MENU

Sierra Wireless bietet perfekten Zugang zum Internet der Dinge

Foto: Pixabay, geralt

Unsere Gesellschaft bewegt sich rapide auf einen Zustand zu, in dem alles mit dem Internet verbunden ist. Und ich rede nicht nur von Computern, Tablets, Fernsehern und Telefonen. Stell dir eine Welt vor, in der dir der Kühlschrank eine Nachricht schickt, sobald dein Kind die letzte Tüte Milch angebrochen hat.

Klingt vielleicht weit hergeholt, und dennoch ist das die Welt, in der wir schon bald leben werden. Google hat bereits Thermostate installiert, die per Smartphone kontrolliert werden. Und dies wird uns in den kommenden Monaten und Jahren immer häufiger begegnen.

Sierra Wireless (NASDAQ:SWIR) (ETR:WRW) (FRA:WRW) ist eines jener Unternehmen, die voll auf das Internet der Dinge („Internet of Things“, IoT) setzen. Man hofft, dass diese tausendfach miteinander verbundenen Geräte eine zusätzliche Sicherheitsinstanz benötigen werden. Sierra sorgen dafür, dass alle Formen der Kommunikation erst durch ein Cloud-Netzwerk gehen bevor die Geräte selber erreicht werden. Mein Rechner z.B. kommuniziert direkt mit dem Router. In dem vorher beschriebenen Szenario aber würde er erst die Cloud erreichen, dann den Router.

Der Grund: Sierra will potenzielle Sicherheitslücken stopfen. Das Unternehmen kann viel mehr in Netzwerksicherheit stecken als der Durchschnittsbürger. Mehr noch: Falls jemand Zugang zu meinem Rechner hätte, hätte er nicht sofort Zugang zu meinem gesamten Netzwerk. Wenn jemand meine Kaffeetasse hacken würde, hätte er nicht auch gleich Zugang zu meinem Konto.

Sierra ist bereits Zusammenarbeiten mit Unternehmen wie Tesla Motors, Honeywell, Ford und General Electric eingegangen. Das sind richtig große Player, die alle vorhaben, von der kommenden IoT-Revolution zu profitieren. Man sagt, dass die Gesellschaft, in der man sich aufhält, einiges über einen selber aussagt. Sierra Wireless hält sich in bester Gesellschaft auf.

Aber solltest du auch gleich zuschlagen?

Es ist ganz einfach: Bald wird alles miteinander verbunden sein. Und in dieser Zukunft braucht man Unternehmen wie Sierra Wireless.

Wenn man sich den derzeitigen Preis der Aktie ansieht, finde ich, dass das schon eine attraktive Gelegenheit darstellt. Allerdings könnte der Preis noch weiter fallen. Es könnte nicht schaden, wenn man noch ein bisschen wartet. Oder du kaufst jetzt und senkst dann deine Durchschnittskosten.

Wie auch immer: Es gibt für Sierra zwei Wege. Erstens: Man besetzt große Marktanteile und wird ein noch viel größeres Unternehmen als jetzt. Zweitens: Ein noch größeres Unternehmen kommt und kauft Sierra und damit auch die Technik, um die IoT-Division noch zu stärken.

Oder es gibt vielleicht ein kanadisches Unternehmen, das sich mit Sierra zusammentun will – und das damit einen Sicherheitsgiganten schafft, mit dem auch die größten Tech-Unternehmen nicht konkurrieren können.

So nimmst du die Finanzen eines Unternehmens richtig auseinander

Bist du nicht sicher, wie du die Bilanz eines Unternehmens richtig analysierst? Dann solltest du dir eine Kopie unseres Sonderberichts ?15 Bilanzkennzahlen, die dich zu einem besseren Anleger machen" schnappen, in dem dir Analyst Bernd Schmid genau zeigt, wie du das professionell machen kannst - und einige böse Überraschungen vermeidest. Klick einfach hier, um in diesen kostenlosen Sonderbericht zu einsteigen.

The Motley Fool besitzt Aktien von Ford, General Electric Company, Google (C Aktien) und Tesla Motors.

Dieser Artikel erschien am 20.5.2015 auf Fool.ca. Er wurde übersetzt, damit unsere deutschen Leser an der Diskussion teilnehmen können.

Kostenlos: Aktientipps, Börsen-Nachrichten, Anlage-Erkenntnisse

Registriere dich kostenlos für den Newsletter "Bilanz Ziehen", deine wöchentliche E-Mail von The Motley Fool