MENU

3 Dinge, die Warren Buffett niemals tun wird

Foto: The Motley Fool, Matt Koppenheffer

Während Berkshire Hathaways (NYSE:BRK-A) (NYSE:BRK-B) (ETR:BRH) (FRA:BRH) diesjähriger Hauptversammlung Anfang Mai lauschten 40.000 Aktionäre und ich gespannt Warren Buffett und seinem Stellvertreter Charlie Munger, als die beiden Fragen zu allen möglichen Themen beantworteten.

In den mehr als fünf Stunden wurde klar, dass drei Dinge unter Buffetts Leitung nicht geschehen werden. Diese drei Dinge sind auch Grund dafür, dass Berkshire Hathaway eine der besten Investitionen ist, für die du dich heute entscheiden kannst.

1. Berkshire Hathaway zerstückeln

Während der Versammlung erklärte Buffett: „Wir haben den idealen Betrieb“. Die Wahrscheinlichkeit, dass das Unternehmen zerstückelt wird, liegt bei ungefähr 0 %. Laut Buffett birgt es nämlich viele Vorteile, eine Steuererklärung für alle Unternehmen einzureichen.

So hat Buffett beispielsweise 2014 in einem Brief an Berkshires Aktionäre erklärt, dass See’s Candies konsequent Riesengewinne einbringe und „wir dieses Geld natürlich sehr gerne auf kluge Weise genutzt hätten, um unseren Süßwarenbetrieb zu expandieren“. Diese Rechnung ging jedoch nicht auf und nun wird der überschüssige Gewinn effektiver an anderen Stellen eingesetzt.

Man kann sich das wie eine alternative Finanzierungsquelle vorstellen. Während viele andere Unternehmen sich dazu gezwungen sehen, große Schuldenberge anzuhäufen, um Wachstum zu finanzieren, kann Berkshire Geld von einem seiner 60 Tochterunternehmen zu einem anderen fließen lassen. Das Beste daran ist, dass es dafür – dank seiner Unternehmensstruktur – noch nicht einmal Steuern zahlen muss.

Das sind enorme Vorteile. Berkshire spart jährlich Steuern in Millionenhöhe und wenn Unternehmen ihre Wachstumsgrenze erreicht haben, kann das Geld einfach woandershin geleitet werden. Durch diese Möglichkeit hat Berkshire ein fast unbeschränktes Wachstumspotenzial.

 2. Sich um makroökonomische Faktoren sorgen

Buffett besteht nicht nur darauf, Berkshire in einem Stück zu lassen, er hat auch vor, weitere wundervolle Unternehmen zu erwerben. Wenn Buffett diese Unternehmen aussucht, legt er Wert darauf, das niemals auf Grund makroökonomischer Faktoren zu tun.

Das klingt vielleicht merkwürdig für Investoren, die ständig düstere Nachrichten über Zinssätze, Arbeitslosigkeit oder die Wachstumsprognosen hören.

All diese Dinge haben jedoch keinen Einfluss auf Buffetts Entscheidungen, da „wir wissen, dass wir nichts wissen“. Mit anderen Worten: Er hält Wirtschaftsprognosen für so gut wie unmöglich und deswegen für nutzlos. Daher ist er der Meinung, jedes Unternehmen, welches einen Wirtschaftswissenschaftler beschäftigt, habe einen Angestellten zu viel.

Der Kauf von Burlington Northern Santa Fe im Jahre 2009 ist ein großartiges Beispiel für Buffetts Vorgehen. Kein Wirtschaftsindikator, den ich kenne, hätte darauf schließen lassen, dass es weise sei, eine Eisenbahngesellschaft mitten während einer Rezession zu kaufen. Aber Buffett wusste, dass BNSF ein führendes Unternehmen in seiner Branche war. Er wusste, dass das Unternehmen gut geführt wurde und in einer Branche mit hohen Einstiegsbarrieren operierte. Und er wusste, dass Züge eine kosteneffiziente und effektive Art des Gütertransports sind und glaubte daran, dass das auch noch in Jahrzehnten so sein würde.

Es ist diese Kunst, langfristig zu denken und der Fokus darauf, großartige Unternehmen zu kaufen, die es Berkshire erlaubt haben, so erfolgreich zu sein. Heute ist BNSF für 20 % von Berkshires Reingewinn verantwortlich. 2014 hat Buffett das Unternehmen in seinem jährlichen Schreiben als das wichtigste Tochterunternehmen außerhalb der Versicherungsbranche bezeichnet.

Quelle: BNSF.com

3. Berkshire wie sein Unternehmen behandeln

Wenn Buffett über die Berkshires Struktur nachdenkt oder darüber, welche Unternehmen er kaufen sollte, hat er immer im Kopf, was am Besten für die Aktionäre ist.

Dieser Grundgedanke ist seit Jahren offensichtlich, aber Buffett ist einen Schritt weiter gegangen, als er auf die Frage reagierte, ob Berkshire – nicht er persönlich – sich für gute Zwecke einsetzen sollte. Er antwortete darauf: „Ich arbeite für Aktionäre […], die ihre eigenen Entscheidungen darüber treffen sollten“. Munger fügte hinzu, dass er auch nicht den Drang dazu verspüre, anderer Menschen Geld zu verteilen.

Denk für einen Moment darüber nach, wie großartig dieser Kommentar wirklich ist. In 50 Jahren haben es diese beiden Männer geschafft, Berkshire Hathaway von einem Textilunternehmen zu einem 300 Milliarden schweren Versicherungskonglomerat zu machen – und trotzdem sehen sie das Unternehmen nicht als das ihrige.

Außerdem hält Buffett 34 % der Stimmrechte bei Berkshire, was ihn mit Abstand zu dem wichtigsten Aktionär macht. Er könnte also alles tun, was er möchte, ohne dass jemand etwas dagegen machen kann, aber er tut es nicht. Zusammen mit Munger behandelt er Aktionäre weiter wie Partner und das ist vielleicht der einfachste und wichtigste Grund dafür, dass ich Berkshire heute für einen großartigen Kauf halte. Das ist auch der Grund dafür, dass ich glücklich bin, ein Aktionär zu sein und plane, das auch noch lange zu bleiben.

Kauf Aktien, die Warren Buffett kaufen würde...aber nicht kaufen kann

Weißt du, dass es viele gute Aktien gibt, die Warren Buffett nicht kaufen kann? So ist es. Und obwohl er diese Aktien nicht kaufen kann, du kannst es. Um drei dieser zu-klein-für-Buffett Aktien zu sehen, klick hier.

The Motley Fool besitzt und empfiehlt Aktien von Berkshire Hathaway.

Dieser Artikel wurde von Dave Koppenheffer auf Englisch verfasst und am 07.05.2015 auf Fool.com veröffentlicht. Er wurde übersetzt, damit unsere deutschen Leser an der Diskussion teilnehmen können.

Kostenlos: Aktientipps, Börsen-Nachrichten, Anlage-Erkenntnisse

Registriere dich kostenlos für den Newsletter "Bilanz Ziehen", deine wöchentliche E-Mail von The Motley Fool