MENU

Machen diese Apple iPhone 6s-Gerüchte Sinn?

Foto: The Motley Fool, Matt Koppenheffer

Auf dem Nachfolger von Apples (NASDAQ:AAPL) (FRA:APC) historisch beliebtem iPhone 6 ruhen große Erwartungen.

Da Apple wahrscheinlich mit seiner aktuellen iPhone-Serie neue Quartals- und Jahresrekordzahlen vermelden wird, fürchten viele, dass Apples vermeintliche iPhone 6s-Reihe nicht in der Lage sein wird, an dem rasanten Wachstum des Vorgängers anzuknüpfen. Und da das iPhone immer mehr zum Motor wird, der Apples Geschäftszahlen vorantreibt, hat dies Apple-Anleger verständlicherweise beunruhigt.

Auch wenn das alles nicht unbedingt als bare Münze genommen werden kann, tauchen die ersten Apple iPhone 6s-Gerüchte bereits auf und diese werden uns wohl auch in den nächsten Wochen überschwemmen. Jetzt wo Verbraucher und Investoren den Fokus von Apples aktuellem iPhone auf seinen Nachfolger rücken, sind diese Woche zwei neue Apple iPhone 6s-Gerüchte aufgetaucht, die vor den Investoren sicherlich nicht verborgen bleiben möchten.

Zurück in die Zukunft

Es gab gerade in letzter Zeit wilde Spekulationen darüber, ob Apple die weitgehend unterschätzte C-Klasse für die nächste iPhone-Reihe im kommenden Jahr wiederbelebt. Man hat immer wieder gehört, dass Apple tatsächlich plant, ein iPhone 6c auf den Markt zu bringen und das (etwas unzuverlässige) Tech-Journal Digitimes behauptet, dass Apple ein iPhone 6c mit kleinerem Display, wie beim letztjährigen iPhone 5c, präsentieren wird.

Es ist eine interessante Idee und eine, die in vielerlei Hinsicht Sinn macht. Wie ich bereits in einem früheren Artikel erwähnt habe, war das iPhone 5c, auch wenn es von einigen früheren Normen abwich, für Apple eigentlich ein kluger finanzieller Schritt. Dank dem Low-Cost-Materialeinsatz, wie dem Gehäuse, brachte das iPhone 5c ein höheres Bruttoergebnis ein als es Apple mit einer 99$ Dollar-Version des iPhone 5 erwirtschaftet hätte.

Mit dieser bewährten Vorgehensweise zwischen den alljährlichen Generalüberholungen seiner Geräte könnte Apple ganz einfach seine Gewinnmargen aufpolstern. Angenommen Apple greift wieder zu dem gleichen Design der grellen Farben, so könnte ein iPhone 6c auch die Wünsche der Kunden befriedigen, die sich ein Mobiltelefon mit etwas mehr „Persönlichkeit“ (nichts gegen Siri) wünschen und nicht das klassische, industrielle, designorientierte Erscheinungsbild der teureren iPhones präferieren. Die Idee von einem iPhone 6c, sogar mit einem kleineren Bildschirm, erscheint sinnvoll. Halte also diese Gerüchte und potenzielle Informationslecks genauestens im Auge, da sie mit Sicherheit in den kommen Monaten immer konkreter werden.

Die Kamera bleibt der Konkurrenz einen Schritt voraus

Dieser Fakt sollte nicht überraschen. Apple hat konsistent in seine Ingenieurskunst investiert, um sein Kameraangebot zu optimieren, ohne sich dabei in den weitgehend bedeutungslosen Megapixel-Wettrüstungskampf zu stürzen, wie es andere Hardware-Hersteller getan haben, um ihre Waren aufzuwerten.

Stattdessen hat Apple mit einer neulich veröffentlichten Patentanmeldung gezeigt, wie die Lichtfilterfunktionen einer Kamera in einem dünnen, drahtlosen Gerät (sprich: dem iPhone) verbessert werden können. Das neue Design ermöglicht der iPhone-Kamera, einfallendes Licht in verschiedene Farbsätze wie Rot, Blau und Grün (RGB) oder Zyan, Gelb, Grün und Magenta (CYGM) zu spalten. Jedes Prisma filtert dann in seine eigenen Pixel-Sensor-Spektren, was eine Nachahmung der Technologie darstellt, die häufig in professioneller Video- und Kamera-Ausrüstung zu finden ist.

Wenn du willst, kannst du hier mehr über die Patentanmeldung erfahren, aber die allgemeine Feststellung ist, dass Apple ein Verfahren entwickelt hat, um präzisere und detaillierte Bilder zu erzeugen ohne notwendigerweise Änderungen an der Kamera selbst vorzunehmen. Das Patent wurde 2011 eingereicht und Apple integriert nicht immer alle seiner Patente in seine Geräte. Da Apple jedoch konsistent mit seiner Video- und Bildqualität wirbt, ist es fast schon so etwas wie ein virtuelles Versprechen, dass die Kamera des iPhone 6s in irgendeiner Art technisch weiterentwickelt wird.

Solche Gerüchte schießen wie Pilze aus dem Boden und wir können uns sicher sein, dass in den nächsten Monaten noch so einige ans Licht kommen werden. Da Apple jedoch den Großteil seines Umsatzes und Profits durch Hardware generiert – vor allem durch das iPhone – ist es für den Apple-Investor nur zum Vorteil, darüber informiert zu bleiben, ob die nächste Generation von iPhones ihrem Hardware-Führungspositionsanspruch gerecht bleibt.

Sind diese drei Aktien besser als Apple?

Motley Fool Portfoliomanager Matthew Argersinger hat die ganze Welt durchsucht, um die besten Aktien außerhalb Deutschlands zu finden, in die es sich lohnt zu investieren. Im neuen Sonderbericht von Motley Fool offenbart er seine ersten drei Aktien. Klick hier, um kostenlosen Zugang zu diesem Bericht zu erhalten.​

The Motley Fool empfiehlt Apple. The Motley Fool hält Apple-Aktien. Dieser Artikel wurde von Andrew Tonner auf Englisch verfasst und wurde am 30.03.2015 auf Fool.com veröffentlicht. Er wurde übersetzt, damit unsere deutschen Leser an der Diskussion teilnehmen können.

Kostenlos: Aktientipps, Börsen-Nachrichten, Anlage-Erkenntnisse

Registriere dich kostenlos für den Newsletter "Bilanz Ziehen", deine wöchentliche E-Mail von The Motley Fool