MENU

Wie Charlie Munger den unglaublichen Erfolg von Berkshire Hathaway erklärt

Foto: The Motley Fool, Matt Koppenheffer

Am Samstag den 2. Mai findet die Jahresversammlung von Berkshire Hathaway unter Federführung von Warren Buffett und Charlie Munger statt – es ist auch eine Jubiläumsfeier, das Unternehmen feiert sein 50-jähriges Bestehen. Fool.de Geschäftsführer Matt Koppenheffer wird mit einem Team von The Motley Fool vor Ort in Omaha sein. Du kannst über den „Live Chat“ von The Motley Fool auch daran teilnehmen (hier gelangst du zu dem kostenlosen Chat – er ist aber nur auf Englisch verfügbar). Auf Fool.de erfährst du diese Woche und am Wochenende regelmäßig mehr über Berkshire und Buffett.

Wenn du schon einmal einen Blick in den jährlichen Brief von Warren Buffett an seine Aktionäre geworfen hast, dann hast du bestimmt eine grobe Vorstellung davon, wie unglaublich erfolgreich Berkshire Hathaway (NYSE:BRK-B) (ETR:BRH) mit dem 84 Jahre alten Milliardär an der Spitze ist.

In den fünf Jahrzehnten, in denen er das Unternehmen geleitet hat, stieg dessen Buchwert um unglaubliche 751,113%. Der S&P 500 im Vergleich konnte sich nur über einen Zuwachs von 11,196% freuen. Dabei wird sogar noch die dramatische Entlohnung der Aktionäre unterschätzt, dass der Wert der Berkshire-Aktie um 1,8 Millionen Prozent seit 1965 gestiegen ist.

Wie hat das einst kränkelnde Textilunternehmen dies geschafft? Laut Vizevorstand Charlie Munger, der eine Beischrift zu dem diesjährigen Brief verfasst hatte, gibt es dafür vier Gründe: die konstruktiven Besonderheiten von Buffett, die konstruktiven Besonderheiten des Berkshiresystems, Glück und die ungewöhnlich intensive, ansteckende Zuneigung einiger Aktionäre und anderer Bewunderer, inklusive der Presse.

Berkshires konstruktive Besonderheiten

Obwohl viele Leute denken, dass Berkshire ein riesiges und weit diversifiziertes Finanz- und Industriekonglomerat ist, ist es wichtig, dass man die bewusst gestaltete Unternehmensstruktur nicht außer Acht lässt. Der 360 Milliarden USD große Gigant wird durch ein 25 Mann starkes Headquarter geleitet, welches in Omaha, Nebraska liegt. Dort gibt Buffett die Anweisungen, liest, denkt und bastelt an Strategien für seine nächstes Übernahmeziel.

Der Vorteil davon ist unübersehbar. Das Berkshiresystem erfordert es, dass die CEOs seines wachsenden Stalls an Tochtergesellschaften mit „extremer Autonomie“ handeln. Die erlaubt es Buffett zwei Dinge. Er kann sich auf seine Kernkompetenz, Kapital zu platzieren, konzentrieren und er kann Berkshire zu einem Magnet für die Eigentümer der Übernahmeziele, die Ihre Investitionen zu Geld machen wollen, aber nicht die Kontrolle aufgeben möchten, machen.

Auf diese Weise ist Berkshire einzigartig. Die nächste Analogie ist ein Private Equitiy-Unternehmen. Aber diese sind nicht an dauerhaftem Wert interessiert. Sie haben kein Interesse daran, die Stärken ihrer Übernahmeziele aufzubauen. Sie konzentrieren sich stattdessen darauf, schnell, effizient und ohne Rücksicht Wert aus ihren unwissenden Zielen herauszuziehen. Sie mischen sich in das operative Geschäft ein. Sie kürzen die Ausgaben. Sie ihre Portfoliounternehmen mit unsinnig hohen Schulden, die den Untergang bedeuten, um noch den letzten Cent herauszuholen.

Der Punkt ist, dass Berkshire eine Lücke im Kapitalmarkt füllt, wo Eigentümer eines ganzen Unternehmens, und in vielen Fällen großen Unternehmen, ihr Lebenswerk guten Gewissens übergeben können, ohne Angst haben zu müssen, dass es von einer Heuschrecke ausgeschlachtet und weggeworfen wird. Buffett nennt solche Akteure Porn Shop-Betreiber.

“Du kannst [dein Unternehmen] an Berkshire verkaufen und wir stellen es in das Metropolitan Museum. Es wird einen ganzen Flügel für sich haben und dort für immer stehen.“ Dies hatte Buffett auf dem Jahrestreffen 2008 von Berkshire gesagt. „Oder du kannst es an einen Porn Shop-Betreiber verkaufen und er wird etwas Make-up drauf machen, die Brüste etwas vergrößern und er wird es ins Fenster stellen, sodass irgendein Typ im Regenmantel es kaufen wird.“

Dies erklärt, warum Buffett in der Lage war, so phänomenal rentable und gut geführte Unternehmen zu kaufen. Darunter sind unter anderem Nebraska Funiture Mart und Borsheims Fine Jewelry. Dies erklärt jedoch nur die Hälfte der Geschichte. Die andere Hälfte betrifft die konstruktiven „Besonderheiten“ von Buffett selbst, ganz zu schweigen von der untergeordneten Rolle, die Glück und die Zuneigung der Aktionäre und „anderer Bewunderer“ spielen.

Buffetts konstruktive Besonderheiten

Buffett ist eine der wenigen Personen auf dieser Welt, die das Temperament, die Intelligenz, die Zuversicht, den Antrieb und das Interesse am Investieren haben, die Berkshires außerordentlichen Erfolge ermöglicht haben.

Buffetts nun bewiesene Strategie, die Irrationalität des Marktes auszunutzen, wurde lange Zeit von dem Mainstream verachtet. Mainstreaminvestoren waren lange Zeit der Meinung, dass sich der Markt die ganze Zeit über und an jedem Ort rational und effizient verhält. Man kann nicht umhin anzuerkennen, dass diese nun unbeliebte Theorie potenzielle Wettbewerber Jahrzehnte lang in Schach gehalten hat, während Akademiker Buffetts Leistung auf bloßes Glück zurückführten.

Damit soll nicht gesagt werden, dass Buffetts Erfolg ausschließlich auf der Naivität anderer beruht. Tatsächlich spielt die seltene Kombination von Buffetts Talenten die führende Rolle beim Aufstieg seines Unternehmens.

Er hat früh von seinem Mentor Benjamin Graham gelernt, dass die meisten Investoren das Konzept des Risikos umdrehen. Der größte Teil aller Investoren sieht Aktien als sicher an, wenn die Wirtschaft boomt und die Aktienpreise in die Höhe gehen. Der Gedanke daran, dass andere reich werden, befeuert unsere Gier und animiert uns, mitten im Hype zu kaufen. Wenn der Markt unweigerlich abstürzt, fliehen alle gemeinsam zum Ausgang und machen Aktien in der allgemeinen Wahrnehmung riskant.

Buffett stellte dies auf den Kopf. Der Schlüssel zum Investieren ist „ängstlich zu sein, wenn andere gierig sind und gierig zu sein, wenn andere ängstlich sind“. Kein anderer Satz fasst Buffetts, und damit Berkshires, Erfolg der letzten 50 Jahre besser zusammen.

Die Beispiele, dass Buffett seiner eigenen Lehre folgt, sind legendär. Er investierte in den 60ern in American Express, als das Kreditkartenunternehmen in dem lange vergessenen Salatölskandal steckte. Er kaufte Wells Fargo, als die Börsenanalysten aufgrund eines Falls der Hauspreise den Untergang der Bank vorhersagten. Er war zudem einer der Ersten, die in der Finanzkrise 2008-2009 reagiert haben. Berkshire schüttete 15,6 Milliarden USD an General Electric, Goldman Sachs und die Bank of America aus, als diese es am bittersten nötig hatten.

Der ehrliche Beobachter kann nur wenig tun, außer über die Leistung von Buffett staunen. Er sicherte sich seinen Platz im Pantheon der amerikanischen Unternehmen bereits vor Jahren, neben Größen wir Cornelius Vanderbilt, Andrew Carnegie, John D. Rockefeller, J.P. Morgen und Henry Ford. Er tat dies nicht, indem er ein Produkt erfand, sondern indem er eine Lücke in unserem kapitalistischen System fand, die für andere unsichtbar war. Trotz seiner Neigung zu Coca-Cola und frittiertem Essen ist er der Meinung, dass noch viele Jahre in ihm stecken. Ich jedenfalls hoffe, dass er recht hat.

Kauf Aktien, die Warren Buffett kaufen würde...aber nicht kaufen kann

Weißt du, dass es viele gute Aktien gibt, die Warren Buffett nicht kaufen kann? So ist es. Und obwohl er diese Aktien nicht kaufen kann, du kannst es. Um drei dieser zu-klein-für-Buffett Aktien zu sehen, klick hier.

The Motley Fool empfiehlt American Express, Bank of America, Berkshire Hathaway und Goldman Sachs. The Motley Fool besitzt Aktien von Bank of America, Berkshire Hathaway und General Electric Company.

Dieser Artikel wurde von John Maxfield auf Englisch verfasst und am 08.03.2015 auf Fool.com veröffentlicht. Er wurde übersetzt, damit unsere deutschen Leser an der Diskussion teilnehmen können.

Kostenlos: Aktientipps, Börsen-Nachrichten, Anlage-Erkenntnisse

Registriere dich kostenlos für den Newsletter "Bilanz Ziehen", deine wöchentliche E-Mail von The Motley Fool