MENU

Die bewährte Methode, um sich reich zur Ruhe zu setzen

Foto: Pixabay, angelolucas

Du suchst nach mehr Geld für deinen Ruhestand?

Wer tut das nicht? Diese Studie zeigt, dass es eine sichere Methode gibt, um dieses Geld zu finden.

Die Studie Im vergangenen Juni hat das National Bureau of Economic Research mit Professoren der University of Pennsylvania, der George Washington University und der North Carolina State University eine Studie mit dem Titel „Financial Knowledge and 401(k) Investment Performance“ veröffentlicht.

Darin haben die Autoren festgestellt, dass Personen, die das meiste Finanzwissen besaßen — was anhand von fünf Fragen über die persönlichen Finanzgrundsätze gemessen wurde –, Anlagerenditen hatten, die im Durschnitt jährlich 1,3% höher waren — 9,5% gegenüber 8,2% — als die Personen mit dem geringsten Finanzwissen.

Dieser Unterschied mag zwar nicht wichtig klingen, aber die Autoren bemerken, dass es „ein erheblicher Unterschied ist, der die Altersvorsorge der Personen mit dem meisten Wissen im Laufe eines 30-jährigen Berufslebens um 25% aufpolstert.“

Ja, die Kenntnis der Antworten auf fünf Fragen stand in direktem Zusammenhang mit 25% mehr Geld bei der Pensionierung.

Also welche Fragen wurden gestellt? Als Beispiel und der Kürze halber sind hier die ersten drei:

Zinssatz: Angenommen du hättest 100 USD auf einem Sparkonto und der Zinssatz läge bei 2% pro Jahr. Was denkst du, wie viel du nach 5 Jahren auf dem Konto hättest, wenn du das Geld dort wachsen lassen würdest?

Antworten: Mehr als 110 USD; Genau 110 USD; Weniger als 110 USD.

Inflation: Stell dir vor, der Zinssatz deines Sparkontos läge bei 1% pro Jahr und die Inflation betrüge 2% pro Jahr. Wie viel könntest du dir nach 1 Jahr mit dem Geld auf diesem Konto kaufen?

Antworten: Mehr als heute; Genauso viel; Weniger als heute.

Risiko: Ist diese Aussage wahr oder falsch? Aktien eines einzelnen Unternehmens bieten normalerweise sicherere Renditen als Investmentfondsaktien.

Die Fragen sind zwar nicht komplex, aber schwierig. Nur wenige Leute können alle drei richtig beantworten. (Die Antworten sind: Mehr als 110 USD; Weniger als heute; Falsch).

Was haben also die Personen, die diese Fragen am genauesten beantworten konnten, eigentlich gemacht, um die höchsten Renditen zu erzielen? Die Autoren fanden heraus, dass einer der wichtigsten Gründe für die höheren Renditen darin lag, dass die Personen mit der größten Finanzkompetenz am meisten geneigt waren, Aktien zu halten (66% ihres Portfolios waren in Aktien angelegt, gegenüber 49% bei denen mit dem schlechtesten Resultat). Und obwohl ihre Portfolios sprunghafter waren, hatten sie im Laufe der Zeit die besten Ergebnisse.

Das ist entscheidend, weil es unterstreicht, wie außerordentlich wichtig es ist, die Portfolio-Strukturierung zu verstehen. Diese misst, wie viel von deinen Ruhestandsrücklagen in Aktien im Verhältnis zu Anleihen angelegt werden sollten. Eine allgemeine Richtlinie ist die „Regel der 100,“ nach der deine Aufteilung von Aktien zu Anleihen bei 100 minus dein Lebensalter liegen sollte. Demnach sollte ein 25-Jähriger also 75% seiner Altersvorsorge in Aktien anlegen.

Von einigen wurde empfohlen, diese Regel auf die Regel der 110 oder 120 abzuändern — und aus dem Bauch heraus würde ich sagen, 110 hört sich richtig an — aber du verstehst das Grundkonzept.

Diese  grundlegende Unterscheidung ist wichtig, weil Aktien Anleihen langfristig überdurchschnittlich übertreffen. Wenn du 1928 jeweils 100 USD in Aktien und Anleihen investiert hättest, wären deine 100 USD in Anleihen Ende 2014 ungefähr 7.000 USD wert. Aber die in Aktien investierten 100 USD wäre mehr als das 40fache, also 290.000 USD, wert, wie unten dargelegt:

 

 

Tabelle

Natürlich ist die Aktienanlage zwischen Ende 2007 und 2008 von 178.000 USD auf 113.000 USD gefallen, wohingegen die Anleihen von 5.000 USD auf 6.000 USD gestiegen sind, was zeigt, warum jemand, der sein Geld eher früher als später benötigt, sich auf Anleihen beschränken sollte. Aber eine 40 Jahre alte Person, die sich in den nächsten 20 (oder mehr) Jahren nicht zur Ruhe setzen wird, kann diesem Sturm trotzen.

Egal ob es sich um 100 USD oder 1.000.000 USD handelt, es ist eine Qual, eine Anlage um fast 40% an Wert verlieren zu sehen. Aber beim Investieren ist, genau wie im Leben, Geduld der Schlüssel und wie Warren Buffett einmal sagte, „Der Aktienmarkt dient als Umverteilungszentrum, in dem das Geld von den Aktiven zu den Geduldigen wechselt.“

Obwohl die persönlichen Verhältnisse eines jeden verschieden sind (meine Risikobereitschaft ist jetzt weitaus größer, als sie es in 30 Jahren sein wird), wird das Wissen, dass du einen beträchtlichen Betrag deiner Altersvorsorge getrost in Aktien anlegen kannst, im Laufe der Zeit für deutlich bessere Ergebnisse sorgen.

Werden diese drei Aktien deine nächsten großen Gewinner sein?

Motley Fool Portfoliomanager Matthew Argersinger hat die ganze Welt durchsucht, um die besten Aktien außerhalb Deutschlands zu finden, in die es sich lohnt zu investieren. Im neuen Sonderbericht von Motley Fool offenbart er seine ersten drei Aktien. Klick hier, um kostenlosen Zugang zu diesem Bericht zu erhalten.​

Dieser Artikel wurde von Patrick Morris auf Englisch verfasst und am 21.2.2015 auf Fool.com veröffentlicht. Er wurde übersetzt, damit unsere deutschen Leser an der Diskussion teilnehmen können.

Kostenlos: Aktientipps, Börsen-Nachrichten, Anlage-Erkenntnisse

Registriere dich kostenlos für den Newsletter "Bilanz Ziehen", deine wöchentliche E-Mail von The Motley Fool