MENU

Was können Anleger von Warren Buffetts Brief an die Aktionäre von Berkshire Hathaway Inc. lernen?

Foto: The Motley Fool, Matt Koppenheffer

Warren Buffetts jährlicher Brief an die Aktionäre von Berkshire Hathaway (NYSE:BRK-B) (ETR:BRH) ist zu einem der wichtigsten Ereignisse der Finanzwelt geworden. Und dieses Jahr war ein besonderes Jahr, Berkshires 50. Jahr unter der Führung von Warren Buffett.

Deshalb spendierten Buffett und sein Stellvertreter Charlie Munger den Investoren von Berkshire in diesem Jahr einen Rekordaktionärsbrief, der einige der wichtigsten Erkenntnisse enthielt, die sie im Laufe der letzten 50 Jahre bei ihrer Leitung von Berkshire gewonnen haben.

Kein Posten der Bilanz

Eine der wichtigsten Lektionen, die Buffett in seiner Kariere gelernt hat, ist die Bedeutung von Markenbildung — einer führenden Marke kannst du keinen Preis beimessen.

Buffett ist einmal ein traditioneller Value-Investor gewesen, der nur Unternehmen gekauft hat, wenn sie unter dem Wert ihrer Vermögenswerte gehandelt wurden.

Im Jahr 1972 erwarb Berkshire jedoch einen Konditor namens See’s Candy für den dreifachen Wert seiner Vermögenswerte. Aber das Unternehmen verfügte über einen riesigen Pluspunkt, der nicht  in seiner Bilanz verbucht wurde: einen umfassenden und dauerhaften Wettbewerbsvorteil, der ihm erhebliche Preisgestaltungsmacht verschaffte. Das zum kleinen Preis von 25 Millionen USD erworbene See’s hat bis heute einen Vorsteuergewinn von 1,9 Billiarden USD für Berkshire erzeugt.

Eine wertvolle Lektion für Investoren, die zeigt, dass, egal wie teuer ein Unternehmen erscheinen mag, es sich immer lohnt, mehr für ein Unternehmen mit einem führenden Produkt- und Wettbewerbsvorteil zu zahlen.

Investiere in das, was du kennst

Buffett war stets offen und ehrlich bezüglich der Fehler, die er im Laufe seiner Karriere gemacht hat, und er gibt sich immer selbst die Schuld. Buffetts größter Fehler hat ihn nach eigener Schätzung bisher insgesamt 200 Billionen USD gekostet und er machte diesen Fehler, indem außerhalb seines Kompetenzbereichs investierte.

Und in der Tat sind Versicherungen immer Buffetts Spezialgebiet gewesen, nicht Textilwaren. Als er also 1964 ein sanierungsbedürftiges Textilunternehmen erwarb, anstatt das Geld im Versicherungssektor einzusetzen, hat er Neuland betreten. Buffett gibt offen zu, dass er niemals ins Textilgeschäft hätte einsteigen sollen.

Das Unternehmen, das er gekauft hatte, war von vornherein zum Scheitern verurteilt und wurde zu einem Millionengrab. Wenn Buffett von Anfang mehr über das Textilgeschäft gewusst hätte, wäre ihm dieser Fehler nicht unterlaufen.

Du selbst bist dein schlimmster Feind

Ein Brief von Buffett an seine Aktionäre wäre nicht vollständig ohne eine Warnung des Orakels von Omaha vor Überspekulation und dem Versuch, den Markt zu schlagen.

Vor allem warnt Buffett, „alles kann jederzeit auf einem Markt passieren. Und kein Berater, Wirtschaftsfachmann oder TV-Kommentator … kann dir sagen, wann Chaos auftreten wird“. Viele Investoren glauben leider, dass sie den Markt effektiv timen können, wodurch sie zu ihrem eigenen schlimmsten Feind werden. Es gibt nichts Schädlicheres für langfristige Renditen als einen Anleger, der in dem Versuch, den Markt mit seinen eigenen Waffen zu schlagen, Aktien nach Gutdünken kauft und verkauft.

Kauf Aktien, die Warren Buffett kaufen würde...aber nicht kaufen kann

Weißt du, dass es viele gute Aktien gibt, die Warren Buffett nicht kaufen kann? So ist es. Und obwohl er diese Aktien nicht kaufen kann, du kannst es. Um drei dieser zu-klein-für-Buffett Aktien zu sehen, klick hier.

The Motley Fool empfiehlt und besitzt Aktien von Berkshire Hathaway.

Dieser Artikel wurde von Rupert Hargreaves auf Englisch verfasst und wurde am 6.3.2015 auf Fool.co.uk veröffentlicht. Er wurde von Lena Berndt übersetzt, damit unsere deutschen Leser an der Diskussion teilnehmen können.

Kostenlos: Aktientipps, Börsen-Nachrichten, Anlage-Erkenntnisse

Registriere dich kostenlos für den Newsletter "Bilanz Ziehen", deine wöchentliche E-Mail von The Motley Fool