MENU

6 Zitate aus dem besten Shareholer-Letter aller Zeiten von Berkshire Hathaway

Foto: The Motley Fool

Am 28. Februar veröffentlichte Berkshire Hathaway (NYSE:BRK-B) (ETR:BRH) seinen Shareholder-Letter für 2014. Der Brief von Warren Buffett wurde dieses Jahr sehnlich erwartet. In diesem Jahr wird Berkshire Hathaway ein halbes Jahrhundert unter dem derzeitigen Management bestehen. Buffett hatte versprochen nach vorn und nach hinten zu schauen. Eine Analyse ist von ihm, und eine andere von seinem Partner und Vice Chairman Charlie Munger geschrieben.

Hier sind einige der Schlüsselzitate aus dem Brief dieses Jahres. (Ich habe diejenigen identifiziert, die von Munger kommen.)

Der Nachfolger von Buffett: einer dieser beiden Männer?

Warren Buffett ist nun 84 Jahre alt, daher ist der Plan für seine Nachfolge bei Berkshire Gegenstand intensiver Spekulation. Seine neusten Kommentare zu diesem Thema (was ich als wichtig empfinde ist fett gedruckt):

Unsere Führungskräfte denken, dass unser neuer CEO aus internen Kandidaten ausgewählt wird, die der Vorstand von Berkshire gut kennt. Unsere Führungskräfte denken außerdem, dass ein neuer CEO vergleichsweise jung sein sollte, sodass er oder sie den Job lang ausüben kann. Berkshire funktioniert am besten, wenn der CEO im Durchschnitt mehr als zehn Jahre das Sagen hat (Es ist schwer, einem Neuling alte Tricks zu verraten). Und sie werden sich nicht mit 65 zur Ruhe setzen (schon mitbekommen?). Sowohl der Vorstand als auch ich glauben, dass wir die richtige Person gefunden haben, die mir als CEO nachfolgt – einen Nachfolger, der sofort bereitsteht, wenn ich sterben oder zurücktreten sollte. In manch wichtiger Hinsicht wird er einen besseren Job machen als ich.

Wer wird dieser Nachfolger sein? Munger gibt einen Hinweis, der ziemlich speziell ist und die Auswahl auf zwei Personen einschränkt (Meine Hervorhebungen).

Aber unter der Annahme, dass Buffet bald abtritt, wird der Nachfolger keiner sein, der nur „mäßig fähig“ ist. Ajit Jain und Greg Abel sind beispielsweise nachweislich hervorragende Leistungsträger, die als „Weltklasse gelten“. „Weltklasse Führungskraft“ ist die Beschreibung, die ich wählen würde. In manch wichtiger Hinsicht ist jeder von ihnen eine bessere Führungskraft als Buffett.

Ajit Jain, Leiter der Versicherungssparte von Berkshire, ist 63 Jahre alt und Greg Abel, CEO von Berkshire Hathaway Energy ist 52. Hinsichtlich des Alters und der erwarteten Amtszeit hat Abel den Vorteil.

Das Timing der Berkshire-Dividende

Eine weitere, immer wieder aufflammende Debatte in den Finanzmedien ist der Wert und das Timing einer potenziellen Dividende von Berkshire. Allerdings ist dies unter den Shareholdern keine große Diskussion. Buffett veröffentlicht seine ersten zeitlich gebundenen Hinweise:

In wahrscheinlich 10 bis 20 Jahren von heute werden die Einnahmen und die finanziellen Ressourcen ein Niveau erreichen, das dem Management keine sinnvollen Investitionsmöglichkeiten bietet. Zu diesem Zeitpunkt müssen unsere Führungskräfte entscheiden, ob es das Beste ist, unsere Einnahmen in Form von Dividenden oder durch Aktienrückkäufe oder beides an die Shareholder auszuschütten. Wenn Berkshire-Aktien unter dem intrinsischen Wert des Unternehmens verkauft werden, dann sind massive Rückkäufe wahrscheinlich die beste Wahl. Sie können sich sicher sein, dass unser Vorstand die richtige Entscheidung treffen wird.

Dies scheint für die heutigen Shareholder kein Problem zu sein:

Nichtsdestotrotz [in Antwort auf das Ansinnen, eine Dividende zu verlangen] haben 98% der Aktien dafür gestimmt „uns keine Dividende auszuschütten und stattdessen alle Einnahmen zu reinvestieren.“ Unsere Miteigentümer – groß und klein- stimmen so mit unserer Managementphilosophie überein. Dies ist sowohl bemerkenswert als auch schmeichelnd. Ich bin ein Glückspilz, solche Partner zu haben.

Mungers Beitrag zu Berkshire

Obwohl er in den letzten 50 Jahren im Schatten von Buffett stand, ist es fast unmöglich, den Beitrag von Munger auf Berkshire Hathaway zu übersehen. Buffett zollt ihm Dank dafür:

Aus meiner Perspektive war Charlies wichtigster Beitrag, die Gestaltung von Berkshire, so wie es heute ist. Der Entwurf, den er mir gab, war einfach: Vergiss, was du über den Kauf von guten Geschäften zu super Preisen weißt. Stattdessen sollte ich super Unternehmen zu einem guten Preis kaufen. … Charlie war niemals müde, diese Maxime über das Geschäft und das Investieren zu betonen, und seine Logik war unbestreitbar. Infolge dessen wurde Berkshire gemäß seines Entwurfs aufgebaut. Meine Rolle war die des Generalunternehmers. Die CEOs der Tochterunternehmen von Berkshire haben die eigentliche Arbeit als Subunternehmer gemacht.

Die vier Schlüssel für Berkshires Erfolg

Munger erwidert das Kompliment von Buffett:

Warum hat sich Berkshire so gut entwickelt?

Ich sehe nur vier große Faktoren: (1) Die konstruktiven Eigenheiten von Buffett (2) die konstruktiven Eigenheiten des Berkshiresystems, (3) Glück und (4) die extrem intensive und ansteckende Hingabe der Shareholder und anderer Bewunderer, inklusive der Presse.

Ich glaube, dass alle vier Faktoren gewirkt haben und hilfreich waren. Aber der größte Einfluss kam von den konstruktiven Eigenheiten und der extremen Hingabe; und deren Interaktion. Im Besonderen war es Buffetts Entscheidung, sich auf wenige zu konzentrieren, aber diesen das Maximum an Aufmerksamkeit zu widmen und dies für 50 Jahre so beizubehalten. Buffett war aus den gleichen Gründen erfolgreich, warum Roger Federer so gut im Tennis wurde.

Buffett nutzte die Erfolgsmethode des berühmten Basketballtrainers John Wodden, der meistens gewann, nachdem er erkannt hatte, wie er die gesamte Spielzeit auf die sieben besten Spieler aufteilen konnte. Auf diese Weise waren seine Gegner immer mit seinen besten Spielern konfrontiert und nicht mit seinen zweitbesten. Durch die zusätzliche Spielzeit verbesserten sich seine sieben Spieler überdurchschnittlich.

Buffett hat Wooden allerdings “Überwoodent”, denn in seinem Fall waren die Fähigkeiten in einer Person gebündelt, nicht sieben. Seine Fähigkeiten verbesserten sich in den 50 Jahren, in denen er älter wurde in Gegensatz zu Basketballspielern, deren Leistung mit der Zeit abnimmt.

Das Berkshire-System: 15 Regeln, um ein weltweit führendes Konglomerat aufzubauen

Was ist dieses Berkshire-System, auf das sich Munger bezieht und welches den Kern des unvergleichlichen Erfolgs von Berkshire ausmacht? Er nennt 15 Punkte:

Das Managementsystem und die Regeln bei Berkshire unter Buffett (hier Berkshiresystem genannt) wurden frühzeitig festgelegt und lauten wie folgt:

(1) Berkshire ist eine diffuses Konglomerat und nur solchen Aktivitäten gegenüber abgeneigt, für die es keine nützlichen Vorhersagen treffen kann.

(2) Seine Hauptgesellschaft lässt alle Geschäfte durch einzeln bestehende Tochtergesellschaften ausführen.

(3) Im Headquarter gibt es nichts weiter als eine kleine Büro-Suite, wo der Vorstandsvorsitzende, der CFO und ein paar Assistenten sitzen, die dem CFO bei der Durchführung der internen Steuerung usw. helfen.

(4) Die Tochtergesellschaften von Berkshire umfassen immer auch Unfallversicherer. Von den Versicherern wird erwartet, dass sie in gegebener Zeit zuverlässige Gewinne erzielen und gleichzeitig genug Bargeld abwerfen (aus nicht bezahlten Versicherungsfällen), welches für Investitionen zur Verfügung steht.

(5) Es gibt kein unternehmensweites Personalsystem, Aktiensystem, Anreizsystem, Rentensystem oder Ähnliches, denn die Tochtergesellschaften haben ihre eigenen, häufig unterschiedlichen Systeme.

(6) Der Vorstandsvorsitzende von Berkshire übernimmt nur wenige Aufgaben selbst. […]

(7) Neue Tochtergesellschaften werden gewöhnlich mit vorhandenem Bargeld gekauft, nicht mit neu ausgegebenen Aktien.

(8) Berkshire zahlt keine Dividenden, solange durch die Investition jedes einbehaltenen Dollars mehr als ein Dollar Marktwertzuwachs erreicht wird.

(9) Wenn Berkshire neue Tochtergesellschaften kauft, strebt es danach, für ein gutes Geschäft einen fairen Preis zu bezahlen, den der Vorstandsvorsitzende gutheißt. Berkshire will auch einen guten CEO, einen der lange im Amt bleibt und der die Aufgaben gut allein und ohne Unterstützung durch das Headquarter ausführen kann.

(10) Bei der Wahl des CEOs der Tochtergesellschaften achtet Berkshire auf Vertrauenswürdigkeit, Fähigkeiten, Energie, Liebe zum Geschäft und die Situation, in der sich der CEO befindet.

(11) Berkshire zieht es vor, eine Tochtergesellschaft nicht zu verkaufen.

(12) Berkshire wird fast nie einen CEO einer Tochtergesellschaft in ein anderes nicht verwandtes Tochterunternehmen versetzen.

(13) Berkshire zwingt einen CEO niemals, sich allein aus Altersgründen zur Ruhe zu setzen.

(14) Berkshire wird nur wenige Schulden haben, da es versucht (i) praktisch perfekte Kreditwürdigkeit unter allen Umständen zu bewahren und (ii) leicht zugängliches Geld im Falle von ungewöhnlichen Gelegenheiten bereitzuhalten.

(15) Berkshire ist immer freundlich zu einem möglichen Verkäufer eines großen Unternehmens. Ein Angebot eines solchen Unternehmens erhält sofortige Aufmerksamkeit. Niemand außer der Vorstandsvorsitzende und ein oder zwei andere Leute von Berkshire werden von dem Angebot erfahren, wenn es nicht zu der gewünschten Transaktion kommt. Außenstehende werden davon nichts erfahren.

Sowohl die Elemente des Berkshiresystems als auch die Größe sind recht ungewöhnlich. Kein anderes großes Konglomerat, welches ich kenne, hat solche Elemente installiert.

Der Erfolg von Berkshire nach Buffett

Wird das Berkshiresystem trotz seiner Größe auch nach Buffett für einen anhaltenden Erfolg sorgen? Buffett sagt ja:

Trotz unserer konservativen Einstellung denke ich, dass wir in der Lage sind, die Ertragskraft pro Aktie von Berkshire zu verbessern. Dies bedeutet nicht, dass die Einnahmen aus dem operativen Geschäft jedes Jahr steigen – bei Weitem nicht. Die US-Wirtschaft wird Hochs und Tiefs haben, aber meist konstant sein. Wenn sich die Wirtschaft abschwächt, wirkt sich dies auf unsere Einnahmen aus. Aber wir werden weiterhin organische Gewinne erzielen, starke Zukäufe tätigen und neue Gebiete betreten. Ich glaube, Berkshire wird seine zugrunde liegende Ertragskraft jedes Jahr ausbauen.

Munger stimmt ihm zu:

Der vorletzte Punkt auf meiner Liste war: Vorhersagen, ob die übermäßig guten Ergebnisse weiterhin anhalten, wenn Buffett das Unternehmen bald verlässt. Die Antwort ist ja. Berkshire hat in seinen Tochtergesellschaften viel Schwung verankert, indem die Gesellschaften einen belastbaren Wettbewerbsvorteil haben. Darüber hinaus liefern die Eisenbahn- und Versorgungsunternehmen viele erstrebenswerte Möglichkeiten, um große Summen in neue Projekte zu investieren. Viele Tochtergesellschaften sind gerade damit beschäftigt, kluge und starke Zukäufe zu tätigen.

Vorausgesetzt, dass der Großteil des Berkshiresystems intakt bleibt, sorgen der aufgenommene Schwung und die gegenwärtigen Chancen dafür, dass Berkshire sicher für lange Zeit ein überdurchschnittliches Unternehmen bleibt. Dies gilt auch dann, wenn (1) Buffett morgen das Unternehmen verlassen würde, (2) seine Nachfolger nur mäßig begabt wären und (3) Berkshire niemals wieder ein großes Unternehmen kaufen sollte.

Diese Zitate sind wichtige Lektionen aus dem diesjährigen Brief, aber das Dokument ist außergewöhnlich reich an Geschäfts- und Investitionslektionen. Es wird selbst in den nächsten Jahren noch analysiert und diskutiert werden, auch hier auf Fool.de. Schau in den kommenden Tagen noch mal vorbei, um mehr über den Shareholder Letter 2014 von Berkshire zu erfahren.

Warren Buffett kann von diesen drei Aktien nur träumen ...

Milliardär Warren Buffett ist ein Genie. Aber dieser brillante Investor sieht eine Gruppe äußerst erfolgreicher Aktien direkt an ihm vorbeiziehen. Nicht weil Buffett diese Aktien nicht potentiell lieben könnte - sondern weil diese Aktien „für Buffett zu klein zu kaufen sind". Aber was für Buffett nicht das richtige ist, könnte perfekt für uns kleine Investoren sein. Darum halte ich dich an, unseren brandneuen (und KOSTENLOSEN) Bericht anzuschauen, der drei Aktien aufdeckt von denen Warren Buffett nur träumen kann.

The Motley Fool empfiehlt und besitzt Aktien von Berkshire Hathaway.

Dieser Artikel wurde von Alex Dumortier, CFA auf Englisch verfasst und am 28.02.2015 auf Fool.com veröffentlicht. Er wurde übersetzt, damit unsere deutschen Leser an der Diskussion teilnehmen können.

Kostenlos: Aktientipps, Börsen-Nachrichten, Anlage-Erkenntnisse

Registriere dich kostenlos für den Newsletter "Bilanz Ziehen", deine wöchentliche E-Mail von The Motley Fool

Ich würde gerne E-Mails von euch zu Produktinformationen und –angeboten von The Fool und seinen Geschäftspartnern erhalten. Jede dieser E-Mail wird einen Link zum Abbestellen zukünftiger E-Mails beinhalten. Mehr Informationen dazu, wie The Fool persönliche Daten sammelt, speichert und handhabt finden sich in den Datenschutzhinweisen von The Fool.