MENU

Ist die Aktie von Google eine Kaufgelegenheit?

Foto: The Motley Fool

Wenn du Google (NASDAQ:GOOG) (FRA:GGQ1) (ETR:GGQ7) wärst und deine Umsatzziele knapp verfehlst, wie es im ersten Quartal geschehen ist, ist das ein Grund zur Sorge. Zwar sollte das andauernde zweistellige Wachstum eigentlich ein Grund zum Feiern sein, aber da die Aktienpreise von Google seit der Bekanntgabe der Umsätze am 23. April fielen, schien dies die Anleger nicht erfreut zu haben.

Sorgen um die fallenden Cost-Per-Click (CPC)-Raten, Ausgaben für breite Investitionen wie Google Glass und der Wettbewerb durch Start-ups, wie den Star in der digitalen Werbung Facebook (NASDAQ:FB) (FRA:FB2A) (ETR:FB2A), üben Druck auf den Aktienpreis von Google aus. Dies sollte Musik in den Ohren von langfristigen Investoren sein, da Google noch einige Pfeile im Köcher hat, die in Zukunft zu Wachstum führen werden.

Ein kurzer Überblick

Analysten erwarteten von Google einen Umsatz von 17,5 Milliarden USD und einen Non-GAAP-Gewinn pro Aktie (ohne Sondergewinne) von 6,60 USD. Beides liegt über dem Vorjahresergebnis. Google schaffte jedoch „nur“ 17,26 Milliarden USD Umsatz, was 12% Zuwachs gegenüber dem ersten Quartal 2014 bedeutet, und einen Non-GAAP-Gewinn pro Aktie von 6,57 USD, was einem Plus von 5% im Vergleich zum letzten Jahr entspricht. Wenn nicht die Turbulenzen durch die Währungsschwankungen gewesen wären, wäre der Umsatz um 17% auf über 18 Milliarden gestiegen, so Googles CFO Patrick Pichette.

Die Ausgaben spielten eine große Rolle in dem nicht so überragenden Gewinn pro Aktie. Das Unternehmen baut weiterhin seine Infrastruktur aus, verbessert seine mobilen Suchangebote und investiert in neue Anlagen. Die operativen Ausgaben stiegen im vergangenen Quartal um mehr als 1,1 Milliarden USD auf 6,46 Milliarden. Dies sind 37% des gesamten Umsatzes. 2014 lag der Wert noch bei 35%.

Ein Bereich, der immer wieder Sorgen bereitet, ist der Verfall der CPC-Raten. Diese fielen insgesamt um 7% und um 13% auf Googles Seiten. Pichette versuchte, die CPC-Sorgen zu zerstreuen, indem er sagte, dass die überspringbaren Werbeeinblendungen von YouTube der Sündenbock sind, da sie die gesamte CPC-Rate nach unten ziehen. Wahr oder nicht, man kann nicht leugnen, dass sich die Analysten auf die Klickraten konzentrierten und die Investoren gefolgt sind.

Eine Schar Wachstumstreiber

Feststeht, dass Google Schwierigkeiten hatte, seine nicht erfolgreichen Innovationen, wie die Google Glass, abzustoßen. Trotz geringer Kundenakzeptanz weigert sich Larry Page, CEO von Google, zuzugeben, dass die Brille ein Blindgänger ist. Diese Starrköpfigkeit frustriert einige Brancheninsider – und das zu Recht. Google hat jedoch eine große Zahl an wahren Innovationen, die den Umsatz antreiben werden.

20 USD pro Monat und 10 USD pro verbrauchten Gigabyte; mit diesem kabellosen Angebot will Google frischen Wind in das mobile Internet bringen. Googles mobiles Datenpaket ist ein weiteres Instrument, die mobilen Kunden mit einer Ende-zu-Ende-Lösung zu versorgen. Bereits jetzt findet mehr als die Hälfte des weltweiten Webtraffics über ein Androidgerät statt. Das neue Paket für mobiles Internet wird zu einer Erhöhung des Marktanteils beitragen. Nun musst du nur noch die Fiber-Initiative hinzufügen und Google steht davor, ein Ende-zu-Ende-Internetanbieter zu werden.

Das Angebot für mobiles Internet, Fiber und seine Dominanz im Markt für mobile Betriebssysteme stellen fast sicher, dass Google den digitalen Markt weiterhin dominieren wird. Ja, Facebook wächst genauso schnell, wenn nicht noch schneller. Aber es bleibt weit hinter dem König der Onlinewerbung.

Ein Schlüsseltreiber von Facebooks Wachstum – und auch ein Grund, warum viele es als langfristige Gefahr für Google ansehen – ist sein Vorstoß in das Videogeschäft. Mit 1 Million USD pro Tag, um nur an der Testphase von Facebooks Videoanzeigen teilnehmen zu können, zeigt sich, dass die Werbetreibenden den Wert der Videospots kennen.

Google besitzt die führende Videoseite der Welt. Mit mehr als 1 Milliarde Nutzer und einer Wachstumsrate von 50% pro Monat ist YouTube eine Goldmine in Sachen Umsatz, die nur loslegen muss. Ja, dieser wächst bereits und wird einen größeren Teil zu Googles Gesamtumsatz beitragen. YouTube ist allerdings immer noch in den Kinderschuhen hinsichtlich der Einnahmen. Großartige Neuigkeiten für langfristige Investoren.

Die sonstigen Umsatzquellen von Google sollten auch erwähnt werden. Sie haben ein Volumen von 1,75 Milliarden USD und machen erstaunlich schnelle Fortschritte. Dazu gehören Google Play und das Cloud-Geschäft. Der Zuwachs bei den sonstigen Umsätzen in Höhe von 23% im letzten Quartal war fast doppelt so hoch, wie das gesamte Umsatzwachstum von Google. Da Apps zu einer wichtigen Stütze für mobile Nutzer werden und die Cloudumsätze explodieren sollen, ist Google bereit, die Früchte in den kommenden Jahren zu ernten.

Für langfristige Investoren hat Google zu viele Wachstumstreiber, als das man sie ignorieren kann. Klar, kurzsichtige Branchenkenner werden sich weiterhin auf die CPC-Raten und die mobilen Sorgen konzentrieren. Das ist gut, denn deswegen ist Google ein solches Schnäppchen.

Kauf Aktien, die Warren Buffett kaufen würde...aber nicht kaufen kann

Weißt du, dass es viele gute Aktien gibt, die Warren Buffett nicht kaufen kann? So ist es. Und obwohl er diese Aktien nicht kaufen kann, du kannst es. Um drei dieser zu-klein-für-Buffett Aktien zu sehen, klick hier.

The Motley Fool empfiehlt Facebook, Google (A-Aktien) und Google (C-Aktien). The Motley Fool besitzt Aktien von Facebook, Google (A-Aktien) und Google (C-Aktien).

Dieser Artikel wurde von Tim Brugger auf Englisch verfasst und am 10.05.2015 auf Fool.com veröffentlicht. Er wurde übersetzt, damit unsere deutschen Leser an der Diskussion teilnehmen können.

Kostenlos: Aktientipps, Börsen-Nachrichten, Anlage-Erkenntnisse

Registriere dich kostenlos für den Newsletter "Bilanz Ziehen", deine wöchentliche E-Mail von The Motley Fool