MENU

Hinter dem Hype: Wie Warren Buffett den Markt schlägt

Foto: The Motley Fool, Matt Koppenheffer

Am Samstag den 2. Mai findet die Jahresversammlung von Berkshire Hathaway unter Federführung von Warren Buffett und Charlie Munger statt – es ist auch eine Jubiläumsfeier, das Unternehmen feiert sein 50-jähriges Bestehen. Fool.de Geschäftsführer Matt Koppenheffer wird mit einem Team von The Motley Fool vor Ort in Omaha sein. Du kannst über den „Live Chat“ von The Motley Fool auch daran teilnehmen (hier gelangst du zu dem kostenlosen Chat – er ist aber nur auf Englisch verfügbar). Auf Fool.de erfährst du diese Woche und am Wochenende regelmäßig mehr über Berkshire und Buffett.

Die Geschichte geht so: Warren Buffett hat am Anfang des Semesters, um Zeit zu sparen, das Lehrbuch des Kurses gelesen, die Vorlesungen ausgelassen und das Examen bestanden.

Ob die Geschichte wahr oder falsch ist, spielt keine Rolle. Was wichtig ist, ist, dass ein früherer Kollege von mir die gleiche Strategie versucht hatte.

Das Ergebnis? Sagen wir, dass dieser Mensch kein Warren Buffett war.

Ich erzähle diese Anekdote, denn es gibt unzählige Beispiele an selbstzerstörerischen Handlungen, die Menschen mit Warren Buffett begründen. Um zu zeigen, welchen Handlungen man folgen sollte, werden hier fünf gezeigt, die genau beschreiben, wie Warren Buffett es schafft, den Mark zu übertreffen.

Handlung Nr. 1: Die Macht eines Systems nutzbar machen

Ein wohldurchdachtes System ist tausend wohldurchdachte Taktiken wert.

Sieh dir die letzten zwei Jahrhunderte des amerikanischen Kapitalismus als das offensichtlichste Beispiel dafür an. Du kannst deine eigene Liste an groben politischen Fehlern, Börsengier und gesetzeswidrigem Verhalten hinzufügen. Keines davon hat es aber geschafft, die amerikanische Wirtschaft auf lange Sicht zu bremsen.

Warren Buffett nutzt die Macht eines guten Systems.

Das kannst du darin erkennen, wie er sein Holding-Unternehmen Berkshire Hathaway (ETR:BRH) (FRA:BRH) strukturiert hat. Die Struktur von Berkshire ermöglicht es Buffett, seine Aktienkäufe und sein Unternehmen mit den Prämien seines Versicherungsunternehmens zu finanzieren. Da Versicherungsunternehmen das Geld solange besitzen, bis sie einen Anspruch bezahlen müssen, erhält Buffett sozusagen kostenlos Geld geliehen. Dieses kann er in seine überdurchschnittlichen Ideen investieren.

Dies bringt uns zu dem System, wie er Aktien- und Unternehmensoptionen findet: Es beruht auf dem Wissen über jedes öffentlich gehandelte Unternehmen da draußen. Er macht Witze, dass er dabei bei „A“ anfängt. Aber der Witz stimmt. Dies war seine Methode, als er vor Jahrzehnten angefangen hat und die Berichte von Moody’s las. Auch heute noch ist es seine Herangehensweise, da er Jahresbericht über Jahresbericht liest. Als er Heinz im Jahre 2013 kaufte, hatte er das Unternehmen schon über 30 Jahre im Blick gehabt. In dieser Zeit hat er sich auf die Gelegenheit vorbereitet, die vielleicht nie eintritt. Selbst wenn der Kauf von Heinz niemals stattgefunden hätte, hätte die Beschäftigung mit diesem Unternehmen zu einem besseren Verständnis anderer Käufe beigetragen.

Da Berkshire Hathaway nach und nach viele 100%ige Tochterunternehmen praktisch jeder Branche erworben hat, kann Buffett sein Wissen über Aktiengesellschaften mit detaillierten, aktuellen Daten aus dem operativen Geschäft anreichern. Zudem hat er Zugang zu spezialisierten Managern aus diesen Unternehmen. Diese Kombination kann zu jedem potenziellen Kauf extra Kontext beitragen.

Wenn wir gerade von den Managern sprechen: Seine Methode, seine mehr als 50 Tochtergesellschaften zu managen, ist ein brillantes System. Es ist ein System, das zahlreiche erfolgreiche Unternehmer überzeugt hat, nicht nur die Kontrolle über ihre Unternehmen an Buffett abzugeben, sondern auch zu bleiben und sie zu leiten. Buffett zieht die obersten Fäden (d.h. er platziert Kapital), erlaubt den Unternehmern und dem Management jedoch, sonst autonom zu handeln. Du kannst nun einwenden, dass sie dies bereits vorher getan hatten, ohne dass Sie die Zahlung durch den Verkauf erhalten hatten. Was sie damals allerdings nicht hatten, war Zugang zu dem Geld von Berkshire Hathaway und dem felsenfesten Kreditrating (damit wird die Kreditaufnahme billiger). Sie können auch sicher sein, dass ihr Unternehmen noch lange nach deren Abgang weiter besteht. Wenn du denkst, dass dies für einen Unternehmensgründer unwichtig ist, dann hast du übersehen, was Buffett alles unternommen hat, um die Gesundheit von Berkshire lange nach seinem Abgang zu sichern.

Buffetts “Lieblingshalteperiode ist für immer”-Mantra eignet sich gut, um Verkäufern zu zeigen, dass er langfristig denkt. Es ist auch ein Grund, warum er auch mittelmäßige Gewinne aus seinen Käufen akzeptiert, die ihren Zenit überschritten haben (z.B. seine Zukäufe von Zeitungen).

Dieses System des Kaufens und unendlich lange Haltens hat auch einen anderen großen Vorteil: Steuereffizienz. Wenn du dir das Aktienportfolio aus dem letzten Jahresbericht von Berkshire anschaust, wirst du erkennen, dass über 60 Milliarden USD an nicht realisierten Gewinnen darin stecken. Die Steuern dafür wären ausreichend, um den Jahresgewinn von Berkshire auszuradieren.

Jeder an Steuern gesparte Dollar verbessert die Funktionsfähigkeit des großartigsten Systems, das wir Investoren kennen: Wieder angelegte Gewinne.

Die Quintessenz ist: Berkshire Hathaways Struktur ist ein Meisterstück in systemischem Denken und dieses System wurde bereits früh eingeführt.

Handlung Nr. 2: Das eigene System früh erkennen und daran festhalten

Wenn du Buffett genau verfolgst, wirst du sehen, wie oft er Dinge wiederholt. In seinen Interviews oder bei seinem Jahrestreffen könnte man häufig die Aufnahmen von vergangenen Veranstaltungen abspielen.

Ein „gierig, wenn andere ängstlich sind“ hier, ein „verliere niemals Geld“ da und vielleicht ein „nackt, wenn die Ebbe kommt“ zum Schmuck.

Dies ist gut.

Die schlechtesten Investoren springen üblicherweise von System zu System, wenn sich die Bedingungen ändern. Die Besten Investoren halten während der Marktzyklen an einem wohldurchdachten System fest.

Buffett gehört eindeutig zu den Letzteren. Du kannst diese Disziplin daran erkennen, dass er zwar an dem überteuerten Coca-Cola festhält, aber keine heißen Technologieaktien während der Internetblase kaufte. Auch das Halten der Bankaktien während der Finanzkrise zeigt dies. Der Vorteil, an diesem System festzuhalten, ist, dass es die Gewinne aus taktischen Bewegungen übersteigt.

Dies hat er bereits früh festgelegt. Denkst du immer noch wie vor 20 Jahren? In weiten Teilen tut Buffett dies. Manche seiner Zitate sind schon ein halbes Jahrhundert alt!

Eine der Sachen, die er frühzeitig herausgefunden hat, war, sich auf hochwertige Unternehmen zu konzentrieren. Der nächste Faktor erklärt, was er unter „hochwertig“ versteht.

Handlung Nr. 3. Luftschlösser ignorieren

Kurz gesagt, Buffett achtet auf zwei Dinge bei einem Unternehmen:

  1. Hat es bewiesen, dass es effizient Gewinn erzielen kann?
  2. Wie sicher kann er sich sein, dass es auch langfristig noch diese Gewinne (deutlich über der Inflationsrate) effizient erzielen kann?

Aus praktischer Sicht bedeutet dies Folgendes: Buffett folgt keinen Aktien mit kurzer Historie. Dies heißt, dass er keinem Unternehmen vertraut, welches keine nachgewiesene Historie hat. Diese Praxis hilft sicherzustellen, dass es nicht viele Verlierer gibt, die sein Portfolio belasten.

Das bekannteste Beispiel ist seine Meidung von Technologieaktien. Dies liegt daran, dass es nur wenige Technologieaktien gibt, die eine langfristige Historie effizienter Gewinne haben und bei denjenigen, die gute Historien haben, ist es schwer, die zukünftigen Gewinne auszumachen, da Disruptionen in dieser Branche so häufig vorkommen. Wir können allerdings eine Ausnahme bei IBM sehen. Dieses Unternehmen hat die Fähigkeit gezeigt, über Jahrzehnte innovativ zu sein und sein Geschäftsmodell von einem Technologieinnovator hin zu einem Dienstleister zu ändern.

Was die Leute wirklich verwirrt, ist, dass das einfach aussehende System von Buffett nicht einfach mit Kennzahlen, wie dem KGV, abgebildet werden kann. Selbst jetzt, wenn die Unternehmen, die er wählt, zu den größten gehören, sind die Käufe immer noch eine Überraschung.

Viele Analysten berechnen Zahlen, wie Sicherheitsaufschläge“ (z.B. „Aktie X ist 40% unterbewertet“), aber Buffetts Mathematik ist weniger exakt und zugleich raffinierter.

Hier ist der Teil, der in vielen Gleichungen von Analysten fehlt. Wenn Analysten eine Discounted Cashflow-Berechnung anstellen, schauen sie ungefähr fünf bis zehn Jahre in die Zukunft und nehmen an, dass ein Unternehmen danach ungefähr in Höhe der Inflationsrate wächst.

Gute Unternehmen übertreffen die Inflation weit länger als nur zehn Jahre. Diese Feinheit zu verstehen, ist ein wichtiger Punkt. Daher kann Buffett auch Aktien von Coca-Cola kaufen und trotzdem einen Gewinn einfahren. Das Unternehmen ist über 100 Jahr alt.

Wie viel Gewinn? Zehn Mal mehr als Buffett dafür bezahlt hat. Er kann das Gleiche auch über “langweilige” Investitionen in Procter & Gamble und American Express sagen.

Indem er Luftschlösser vermeidet, muss er nicht darben und steht am Ende mit einem Palast da. Nicht schlecht für einen Typ, den viele Wachstumsinvestoren ausbuhen.

Die nächste Handlung beschäftigt sich ebenfalls mit hohen Dingen.

Handlung Nr. 4: Von den Riesen profitieren und die Ameisen ignorieren

Buffett ist es sehr wichtig, geliebt zu werden. Als junger Mann führte er sogar seine eigenen, heimlichen Verhaltenstests an Leuten durch. Diese Tests beruhten auf den Prinzipien aus einem Kurs von Dale Carnegie, den er besucht hatte. Sobald er die Bestätigung hatte, dass die Prinzipien wirkten, verfeinerte er sie. Das siehst du daran, wie er es ablehnt, zu kritisieren, zu verurteilen, sich zu beschweren, wie er Lob und ehrliche Wertschätzung einsetzt und wie er sich für die Interessen anderer einsetzt.

Buffett nahm diese Schwäche und machte daraus eine Stärke, indem er dem Rat eines Riesen auf diesem Gebiet folgte.

Er hat einen ähnlichen Ansatz für das Investieren gewählt. Einst sagte er, dass sein Investitionsstil zu 85% Benjamin Graham (z.B. Wertinvestitionen) und 15% Philip Fisher (z.B. Wachstumsinvestition) ist. Du kannst zudem seinen Geschäftspartner Charlie Munger hinzuzählen. Dieser macht keinen Hehl aus seiner Meinung, auch vor Buffett nicht.

Diese Drei sind diejenigen, die Buffetts Investitionsstil am meisten beeinflusst haben. Aber Buffett versucht, aus vielen Quellen Wissen zu gewinnen. Munger sagte einst über Buffett: „Die Hälfte der Zeit sitzt er einfach da… und liest. Einen Großteil des Rests der Zeit spricht er … mit hochbegabten Leuten.“

Buffett sagte selbst: “Im Alter von zehn Jahren hatte ich jedes Buch in der Stadtbibliothek von Omaha mit dem Wort Finanzen im Titel gelesen – manche davon zwei Mal.

Das Ergebnis ist ein Riese, der auf den Schultern anderer Riesen steht.

Obwohl Buffett Freunde gewinnen und Leute sozial beeinflussen will, bedarf er keiner Bestätigung, wenn es um Investitionen geht. Seine Arbeit mit den Riesen gibt ihm die unerschütterliche Zuversicht, die es ihm erlaubt, Kritik von den Ameisen zu ignorieren, die ängstlich sind, wenn er gierig ist.

Dies bringt uns zu dem Faktor, von dem Buffett sagt, dass er der größte Schlüssel zum Erfolg ist.

Handlung Nr. 5: Fokus

Laut seiner Biografin Alice Schroeder hat Buffett einen Fokus, „wie du ihn bei keiner anderen Person gesehen hast.“

Dies heißt, er plant strategisch, wie er seine Zeit verbringt, er sagt zu vielen Dingen „nein“ und er hat nicht gerade eine gute Work/Life-Balance.

Die meiste Zeit verbringt er damit, sein Wissen zu erweitern, indem er liest und mit anderen schlauen Leuten spricht. Dies begrenzt die Zeit, die er für das Management des wachsenden Konglomerates, für die Presse, für Freunde und Verwandte aufwenden kann.

Wir wissen, dass das dezentrale System, das er aufgebaut hat, ihm ermöglicht, auf einer hohen Ebene zu sein, wenn er Berkshire managt. Er liest Zusammenfassungen und spricht mit Managern, wenn diese darum bitten. Ansonsten konzentriert er sich auf die große Strategie und die Kapitalallokation.

In Hinsicht auf die öffentliche Wahrnehmung scheint es, als ob Buffett ständig in den Nachrichten ist. Diese Aufmerksamkeit bekommt er durch einige hocheinflussreiche Äußerungen pro Jahr: sein Jahrestreffen, den Aktionärsbrief plus einem Auftritt bei CNBC hier und einem Artikel in der New York Times dort. Wir Follower von Buffett verstärken dann die Nachricht.

So viel Zeit und geistige Energie aufzuwenden, um sein Handwerk zu perfektionieren, geht auf Kosten von Familie und Freunden, die nichts mit der Arbeit zu tun haben. Die Anekdote, die davon erzählt, dass er sich sogar von sozialen Aktivitäten in seinem eigenen Haus zurückzieht, um mehr Jahresberichte zu lesen, geht mir nicht aus dem Kopf.

Wenn 10.000 konzentrierte Stunden der Preis ist, um ein Meister zu werden, dann ist Buffett deutlich über 100.000 Stunden für den Hyper-Meister.

Alles zusammensetzen

Wenn wir über die überdurchschnittliche Intelligenz und seine überdurchschnittliche emotionale Gelassenheit hinaussehen, dann können wir genau zusammensetzen, wie Buffett den Markt übertrifft. Er begann besessen davon, Geld zu verdienen, noch bevor er zehn Jahre alt war und hat dies bis ins Alter von über 80 Jahren beibehalten. Er beschleunigte seine Lernkurve, indem er vertrauenswürdige Experten erkannte und von ihnen lernte. Dabei umgab er sich mit hochkarätigen Personen. Er sorgte dafür, dass seine Arbeit effizient wurde, indem er zeitig ein wohldurchdachtes System entwarf und dies beibehielt. Außerdem konzentriert er sich, dass sogar Laser neidisch werden könnten.

Um ein Klischee zu bedienen, Buffett arbeitet bemerkenswert und er arbeitet bemerkenswert klug. Das ist nicht sexy, aber es ist wahr. Jede Erklärung von Buffetts Erfolg, die diese beiden Dinge nicht anerkennt, ist entweder falsch oder eine irreführende Verkürzung.

Wie mein Kollege bemerkt haben müsste, hätte Buffett, wenn er die Kurse auslässt, dies getan, um mehr Bücher zu lesen.

Warren Buffett kann von diesen drei Aktien nur träumen ...

Milliardär Warren Buffett ist ein Genie. Aber dieser brillante Investor sieht eine Gruppe äußerst erfolgreicher Aktien direkt an ihm vorbeiziehen. Nicht weil Buffett diese Aktien nicht potentiell lieben könnte - sondern weil diese Aktien „für Buffett zu klein zu kaufen sind". Aber was für Buffett nicht das richtige ist, könnte perfekt für uns kleine Investoren sein. Darum halte ich dich an, unseren brandneuen (und KOSTENLOSEN) Bericht anzuschauen, der drei Aktien aufdeckt von denen Warren Buffett nur träumen kann.

Dieser Artikel wurde von Anand Chokkavelu auf Englisch verfasst und am 28.06.2014 auf Fool.com veröffentlicht. Er wurde übersetzt, damit unsere deutschen Leser an der Diskussion teilnehmen können.

Kostenlos: Aktientipps, Börsen-Nachrichten, Anlage-Erkenntnisse

Registriere dich kostenlos für den Newsletter "Bilanz Ziehen", deine wöchentliche E-Mail von The Motley Fool