikostreuung über mehrere Immobilien ist äußerst kapitalintensiv. Wenn man nicht stolzer Besitzer eines 1.000.000 EUR Portfolios ist, wird man zunächst wohl nur in eine einzige Immobilie investieren können. Steckt diese eine Immobilie in Schwierigkeiten, durch bspw. Mietausfälle, gibt es keine anderen Immobilien, die diese Ausfälle kompensieren könnten. Mit Aktien eines Immobilienunternehmens kann man mit minimalem Kapitaleinsatz das Risiko über das gesamte Immobilienvermögen des Unternehmens streuen und es so deutlich reduzieren.

4. Aktien müssen nicht repariert, modernisiert oder saniert werden

Als Immobilienbesitzer ist man für den Zustand seiner Immobilie verantwortlich. Muss etwas repariert werden oder stehen größere Sanierungen an, so muss man als Immobilieneigentümer auch die anfallenden Kosten tragen und zusätzliches Geld investieren. Als Aktienbesitzer muss man in keinem Falle noch zusätzliches Geld investieren, sondern hat immer die Wahlmöglichkeit. Auch hier sehe ich daher einen eindeutigen Vorteil für die Anlage in Immobilienaktien.

5. Aktien machen keine Arbeit

Immobilien machen Arbeit und kosten Nerven. Mieterauswahl, Nebenkostenabrechnungen, Eigentümerversammlungen, Reparaturen und noch viele weitere Dinge sind äußerst zeitintensiv. Natürlich kann man einen Großteil der Arbeit an Immobilienverwalter vergeben. Diese kosten aber Geld – schmälern also die Rendite – und können auch nicht komplett alles übernehmen. Die beste Empfehlung bei Aktien ist hingegen: Gute Unternehmen auswählen, zu einem günstigen Kurs kaufen und dann einfach den Lauf der Dinge beobachten. Für mich hört sich das nach der deutlich angenehmeren Investitionsalternative an.

Bist du nun auch davon überzeugt, dass Immobilienaktien die bessere Investitionsmöglichkeit darstellen? Dann gibt es in Deutschland eine Reihe von Unternehmen, wie bspw. die Deutsche Annington Immobilien SE (FRA:ANN) (ETR:ANN) oder die Deutsche Euroshop AG (FRA:DEQ) (ETR:DEQ), die man sich genauer anschauen sollte.

Warren Buffett kommt nach Deutschland - Gut, dass du schon hier bist!

Häufig ist es beim Investieren besser, sich an Bewährtes zu halten als eine komplett neue Strategie auszutüfteln. Unser Vorschlag: Mach's wie Warren Buffett! Der will einen Teil seines Geldes nämlich irgendwo zwischen der Hallig Hooge und Oberstdorf anlegen. Das kannst Du ausnutzen: In unserem neuen kostenlosen Sonderbericht zeigen wir dir vier Möglichkeiten, von Warren Buffetts Aktivitäten in Deutschland zu profitieren. Klick einfach hier.

Sven besitzt Aktien von Deutsche Euroshop. The Motley Fool empfiehlt und besitzt Aktien von Tesla.

Kostenlos: Aktientipps, Börsen-Nachrichten, Anlage-Erkenntnisse

Registriere dich kostenlos für den Newsletter "Bilanz Ziehen", deine wöchentliche E-Mail von The Motley Fool