MENU

Aktien im Rückblick: Sind wir in einer Aktienblase?

Foto: Pixabay, platinumportfolio

Jede Woche gibt es viele Nachrichten, die den Börsenmarkt bewegen, aber was ist wichtig für dein Portfolio?

Lass uns einen Blick auf die letzte Woche werfen, um zu sehen, was wirklich wichtig war.

Aktienbewertung

Die Gerüchte über eine Blase werden mehr. Sind Aktien zu weit gestiegen? Die Bank of America hat vor Kurzem eine Umfrage durchgeführt, in der die meisten Teilnehmer der Meinung waren, dass sich Aktien seit 2000 im Bereich einer Blase befinden. Es ist tatsächlich 2000 gemeint.

Um fair zu bleiben, nur weil Leute sagen, dass Aktien wie eine Blase aussehen, heißt das noch nicht, dass die Aktienkurse Gefahr laufen, zu platzen. Tatsächlich läuft das, was Leute denken häufig dem entgegen, was in der Zukunft eintritt. Darum hat Warren Buffet gesagt, dass Investoren „gierig sein sollten, wenn andere ängstlich sind und ängstlich, wenn andere gierig sind.“

Das deutsche Investmentunternehmen StarCapital bietet globale Marktbewertungen auf ihrer Webseite, die zuletzt Ende Februar aktualisiert wurden. Die Bewertungen sind heute offensichtlich anders, aber nicht so drastisch, dass sich das gesamte Bild ändert. Ausgehend von diesen Zahlen kann man nicht gerade sagen, dass Aktien im Moment billig sind. Allerdings erscheint es mir als Übertreibung, wenn es heißt, dass wir uns in einer weltweiten Aktienblase befinden. Manche Länder, besonders jene in den Entwicklungsmärkten, sehen immer noch ziemlich unterbewertet aus.

Wertberechnungen, die die gesamte Welt betreffen oder solche, die sich auf ein Land beziehen, können aber auch irreführend sein. China hatte ein KGV von mehr als 10 in den Zahlen von StarCapital. Der Medianwert der Aktien ist für China allerdings deutlich höher, und dies ist nur ein Markt, in dem Blasenbeobachter einen Grund haben, besorgt zu sein.

Andererseits gibt es auch Märkte, in denen die Bewertungen deutlich aufgeblasener aussehen und Investoren trotzdem noch Aktien finden, die ein Schnäppchen sind.

Die EZB: Im Moment nicht langweilig

Es war wirklich nicht Business as usual, als eine Demonstrantin am Mittwoch auf der Pressekonferenz von Mario Draghi auf dem Tisch vor ihm sprang und ihn mit Flugblättern und Konfetti eindeckte. Was war nun aber doch Business as usual bei der Europäischen Zentralbank?

Während der Pressekonferenz unterstrich Draghi das Engagement der Bank, Anleihen zu kaufen, trotz Gerüchten über eine Anleiheknappheit. An einer Stelle witzelte er:

„Ich bin überrascht über die Aufmerksamkeit, die eine mögliche frühzeitige Beendigung des Programms erhält, nachdem wir das Programm erst vor einem Monat begonnen haben. Es ist so, als ob Sie sich nach einem Kilometer fragen würden, ob Sie den Marathon beenden.“

Der Markt nahm Draghi beim Wort, indem die deutschen Anleihen ihren heißen Lauf fortsetzen und die Anleihen mit 10 Jahren Laufzeit am Donnerstag einen neuen Rekordpreis erzielten.

Es gibt auch weiterhin Übernahmen

Es war vielleicht im Vergleich zu letzter Woche keine sehr aktive Woche, was Übernehmen und Fusionen angeht, aber trotzdem sind einige große Käufe bekannt geworden.

Diese Woche hat der finnische Telekommunikationsriese Nokia dem Kauf von Alcatel Lucent für 16,6 Milliarden USD zugestimmt. Der Zusammenschluss macht das Unternehmen zum weltweit zweitgrößten Telefonausrüster hinter Ericsson aus Schweden. Laut New York Times ist die Hoffnung, dass das größere Unternehmen eine bessere Position hat, um sich gegen chinesische Rivalen im Geschäft mit Telekommunikationsdienstleistern wie AT&T und Vodafone durchzusetzen.

Die Deutsche Wohnen war nicht so glücklich, da die 1,2 Milliarden Euro schwere Übernahme des österreichischen Conwert abgelehnt wurde. Deutsche Wohnen hatte gehofft, Conwerts Portfolio an Wohneigentum in Berlin, Potsdam, Dresden, Wien und Leipzig und den Rest des Besitzes zu bekommen, um seine Reichweite auszudehnen. Conwert senkte jedoch den Daumen über den Deal und nannte das Angebot „nicht angemessen“.

Eine etwas „seltsame aber wahre“ Übernahmenachricht war, dass das chinesische Startup Ninebot die Übernahme des US-amerikanischen Scooterherstellers Segway ankündigte. Ganz richtig, der Paul Blart: Mall Cop Segway. Der Betrag wurde nicht bekannt gegeben.

Und dann gibt es auch noch Griechenland…

Die Nachrichten dieser Woche werden abgerundet durch die Mitteilung, dass Griechenlands Schulden einen neuen Schlag hinnehmen mussten. Die Ratingagentur Standard & Poor‘s stufte die Bewertung sowohl für die langfristigen als auch kurzfristigen Anleihen von B-/B auf CCC+/C herab. Die Begründung ist, dass die finanzielle Situation nicht nachhaltig ist. (Ach wirklich?)

Obwohl die deutschen Anleihen aufgrund des EZB-Programms stiegen, fielen die Anleihen aus Griechenland. Der Grund dafür sind die Gerüchte, dass sich das Land auf eine mögliche Zahlungsverzögerung vorbereitet. Laut der Financial Times hat die griechische Regierung eine informelle Anfrage an den IWF gestellt und um eine Streckung der Schuldenzahlungen gebeten. Der IWF antwortete „Danke, aber nein danke“. Laut Financial Times:

“Die Diskussionen, die zu Beginn des Monats stattgefunden haben, sind ein Zeichen, dass Griechenlands Regierung es immer schwerer hat, genug Geld aufzutreiben, um die Löhne und Renten zu bezahlen und gleichzeitig die Schuldenzahlungen an ausländische Kreditgeber zu leisten.“

Wie viel davon ist wahr und wie viel ist Gerücht? Das wird die Zeit zeigen. Wir werden aber ohne Zweifel in der kommenden Woche noch mehr von dieser Geschichte erfahren, wenn sich die Eurogruppe am 24. April in Riga trifft.

Die cleversten Investoren wetten groß auf diese 3 Aktien

Deutsche Aktien erreichen neue Höhen, aber gerissene Investoren bringen ihr Geld woanders unter. Wenn du sicherstellen möchtest, dass 2015 dein bestes Investmentjahr überhaupt wird, dann musst du wissen wo es zu schauen gilt. Darum setzen unsere besten Analysten auf 3 Aktien, von denen sie glauben, dass sie 2015 bereit sind es knallen zu lassen (Tipp: Keine dieser Aktien wird im DAX gehandelt). Versäum das nicht. Klick einfach hier, um herauszufinden wie diese 3 Unternehmen deine finanzielle Zukunft verändern können.

Matt besitzt keine der erwähnten Aktien. The Motley Fool empfiehlt Vodafone.

Kostenlos: Aktientipps, Börsen-Nachrichten, Anlage-Erkenntnisse

Registriere dich kostenlos für den Newsletter "Bilanz Ziehen", deine wöchentliche E-Mail von The Motley Fool