MENU

Internet der Dinge: Fast 75% der Unternehmen müssen in diese $7 Billionen Chance investieren

Quelle: Accenture

Es gab in den letzten Jahren eine ganze Menge Lärm um das Thema Internet der Dinge (IOT). Vielleicht liegt es an daran, dass Cisco Systems geschätzt hat, dass bis 2020 50 Milliarden neue Verbindungen entstehen, und IDC glaubt, dass der IOT-Markt in fünf Jahren ein Volumen von 7 Billionen USD haben wird.

Aber trotz dieses massiven Potenzials hat eine Studie von Accenture ergeben, dass noch 73% der Unternehmen ganz konkrete Investitionen in das Internet der Dinge durchführen müssen.

“Unsere Umfrage unter 1.400 Spitzenmanagern, von denen die Hälfte CEOs sind, hat erbracht, dass, obwohl die Unternehmen das Internet der Dinge sehen und daran glauben, nicht notwendigerweise konkrete Schritte zur Nutzbarmachung unternommen werden“, schrieb Bruno Berthon, Autor der Umfrage. An einer Stelle erwähnte er, dass die Unternehmen fast übermäßig selbstbewusst glauben, dass sie in der Lage sind, das Internet der Dinge zu stemmen.

Hier sind ein paar weitere Zahlen aus der Studie:

  • 52% sagten, dass ihr Unternehmen IOT-Programme entwickelt, aber noch keine Investition vorgenommen hat.
  • 20% haben eine IOT-Strategie und haben interne Investitionen durchgeführt.
  • 7% haben eine klare IOT-Strategie und auch schon größere Investitionen vorgenommen.
  • 21% haben gar keine Strategie bezüglich des Internets der Dinge.

Accenture ist allerdings nicht das einzige Unternehmen, das eine mangelnde Vorbereitung auf das IOT ausgemacht hat.

Anfang Februar hat Gartner einen Bericht veröffentlicht, der fast die gleichen Zahlen hinsichtlich der fehlenden Vorbereitung zeigt.

Die Umfrage hat herausgefunden, dass weniger als sein Viertel aller Antwortenden eine klare Führungsstruktur für IOT aufgebaut hat, entweder in Form einer einzelnen organisationalen Einheit, die sich mit dem Thema befasst oder mehrerer Einheiten, die sich um verschiedene IOT-Bereiche kümmern.

Dies beschwört die Frage herauf: „Welche Unternehmen sind bereit für das Internet der Dinge?“

Nicht jeder scheitert bei der Umsetzung

General Electric (NYSE:GE) ist ein Führer beim industriellen Internet – einem Segment des IOT – indem es Verbindungstechnologien in seine Produkte integriert und auch die Software erstellt hat, mit der man diese Verbindungen steuert.

Das Unternehmen schätzte zu Beginn des Jahres, dass es mit dem Segment ungefähr 1 Milliarde USD einnehmen wird. Obwohl dies nicht viel ist im Vergleich zum Gesamtumsatz von knapp 150 Milliarden USD, ist GE gut für die wachsende Gelegenheit aufgestellt.

Der Fokus liegt auf der Nutzung der Internetverbindungshardware, um die Branche um 1% effizienter zu machen. Die Gewinne selbst aus minimalen Verbesserungen könnten gewaltig sein. Hier siehst du die Schätzung von GE bezüglich der Energieeinsparung pro Sektor.

Quelle: General Electric

Quelle: General Electric

GE ist zuversichtlich, dass es das Unternehmen ist, welches anderen dabei hilft, Kosten zu sparen. Beim Übergang in den Software- und Analyticsmarkt leistet das Unternehmen ganze Arbeit, um das Ziel zu erreichen.

In einem deutlich kleineren Verhältnis durchläuft auch Skyworks Solutions (NASDAQ:SWKS)(FRA:AWM) (ETR:AWM) die Transition von der Herstellung mobiler Verbindungen zu ITO-Verbindungen. Skyworks analoge und gemischte Signalhalbleiter sind im iPhone und iPad von Apple zu finden. Sie dienen dazu, eine stabile Verbindung mit den kabellosen Netzbetreibern aufzubauen. Das Unternehmen glaubt jedoch, dass das IOT dieses Jahr einer der Hauptwachstumstreiber sein wird.

Der CEO von Skyworks David Aldrich sagte während eines kürzlich stattfindenden Earningscalls, dass das Unternehmen ein „Kanal in das Internet der Dinge“ ist. Mit seinen Chips und Funkfrequenzverbindungen könnte die Konzentration auf das Internet der Dinge für den Anbieter schließlich wichtiger werden als das Mobile-Geschäft.

Die Zeit wird knapp

Unternehmen, die Ihre Bemühungen nicht auf das Internet der Dinge konzentrieren, laufen nun Gefahr, eine große Gelegenheit zu verpassen. Milliarden von neuen Dingen werden in den nächsten Jahren online gehen, und sie alle benötigen eine Verbindung, Software, Sensoren und Datenverarbeitung, um sie erfolgreich zu machen.

Die nächste Milliarden Dollar Revolution ist hier

Tesla Gründer Elon Musk hat riesige Pläne für ein anderes Unternehmen, von welchem er in seinen Worten erwartet, dass es Fabriken baue, die „eine Größenordnung größer sind, als die größte heute in der Welt existierende Fabrik". Investoren auf der ganzen Welt wurden bereits reich mit Tesla. Könnte dieses andere revolutionäre Unternehmen dein Ticket zum Reichtum sein? Du kannst mehr herausfinden, wenn du den Sonderbericht von The Motley Fool „Die aufstrebenden Wachstumsaktien, die Warren Buffett niemals kaufen wird -- aber kaufen sollte" liest. Klick hier, um kostenlosen Zugang zu dem Bericht zu erhalten.

The Motley Fool empfiehlt Accenture, Apple, Cisco Systems und Gartner. The Motley Fool besitzt Aktien von Apple, General Electric Company und Skyworks Solutions.

Dieser Artikel wurde von Chris Neiger auf Englisch verfasst und am 20.02.2015 auf Fool.com veröffentlicht. Er wurde übersetzt, damit unsere deutschen Leser an der Diskussion teilnehmen können.

Kostenlos: Aktientipps, Börsen-Nachrichten, Anlage-Erkenntnisse

Registriere dich kostenlos für den Newsletter "Bilanz Ziehen", deine wöchentliche E-Mail von The Motley Fool