The Motley Fool

3 Gründe Gazprom nicht zu kaufen

Foto: Gazprom

Die Gazprom-Aktie (ETR:GAZ) (FRA:GAZ) bewegt sich seit Monaten auf einem sehr niedrigen Bewertungs-Niveau. Handelt es sich hier um ein Super-Schnäppchen, das großes Kurspotenzial hat, oder sind hier zu Recht Risiken eingepreist?

Wie immer gibt es bei der Beschäftigung mit einer Aktie Gründe, warum man sie kaufen sollte, aber auch Gründe dagegen. Heute möchte ich aufzeigen, was meiner Meinung nach gegen einen Kauf der Gazprom-Aktie spricht.

3 Aktien, die jetzt von der Digitalisierung der Welt profitieren Das Coronavirus verändert nachhaltig die Welt, in der wir leben. Die Digitalisierung der Welt ist nicht mehr aufzuhalten und erfährt aktuelle eine massive Beschleunigung. The Motely Fool hat jetzt 3 Unternehmen identifiziert, die von diesem Mega-Trend in 2020 und den kommenden Jahren stark profitieren werden. Für uns Kerninvestments der neuen, digitalen Welt 2.0. Fordere die kostenlose Analyse jetzt hier ab..

Politische Risiken und ihre Auswirkungen

Ich sehe zwei Punkte, die ich als „politische Risiken“ bezeichnen würde. Das ist zum einen der Ukraine-Konflikt. Zwar haben sich die Ukraine und Russland am 3. März im Gasstreit einigen können, eine durchaus positive Nachricht. Jedoch machen die im Rahmen des Ukraine-Konflikts verhängten Sanktionen auch der mächtigen Gazprom zu schaffen und die Situation verschärfte sich weiter durch die Abstufung von Gazprom(-Anleihen) durch Standard & Poors. Das führt dazu, dass vor allem institutionelle Anleger die nun auf Ramsch-Niveau liegenden Anleihen (BB+) nicht mehr kaufen dürfen, was Gazprom zunehmend vom Kapitalmarkt abschneidet. Dieser Zugang ist aber wichtig, da die Erschließung neuer Vorkommen sehr kapitalintensiv ist.

Der russische Staat ist im Besitz von über 50% der Aktien und damit der alles dominierende Shareholder und könnte somit bestimmen, was bei Gazprom geschieht. Zwar sehe ich zur Zeit keine evidente Einflussnahme, aber es könnte durchaus geschehen. Somit handelt es sich bei Gazprom eigentlich eher um einen Staatsbetrieb, einhergehend damit auch mangelnde Transparenz.

Der volatile Rubelkurs und Dividenden

Der Rubelkurs hat sich zum USD im Verlauf des letzten Jahres quasi halbiert. Gazprom bilanziert nicht nur in Rubel, sondern legt auch die Höhe der Dividende in Rubel fest. Geht man optimistischerweise davon aus, dass die Dividende in diesem Jahr gleich hoch ausfällt wie bisher, bedeutet dies, das sie in USD gerechnet trotzdem nur noch halb so hoch ist. Wechselkursrisiko auf die ganz harte Tour.

Entwicklung des Öl- und Gaspreises sowie des Aktienkurses

Nach dem Rückgang des Gaspreises und dem dramatischen Einbruch des Ölpreises im letzten Jahr wird sich dies wohl auch in den nächsten Berichten von Gazprom niederschlagen. Gazprom ist neben dem Gas- auch im Ölgeschäft (mit seiner Tochter Gazprom Neft) tätig, anders als der Name vermuten lässt. Noch eine Bemerkung zur Entwicklung des Aktienkurses. Dieser ist von seinem Hoch im Jahr 2008 bei knapp 20 EUR auf heute unter 5 EUR kollabiert. Ein Grund dafür ist sicher auch der stark gefallene Ölpreis (die Gaspreise sind nicht ganz so stark gefallen).

Man könnte jetzt argumentieren, dass man mit Gazprom auf in Zukunft wieder steigende Preise setzen kann. Ich bin aber der Meinung, dass es hier bessere Kandidaten gibt, wie zum Beispiel Royal Dutch Shell (LSE:RDSA).

Abschließendes Urteil

Bei Gazprom haben wir eigentlich alles, was man für einen ordentlichen Gift-Cocktail benötigt: Ein dominierender Investor, der russische Staat, welcher stärker Einfluss nehmen könnte, was den Interessen der anderen Aktienbesitzer schaden könnte. Dazu kommen Sanktionen, Währungskursrisiken durch den kollabierten Rubel und zuletzt ein stark zyklisches Geschäft – Gas und Öl.

Deshalb mein Fazit: Bei diesen Risiken ist Gazprom nichts für einen Investor, sondern eine spekulative Wette darauf, dass es nicht noch schlimmer wird.

Buffetts Mega-Milliardenwetten zum Nachahmen

Bis zu 130 Mrd. US-Dollar investiert Investorenlegende Warren Buffett in nur ein einziges Unternehmen. Das zeugt von riesigem Vertrauen in das Zukunftspotential.

Buffett hat so einige Mega-Milliardeninvestments in seinem Portfolio. Wir haben sie näher analysiert, und angesehen, inwieweit sie sich zum Nachahmen eignen.

Du kannst alle Details und unsere Tipps dazu erfahren, indem du unseren kostenlosen Spezialreport hier anforderst.

Peter besitzt Aktien von Shell. The Motley Fool besitzt keine der erwähnten Aktien.

Diese Aktien empfehlen wir jetzt zum Kauf

Die Post-Corona Ära: Die neue Normalität +++ Worauf du dich jetzt einstellen solltest +++ Wo die Redaktion des Stock Advisor Deutschland jetzt die größten Kaufchancen sieht+++Die 3 besten Kennzahlen für deinen Sicherheits-Depotcheck+++

Welche Aktien haben jetzt die besten Chancen , in der Post-Corona Ära zu bestehen und davon zu profitieren?

Wir sind fest davon überzeugt, dass Investoren langfristig belohnt werden, wenn sie jetzt bewährte Foolishe Kriterien beachten.

Teste jetzt 30 Tage lang Stock Advisor Deutschland und erhalten sofortigen Zugriff auf alle aktuellen Kaufempfehlungen und Inhalte!

Klick hier für alle Details!