MENU

Apples 5 größte Absatzmärkte

Foto: Flickr, i a walsh

Apple (NASDAQ:AAPL) (FRA:APC) ist ein globales Unternehmen. Mit 74,5 Milliarden USD Umsatz alleine im letzten Quartal müsste es das auch sein.

Aber welche Regionen sind für den iPhone-Hersteller am wichtigsten? Hier sind, basierend auf den gesamten Jahresumsatz 2014, Apples fünf größte geografische Absatzmärkte.

              Apples Nettoumsatz prozentual  aufgegliedert 

Bildschirmfoto 2015-04-08 um 13.15.07

Nord- und Südamerika sind immer noch für mehr als ein Drittel des Umsatzes von Apple verantwortlich

Trotz der Bemühungen zu expandieren, sind die amerikanischen Kontinente nach wie vor die wichtigsten Märkte für Apples Produkte. Im Geschäftsjahr 2014 hat der amerikanische Doppelkontinent 36 % der gesamten Nettoumsätze des Unternehmens – 65,232 Milliarden USD – generiert. Das war ein Anstieg um 4 % gegenüber dem Geschäftsjahr 2013. Beachtenswert ist, dass die Bedeutung der Region abnimmt – sie war 2013 für 37 % des Umsatzes verantwortlich.

Apples starke Ausrichtung nach dem amerikanischen Doppelkontinent ist von der ungeheuren Popularität einiger seiner teureren Produkte in der Region getrieben. Obwohl die geographische Region bei Apple-Verkäufen nicht heraussticht, waren iPad und Mac in Nord-Amerika historisch gesehen stets beliebter als in anderen Märkten.

Es sei jedoch darauf hingewiesen, dass die Vereinigten Staaten sogar noch bedeutender sein könnten, als es diese Zahlen vermuten lassen. Interessanterweise rechnet Apple den Umsatz seiner Ladengeschäfte nicht in seine geographische Aufschlüsselung ein. Stattdessen wird er in einer gesonderten Kategorie geführt. Der Großteil der Apple-Fachgeschäfte befand sich Ende 2014 in den Vereinigten Staaten – 259 von 437 (ca. 60 %). Insgesamt erzielten die Einzelhandelsgeschäfte im vergangenen Jahr fast 12 % des Gesamtumsatzes.

Auf Europa entfielen 22 % des Umsatzes

Europa folgt an zweiter Stelle und erzeugte 2014 ca. 22 % – 40,929 Milliarden USD – des Nettoumsatzes von Apple. Das ist ein Anstieg von 8 % gegenüber dem Vorjahr (auch wenn leicht unter dem Wert von 2012, als Europa für 23 % des Apple-Umsatzes verantwortlich war).

Das Vereinigte Königreich war für das iPhone von Apple ein anhaltend starker Markt. Im Januar berichtete Kantar Worldpanel, dass iPhone-Verkäufe 42,5 % der Smartphones ausmachten, die in Großbritannien von September die Ende November verkauft wurden. Bemerkenswerter Weise aber rechnet Apple auch eine Reihe von wichtigen Märkten, die sich zu starken Wachstumsmotoren entwickeln könnten, einschließlich Indien, Afrika und dem Mittleren Osten, in das Segment Europa mit ein.

China ist Apples schnellst wachsender Markt

China steht zwar hinter Europa und dem amerikanischen Doppelkontinent, wächst aber in einem viel rasanteren Tempo. Im Jahr 2014 generierte China 29,846 Milliarden USD von Apples Nettoumsatz — rund 16 % seines Gesamtumsatzes — aber gegenüber 2013 war dies ein Anstieg von 17 %.

China sollte in naher Zukunft Europa als zweitgrößten Apple-Absatzmarkt ablösen, vielleicht sogar dieses Jahr. Im ersten Quartal des Geschäftsjahres 2015 von Apple wuchs Chinas Umsatz um erstaunliche 70 % auf 16,144 Milliarden USD — nur eine Milliarde USD hinter dem Umsatz des Technik-Riesen Europa.

Apple scheint sich auf China als den wichtigsten Wachstumsmarkt zu konzentrieren. Im Januar verkündete das Unternehmen, dass es plant, bis Mitte kommenden Jahres 25 weitere chinesische Einzelhandelsgeschäfte zu eröffnen.

Das iPhone dominiert Japan

Japan ist Apples viertgrößter Absatzmarkt, der vergangenes Jahr etwa 8 % des Umsatzes ausmachte (14,982 Milliarden USD). Das war ein Anstieg von 11 % gegenüber dem Geschäftsjahr zuvor.

Japanische Verbraucher stürzen sich auf das iPhone. Hinsichtlich des Smartphone-Marktanteils ist das iPhone in Japan dominanter als in jeder anderen Region. Er ist in den vergangenen Quartalen zwar zurückgegangen, jedoch entfielen auf Apples iPhone erst im dritten Quartal 2013 fast zwei von drei in Japan verkaufte Smartphones.

Der Rest des asiatisch-pazifischen Raumes brachte Apple 6 % seines Umsatzes ein

Den fünften Platz belegt der restliche asiatischpazifische Raum. Im vergangenen Jahr entfielen auf diese Länder gemeinsam 10,344 Milliarden USD – oder rund 6 % – von Apples Nettoumsatz. Dies stellte einen Rückgang von 7 % gegenüber dem Geschäftsjahr 2013 dar, im dem die Region 11,181 Milliarden USD – oder 7 % – des Umsatzes von Apple erwirtschaftete.

Dieser Rückgang könnte auf mehrere Faktoren, einschließlich einem stärkeren US-Dollar und dem Mangel an größeren iPhone-Modellen über weite Strecken des Jahres 2014, zurückzuführen sein. Als Produktkategorie haben sich in diesen Ländern Phablets als außergewöhnlich beliebt bewährt und Apples verzögerter Eintritt in dieser Kategorie könnte erhebliche negative Auswirkungen gehabt haben.

Der US-Dollar bleibt stark, aber die Veröffentlichung des iPhone 6 Plus sollte dazu beitragen, diesen Trend im Jahr 2015 umzukehren. Im ersten Quartal stieg Apples Umsatz im asiatisch-pazifischen Raum im Vergleich zum Vorjahr um 33 %.

Vergiss Tesla, das ist das Unternehmen von Elon Musk, das es jetzt zu kaufen gilt

Tesla Gründer Elon Musk hat riesige Pläne für ein anderes Unternehmen, von welchem er in seinen Worten erwartet, dass es Fabriken baue, die „eine Größenordnung größer sind, als die größte heute in der Welt existierende Fabrik". Investoren auf der ganzen Welt wurden bereits reich mit Tesla. Könnte dieses andere revolutionäre Unternehmen dein Ticket zum Reichtum sein? Du kannst mehr herausfinden, wenn du den Sonderbericht von The Motley Fool „Die aufstrebenden Wachstumsaktien, die Warren Buffett niemals kaufen wird -- aber kaufen sollte" liest. Klick hier, um kostenlosen Zugang zu dem Bericht zu erhalten.

The Motley Fool empfiehlt Apple. The Motley Fool hält Aktien von Apple. Dieser Artikel wurde von Sam Mattera auf Englisch verfasst und wurde am 01.04.2015 auf Fool.com veröffentlicht. Er wurde übersetzt, damit unsere deutschen Leser an der Diskussion teilnehmen können.

Kostenlos: Aktientipps, Börsen-Nachrichten, Anlage-Erkenntnisse

Registriere dich kostenlos für den Newsletter "Bilanz Ziehen", deine wöchentliche E-Mail von The Motley Fool