MENU

Besser als du vielleicht denkst – Das Ergebnis von Deere

Foto: (c) Deere & Comany

Nach der Nachricht, dass Warren Buffett Deere & Company (NYSE:DE) (FRA:DCO) (ETR:DCO) zu seinem Portfolio hinzugefügt hat, ist es sehr wahrscheinlich, dass zahlreiche Buffett-Anhänger die Zahlen des Unternehmens aus dem ersten Quartal mit Spannung erwarten. Kurz und knapp, es gab mehr schlechte Nachrichten als gute, besonders, was den Gewinn angeht.

Lass uns die Zahlen und die zugrunde liegenden Trends etwas genauer unter die Lupe nehmen.

Deere & Company legt die Zahlen des ersten Quartals vor

Auf den Punkt gebracht: Deere veröffentlichte im ersten Quartal einen dramatischen Umsatzrückgang in Höhe von 19% und verringerte die Gesamtjahresaussichten für den Nettogewinn und den Umsatz in der Ausrüstungssparte.

Während seiner Präsentation der Quartalszahlen für das vierte Quartal im November wurde ein Nettogewinn in Höhe von 1,9 Milliarden USD für 2015 erwartet. Der Rückgang des Nettoumsatzes gegenüber 2014 wurde mit 15% vorhergesagt. Im darauf folgenden ersten Quartal wurden diese Schätzungen auf 1,8 Milliarden USD und 17% korrigiert.

Zum Glück sind die zugrunde liegenden Trends etwas positiver, als es die Ertragszahlen vermuten lassen.

Zunächst sind die 19% Umsatzrückgang von Deere besser als die vom Management vorhergesagten 21%. Hinzu kommt, dass der US-Dollar seit November deutlich stärker geworden ist. Der Wechselkurs hat in der Tat im ersten Quartal 2%-Punkte der Nettoumsätze der Ausrüstungssparte aufgefressen. Schlussendlich sind die Nettoumsätze in Höhe von 5,6 Milliarden USD besser als die von Analysten erwarteten 5,53 Milliarden USD.

Wechselkurs US-Dollar in Euro, Daten von YCharts

Wechselkurs US-Dollar in Euro, Daten von YCharts

Währungseinfluss und Erntepreise

Der zweite Grund ist, dass ein großer Teil der Verringerung der Jahresvorhersage auf den starken Dollar zurückgeht. Die letztes Jahr vorhergesagten 15% Rückgang beinhalteten 2%-Punkte für Währungsschwankungen. Der Rückgang ohne Währungsschwankungen lag daher bei 13%. Die gegenwärtige Schätzung von 17% beinhaltet 3%-Punkte für Währungsprobleme. Damit wird ein Rückgang von 14% angezeigt.

Wenn man darüber hinaus die Daten nach den Sparten aufspaltet, zeigt sich eine Verbesserung bei der Forstwirtschaftssparte, der Bau-Sparte und den Finanzdiensten. Wir sollten uns ins Gedächtnis rufen, dass Landwirtschaft und Grasbearbeitung typischerweise mehr als 80% des Nettogewinns ausmachen.

 Metrik Vorhersage ohne Währung Vorangegangene Vorhersage ohne Währung  Vorhersage Vorangegangene Vorhersage Veränderung
Nettoumsatz Landwirtschaft und Gras (19%) (18%) (23%) (20%) Etwas Schlechter
Nettoumsatz Bau und Forstwirtschaft 7% 6% 5% 5% Besser
Nettoumsatz Finanzdienste 630 USD 610 USD Besser

Quelle: Deere Präsentation bei Konferenzgespräch, Nettoumsatz Millionen USD

Drittens: Die Vorhersage für die Erntepreise bleibt trotz der jüngsten Erhöhung der Preise für Schlüsselagrarprodukte wie Mais, Weizen und Sojabohnen größtenteils unverändert.

US-Maispreis, Daten von YCharts

US-Maispreis, Daten von YCharts

Sollten sich die Erntepreise besser als von Deere vorhergesagt entwickeln, dann steigt das Einkommen der Landwirte stärker und der Umsatz in der Ausrüstungssparte könnte dadurch ebenfalls besser als in der Vorhersage werden.

Zwei Dinge, die man im Blick behalten sollte

In Hinsicht auf eine negative Entwicklung sollte man zwei Dinge im Blick behalten.

Erstens: Die weltweiten Finanzdienste mussten nur 0,02% der Kredite wertberichtigen – diese Zahl ist deutlich niedriger als der 15-jährige Durchschnitt von knapp 0,5%. Obwohl dies gute Neuigkeiten sind – es zeigt, dass die Kreditwürdigkeit in der Landwirtschaftsbranche gut ist – ist es auch eine Sorge, da dieses Niveau nicht haltbar erscheint, wenn man die historischen Daten anschaut. Mit anderen Worten, es kann sein, dass die Finanzdienstsparte in Zukunft nicht von so niedrigen Kreditabschreibungen profitiert.

Zweitens: Deere hat das zweite Quartal in Folge eine Preiserhöhung von nur 1% erreicht. Das Gesamtjahresziel liegt jedoch bei 2%. Mit anderen Worten, Deere ist wahrscheinlich nicht in der Lage, seine Preise so zu erhöhen, wie es sich das Management vorstellt.

Ein ordentliches Quartal

Mit diesem Wissen im Hinterkopf kann man sagen, dass der Quartalsbericht besser ist, als die Ertragszahlen vermuten lassen. Allerdings steht immer noch ein Minus vor dem Jahresergebnis. Der leichte Rückgang der Jahresvorhersage ohne Währungseinflüsse für die Landwirtschafts- und Grassparte ist kein großes Problem. Hinzu kommt, dass bei steigenden Erntepreisen und einem schwächeren Dollar die Aussicht deutlich besser ist und Deere sogar mit einem Aufschwung für 2015 überraschen könnte.

Ist Deere es wert zu kaufen?

Wenn du in ein Unternehmen wie Deere investierst, dann solltest du besser die Zahlen verstehen und was sie dir sagen. Im Spezialbericht „15 Bilanzkennzahlen, die dich zu einem besseren Anleger machen" von The Motley Fool hat Analyst Bernd Schmid, 15 der wichtigsten Bilanzkennzahlen identifiziert, die du benötigst um herauszufinden, ob Deere wirklich gut aufgestellt ist oder ob das Unternehmen dabei ist, sich in Schwierigkeiten zu bringen. Klick einfach hier, um diesen kostenlosen Bericht zu erhalten.

The Motley Fool hält keine der oben erwähnten Aktien.

Dieser Artikel wurde von Lee Samaha auf Englisch verfasst und am 23.02.2015 auf Fool.com veröffentlicht. Er wurde übersetzt, damit unsere deutschen Leser an der Diskussion teilnehmen können.

Kostenlos: Aktientipps, Börsen-Nachrichten, Anlage-Erkenntnisse

Registriere dich kostenlos für den Newsletter "Bilanz Ziehen", deine wöchentliche E-Mail von The Motley Fool