MENU

3 Gründe, warum Apples Aktie fallen könnte

Foto: Deviantart, edwardthewizrd

Nach einer Reihe starker Quartale, inklusive der Zahlen aus dem zweiten Quartal, die die Erwartungen der Analysten übertrafen, wird Apples (NASDAQ:AAPL) (FRA:APC) Aktie auf einem nie zuvor erreichten Niveau gehandelt. Apple ist mit Abstand das größte Unternehmen der Welt und der größte Bestandteil des S&P 500.

Obwohl es zahlreiche Gründe gibt, warum Apple sogar noch weiter steigen könnte, ist es möglich, dass der Hersteller des iPhones den Gipfel erreicht hat. Weiter unten sind drei Szenarien, die Apple-Aktionären schaden könnten, wenn sie eintreten.

Apple könnte langsamer wachsen

Die Zahlen aus den Berichten des ersten und zweiten Quartals dieses Wirtschaftsjahres waren die höchsten in der Unternehmensgeschichte von Apple. Der Erfolg beruhte fast vollständig auf den außergewöhnlichen Verkaufszahlen des iPhones. Insgesamt verkaufte Apple zwischen Anfang Oktober und Ende März 135,7 Millionen dieser Geräte. Dies ist eine riesige Zahl und es könnte schwer sein, sie zu übertreffen.

Das iPhone 6 und iPhone 6 Plus waren unbestritten die bedeutendsten Upgrades in der Produktgeschichte. Damit erhielten die Käufer endlich das, was sie seit Jahren haben wollten: einen größeren Bildschirm. Das iPhone 6 hat möglicherweise etwas Nachfrage nach vorn gezogen, die sonst erst 2015 oder 2016 eingetreten wäre. Obwohl Apple sicherlich in der Lage ist, das iPhone weiterhin zu verbessern – vielleicht, indem es neue Funktionen wie Force Touch oder drahtloses Laden hinzufügt – könnte es scheitern, einen erneuten massiven Upgrade-Zyklus anzustoßen.

Apple könnte dieses Jahr und in den Jahren darauf noch Milliarden einnehmen. Wenn das Wachstum aber langsamer wird oder sogar negativ ausfällt, könnte der Multiplikator fallen und die Aktie billiger gehandelt werden.

Die Apple Watch könnte ein Flop werden

Zu diesem Zeitpunkt ist Apple größtenteils ein Einprodukt-Unternehmen. Das iPhone generiert grob 70% des Umsatzes (bezieht man die indirekten, aber stark abhängigen Umsatzquellen wie den App-Store mit ein, sind es sogar noch mehr). Die Mac-Sparte ist zwar zuverlässig, wächst aber nicht, und die Leistung des iPads war in letzter Zeit ziemlich enttäuschend, besonders wenn man an die hohen Erwartungen denkt, die viele an das Tablet hatten.

Bisher hat dies keine große Rolle gespielt, da das iPhone ein unglaubliches Produkt ist, welches große Margen erzielt und loyale Kunden hat. Solang dies der Fall ist, kann Apple weiterhin Milliarden einnehmen und Kapital an Aktionäre ausschütten. Viele Investoren wollen jedoch mehr: Sie erwarten, dass Apple vollkommen neue, erfolgreiche Produkte in unterschiedlichen Sparten enthüllt.

Das neuste Produkt aus dem Hause Apple ist die Apple Watch. Ihr wird zugetraut, der nächste große Megahit zu werden. Bisher beschränkt die Zahl der iPhones den gesamten verfügbaren Markt. Gelingt es Apple aber, Millionen davon zu verkaufen und ein starkes Wachstum anzuregen, werden die Investoren zuversichtlich sein, dass Apple auch in Zukunft in der Lage ist, innovative Produkte zu entwickeln.

Was aber, wenn die Apple Watch floppt? Leider wird es schwer werden, Erfolg von Misserfolg der Apple Watch zu unterscheiden. Dies liegt daran, dass Apple keine Zahlen dazu veröffentlichen will. Wenn die Nachfrage jedoch abnimmt, wenn Umfragen eine vergleichsweise niedrige Marktdurchdringung und ein geringes Käuferinteresse zeigen, wenn die Umsätze sinken und nur wenige Apple Watches zu sehen sind, können bei Investoren Zweifel aufkommen, ob Apple noch in der Lage ist, innovativ zu sein. Diese Zweifel könnten die Aktie strapazieren.

Das iPhone-Geschäft könnte in Schwierigkeiten geraten

Da Apples Umsatz so stark von einem Produkt abhängt, könnte die Finanzlage und damit die Aktien einen deutlichen Schlag hinnehmen müssen, wenn das iPhone-Geschäft bröckelt.

Das iPhone ist zweifelsohne das beste Produkt seiner Klasse, da es zahlreiche wichtige Vorteile gegenüber seinen Konkurrenten hat. Das heißt, mehr und bessere Apps, hohe Qualität, Kundensupport, ein engmaschiges Ökosystem, das Kunden drin hält, und gute Beziehungen zu Netzbetreibern. Diese Vorteile machen es für Apples Konkurrenten schwer, zu überholen. Allerdings sind sie nicht ganz unüberwindbar. Samsungs neustes Smartphone, das Galaxy S6, erhielt begeisterte Bewertungen und enthält ein optionales Feature, das Apple nicht bietet, einen gebogenen Bildschirm. Andere Android-OEMs, wie Xiaomi, zeigen ein schnelles Wachstum und gute Aussichten in den aufstrebenden Märkten. Radikal neue Experimente, wie das Projekt Ara, könnten das gegenwärtige Smartphone-Geschäft von Apple untergraben.

Vor nur einem Jahrzehnt wurde das Mobilgeschäft von einigen wenigen, fest verwurzelten und scheinbar unangreifbaren Unternehmen wie Nokia, BlackBerry und Motorola dominiert. Apples iPhone überholte langsam und zerstörte schließlich deren Geschäft fast vollständig. Es mag unwahrscheinlich sein, aber Apple bleibt durch disruptiven Wettbewerb angreifbar.

So nimmst du die Finanzen eines Unternehmens richtig auseinander

Bist du nicht sicher, wie du die Bilanz eines Unternehmens richtig analysierst? Dann solltest du dir eine Kopie unseres Sonderberichts ?15 Bilanzkennzahlen, die dich zu einem besseren Anleger machen" schnappen, in dem dir Analyst Bernd Schmid genau zeigt, wie du das professionell machen kannst - und einige böse Überraschungen vermeidest. Klick einfach hier, um in diesen kostenlosen Sonderbericht zu einsteigen.

The Motley Fool empfiehlt Apple. The Motley Fool besitzt Aktien von Apple.

Dieser Artikel wurde von Sam Mattera auf Englisch verfasst und am 14.05.2015 auf Fool.com veröffentlicht. Er wurde übersetzt, damit unsere deutschen Leser an der Diskussion teilnehmen können.

Kostenlos: Aktientipps, Börsen-Nachrichten, Anlage-Erkenntnisse

Registriere dich kostenlos für den Newsletter "Bilanz Ziehen", deine wöchentliche E-Mail von The Motley Fool