MENU

3 Ratschläge für Anfänger-Investoren

Foto: Pixabay, jboelhower

Wenn man damit anfängt, zu investieren, passiert es schnell, dass man sich überrannt fühlt oder große Fehler macht. Wir haben drei unserer Autoren nach ihren besten Ratschlägen für Investor-Neulinge befragt. Informiere dich hier.

Dan Dzombak

Ich gebe Investor-Neulingen immer den Rat, die Grundlagen der Index-Anlage zu lernen und über die Auswirkungen von Gebühren auf ihre Langzeitrenditen Bescheid zu wissen. Wenn du ein Buch zu diesem Thema suchst, ist John Bogles „Little Book of Common Sense Investing“ ein guter Einstieg.

Unterm Strich können Anleger nur die Rendite des Marktes abzüglich sämtlicher Gebühren, die Berater und andere Helfer verlangen, einfahren. Deshalb liegt es an dir, zu versuchen, möglichst niedrige Gebühren zu zahlen. Eine Anmerkung: Viele Gebühren beim Anlegen sind nicht versteckt, aber für den Anfänger liegen sie sicherlich nicht auf der Hand. Wenn du in Fonds oder ETFs investierst oder mit einem Broker oder einem Berater arbeitest, ist es wichtig, herauszufinden, wie Gebühren berechnet werden und wie hoch sie sind.

Im Allgemeinen sind die Fonds mit den niedrigsten Gebühren Index-Fonds. Diese Fonds verhalten sich wie der breite Markt, anstatt zu versuchen, überdurchschnittliche Renditen zu erzielen. Aufgrund ihrer vereinfachten Mission und ihrer Größe sind ihre Gebühren auch mit die niedrigsten, die es zu finden gibt. Beispielsweise betragen die Kosten für den beliebten SPDR S&P 500 ETF  0,09 % pro Jahr und der Vanguard S&P 500 ETF erhebt eine noch niedrigere Gebühr von 0,05 % pro Jahr. Das sind nur 9 EUR oder 5 EUR pro investierten 10.000 EUR.

Da der durchschnittliche Investmentfond Gebühren in Höhe von 0,75 % pro Jahr erhebt, musst du, um die gleiche Rendite wie bei einem Index-Fond zu erzielen, für den gleichen Ertrag mindestens 0,75 % mehr verdienen. Diese Gebühren summieren sich. Wenn du mit einer Investition von 10.000 EUR eine jährliche Marktrendite von 8 % einfährst, hast du in 40 Jahren 217.000 EUR verdient. Wenn du über diese 40 Jahre nur ein Prozent weniger einfahren würdest, wäre deine Rendite nur 149.000 EUR. Das ist ein Unterschied von 68.000 EUR!

Im Großen und Ganzen solltest du die Grundlagen beherrschen, bevor du echtes Geld auf dem Aktienmarkt anlegst.

Matt Frankel

Ein häufiger Fehler, den ich bei neuen Anlegern beobachte, ist der Fokus auf kurzfristige Gewinne. Beispielsweise hat ein Freund von mir Apple-Aktien gekauft, nur um sie nach der Ankündigung des iPhone 6 wieder zu kapitalisieren.

Obwohl dies manchmal funktioniert, ist es auf lange Sicht gesehen aus mehreren Gründen immer die Verlierer-Strategie. Ein Anfänger wird beim kurzfristigen Handel weitaus höhere Gebühren zahlen. Bei Gebühren von etwa 10 EUR pro Handel summiert sich das über ein Jahr bei einem Transaktionsrhythmus im Zwei-Wochen-Takt auf 260 EUR.

Zu guter Letzt verläuft es nur selten zu deinen Gunsten, wenn du versuchst, zum richtigen Zeitpunkt verschiedene Aktien erst zu kaufen und dann dich dann wieder davon zu trennen. Tatsächlich veranschaulichen diese Daten, dass eine solch rasche Kauf-und-Verkauf-Strategie zu einem Ergebnis führt, dass deutlich unter der Marktrendite liegt. Der langfristige Erwerb von Aktien ist ein viel sicherer Weg, um Wohlstand zu schaffen, sodass mein bester Rat für Neulinge wäre, sich dem Investieren mit einer langfristigen Denkweise zu nähern.

Dan Caplinger

Das, was ich jedem Investor-Neuling empfehlen kann, ist es, keine Angst davor zu haben, Risiken einzugehen. Die meisten Menschen, die gerade erst mit dem Investieren beginnen, haben eine lange Laufbahn vor sich und der beste Weg, sich die Zeit zum Vorteil zu machen, ist es, sich riskanteren Anlagen zu widmen, die das größte Potential für langfristige, überdurchschnittliche Renditen mit sich bringen. Das kann für viele Investor-Neulinge zur große Herausforderung werden, da sie gerne mit einem Erfolgserlebnis beginnen möchten, anstatt auf etwas zu setzen, das sich als katastrophaler Fehler erweisen sollte. Ja, es gibt eine Zeit, in der du dir es erlauben kannst, Fehler zu machen. Und zwar ist das die Zeit deiner ersten Investitionen. Tatsächlich können anfängliche Fehler mit kleineren Beträgen dich vor kostspieligen Fehlentscheidungen zu einem viel kritischeren Zeitpunkt bewahren.

Später in deiner Investment-Karriere wirst du nicht die Zeit oder die Risikotoleranz haben, so viele Volltreffer mit potenziellen Blockbuster-Aktien zu landen, da du sichergehen musst, wenigstens einen Teil deines Vermögens zu bewahren, um auf unvorhersehbare finanzielle Probleme vorbereitet zu sein. Dann hast du die Möglichkeit, größere Beträge in weniger volatile Anlagen wie Anleihen und Bank-CDS zu stecken. Bei aktuellen Kursen sollten Investor-Neulinge nicht zögern, sich in aggressive Investitionsmöglichkeiten wie Aktien, ETFs und Investmentfonds, die eine gute Möglichkeit sind, Geld für sich arbeiten zu lassen, zu stürzen.

Das einfache Geheimnis, die besten Aktien zu kaufen

Wie Warren Buffett einmal sagte, musst du keinen IQ eines Genies haben, um ein großartiger Investor zu sein. Alles was du dafür brauchst ist einfache Mathematik, das Wissen auf welche Zahlen du schauen musst und etwas gesunden Menschenverstand. In unserem kostenlosen Spezialbericht „15 Bilanzkennzahlen, die dich zu einem besseren Anleger machen" teilen wir 15 Bilanzkennzahlen mit dir, mit Hilfe derer du die Aktien mit den besten Zukunftsaussichten identifizieren kannst. Klick hier, um kostenlosen Zugang zu diesem Sonderbericht zu erhalten.

The Motley Fool hält keine der erwähnten Aktien. Dieser Artikel wurde von Dan Dzombak auf Englisch verfasst und wurde am 02.04.2015 auf Fool.com veröffentlicht. Er wurde übersetzt, damit unsere deutschen Leser an der Diskussion teilnehmen können.

Kostenlos: Aktientipps, Börsen-Nachrichten, Anlage-Erkenntnisse

Registriere dich kostenlos für den Newsletter "Bilanz Ziehen", deine wöchentliche E-Mail von The Motley Fool