MENU

Das dickste Warnsignal für Apple-Investoren

Foto: Pixabay, Hietaparta

Was potenzielle Schwachpunkte angeht, scheint der Technologie-Juggernaut Apple (NASDAQ:AAPL) (FRA:APC) zurzeit nicht viel zu bieten.

Die Aktie des Unternehmens hat sich in den letzten 18 Monaten mehr als verdoppelt und der letzte Quartalsbericht setzt neue Standards für die Rentabilität der gesamten Unternehmenswelt. Apple zahlt seinen Aktionären darüber hinaus jedes Quartal Milliarden an Dollar als Dividende oder in Form von Aktienrückkäufen. Neue Produkte haben zudem dringend notwendige Umsatzströme geschaffen.

Es ist jedoch immer wichtig, die Gegenargumente unseres Standpunktes zu betrachten, wenn wir investieren. Wir müssen uns unserer Voreingenommenheit bewusst sein. Hier ist also das dickste Ausrufezeichen, das ich sehe, wenn ich mir Apple anschaue.

Nach dem Superzyklus

Ich möchte etwas klarstellen. Ich stehe Apples Zukunftsaussichten ganz sicher positiver gegenüber als negativ. Trotzdem sehe ich auch potenzielle Risikofaktoren, von denen ich denke, dass sie in den kommenden Jahren für kurze Zeit Gegenwind für Apple und seine Aktionäre mit sich bringen können.

Meiner Meinung nach ist die Schlüsselfrage, was passiert mit dem Wachstumsmoment von Apples Umsatz im nächsten Jahr? Ich mache mir Sorgen, dass sich die Abschwächung des Wachstums, welche sich bei Apple im Finanzjahr 2013 gezeigt hat, auch 2016 äußert.

  Q1  Q2  Q3  Q4 
Umsatzwachstum von Apple Finanzjahr 2013 18% 11% 1% 4%

Quelle: Apple Investor Relations

Wie oben gezeigt, verlangsamte sich das Umsatzwachstum von Apple im Finanzjahr 2013 dramatisch. Wie du dir vielleicht vorstellen kannst, löste diese plötzliche Verlangsamung Panik aus und reduzierte den Wert der Aktie.

AAPL Daten von YCharts

AAPL Daten von YCharts

Es ist wichtig zu wissen, dass Abschwächungen bei Apples Verkäufen von iPads, iPod und Mac mehr zu dem geringeren Umsatzwachstum beigetragen haben als eine Schwäche des gegenwärtigen Verkaufszyklus des iPhones. Ich mache mir jedoch Sorgen, dass der wirklich immense Schwung von Apples iPhone-Verkaufszyklus so groß ist, dass ein ähnliches jährliches Wachstum eine große Herausforderung ist und ein langsameres Wachstum im kommenden Finanzjahr von Apple nur schwer vermieden werden kann. Dies gilt ganz besonders dann, wenn man die Wichtigkeit des iPhones anschaut, welches im letzten Quartal 69% des gesamten Umsatzes von Apple ausgemacht hat.

Manche spekulieren darauf, dass die Apple Watch zu einem neuen finanziellen Treiber in der Größenordnung des iPads wird. Wenn dies der Fall ist, könnte dieses Produkt einige meiner Wachstumssorgen besänftigen. Überlegt man sich jedoch, dass die erste Apple Watch keinen wirklich offensichtlichen Nutzen hat, ist es vielleicht notwendig, dass das Gerät ein paar zusätzliche Hardwareinnovationen bekommt, bevor es sein wahres Potenzial erreicht.

Warum ich nicht verkaufe

Das oben beschriebene Szenario zeichnet natürlich nicht das beste Bild von Apples mittelfristigen Wachstumsaussichten. Aber aus verschiedenen Gründen denke ich nicht, dass dadurch die langfristige Fähigkeit des Unternehmens beeinträchtigt wird, Einnahmen für die Aktionäre zu generieren.

Beginnen wir mit der kurzfristigen Betrachtung: Das Kapitalrückzahlungsprogramm von Apple verschafft dem Unternehmen genug finanziellen Spielraum, um das Wachstum der Einnahmen pro Aktie fortzusetzen, wenn die Verkaufszahlen einbrechen. Das gegenwärtige Kapitalrückzahlungsprogramm läuft Ende 2015 aus. Apple hat noch ungefähr 30 Milliarden USD vorgesehen, die bis dahin verteilt werden sollen. Obwohl es dazu übergegangen ist, seine Auszahlungen mit Schulden zu decken, anstatt Geld aus dem Ausland dafür zu verwenden, hält Apple immer noch 142 Milliarden USD in bar und Wertpapieren in seiner Bilanz. Apple ist zudem reif für eine Erhöhung der Dividende bei seinem nächsten Quartalsbericht. Dies könnte das Wachstum des Aktienwertes unterstützen, wenn die Umsätze in den nächsten Jahren nach unten gehen.

Die Vorhersage von Apples zukünftigem Wachstum wird erschwert, da wir keine genauen Informationen über die Entwicklung von Produkten haben, die nicht zu den Kernprodukten von Apple gehören.

Die Apple Watch wird sicherlich ein paar neue Verkäufe erzielen. Wenn wir uns die kommenden Jahre anschauen, wird Apple höchstwahrscheinlich das ein oder andere neue Produkt auf den Markt bringen, das die Ergebnisse zusätzlich absichert. Analysten und Kommentatoren lief das Wasser im Mund zusammen, als das Titan Automotive Programm von Apple zu Beginn des Jahres bekannt wurde. Außerdem wird berichtet, dass ein neuer Musik-Streamingservice kurz vor der Markteinführung steht.

Es halten sich auch Gerüchte, dass das Unternehmen hinter der Bühne intensiv an einer Markteiführung eines Abo-TV-Services arbeitet, da Sling von DISH und Sonys anstehendes online TV die auf dem Markt befindlichen Alternativen zum bisherigen Kabelfernsehen beschleunigen. Apples Ausflug in den aufkeimenden Smart-Home-Markt könnte zudem ungeahnte Verkaufsmöglichkeiten schaffen.

Hoffentlich habe ich dich überzeugt, dass Apple mehr positive als negative Punkte in den kommenden Jahren hat. Fürs Protokoll, die Aussicht, dass das Wachstum aufgrund des gegenwärtigen iPhone-Zyklus langsamer wird, verschafft mir eine Pause. Der Schlüssel zu erfolgreichem Investieren liegt allerdings darin, dass du deine Gewinner während deren Höhen und Tiefen hältst. Genau das habe ich vor, wenn es um das weltweit größte Technologieunternehmen geht.

Ist Apple es wert zu kaufen?

Wenn du in ein Unternehmen wie Apple investierst, dann solltest du besser die Zahlen verstehen und was sie dir sagen. Im Spezialbericht „15 Bilanzkennzahlen, die dich zu einem besseren Anleger machen" von The Motley Fool hat Analyst Bernd Schmid, 15 der wichtigsten Bilanzkennzahlen identifiziert, die du benötigst um herauszufinden, ob Apple wirklich gut aufgestellt ist oder ob das Unternehmen dabei ist, sich in Schwierigkeiten zu bringen. Klick einfach hier, um diesen kostenlosen Bericht zu erhalten.

The Motley Fool empfiehlt Apple. The Motley Fool besitzt Aktien von Apple.

Dieser Artikel wurde von Andrew Tonner auf Englisch verfasst und am 17.03.2015 auf Fool.com veröffentlicht. Er wurde übersetzt, damit unsere deutschen Leser an der Diskussion teilnehmen können.

Kostenlos: Aktientipps, Börsen-Nachrichten, Anlage-Erkenntnisse

Registriere dich kostenlos für den Newsletter "Bilanz Ziehen", deine wöchentliche E-Mail von The Motley Fool