MENU

Solle Berkshire Hathaway eine Dividende Zahlen, Nachdem Buffett Weg ist?

Warren Buffetts Berkshire Hathaway (NYSE:BRK-A) (NYSE:BRK-B) (ETR:BRH) zahlt keine Dividende an seine Aktionäre, und das trotz ziemlich beeindruckender Gewinne. Stattdessen ist Buffett der Meinung, dass die Gewinne des Unternehmens besser angelegt sind, wenn sie reinvestiert werden. Und ganz ehrlich, es ist schwer, diesem Argument zu widersprechen, da es nur wenige Menschen gibt, denen die meisten Investoren mehr in Sachen Geld vertrauen, als Warren Buffett.

Was wird jedoch passieren, sobald Buffett nicht mehr an der Spitze von Berkshire ist? Wir haben drei unserer Analysten gefragt, ob Berkshire eine Dividende zahlen sollte, wenn Buffetts Zeit vorbei ist. Und hier liest du, was sie denken.

Patrick Morris: Es ist kein Geheimnis, dass ich ein großer Fan von Berkshire Hathaway bin, sowohl als Investment-Beispiel als auch als gut geführtes Unternehmen. Ich denke, dass es keine Rolle spielt, wer an der Spitze ist. Seine lang verfolgte Strategie, keine Dividende zu zahlen, sollte unendlich fortgesetzt werden.

Berkshire ist eine Sammlung phänomenaler Geschäfte, die sich über zahlreiche Branchen erstreckt. Die Unternehmen werden von Managern geleitet, die im besten Interesse der Shareholder arbeiten. Auch wenn Buffett irgendwann nicht mehr die Kontrolle innehaben sollte, werden immer scheinbar unendlich viele Möglichkeiten vorhanden sein, in die man investieren kann und die den Gewinn steigen lassen.

Darüber hinaus bin ich ziemlich sicher, dass derjenige, der das Steuer von Buffett übernimmt, mehr als in der Lage ist, das Erbe Buffetts fortzusetzen und Kapital in günstigen Zeiten einzusetzen, um wunderbare Unternehmen zu einem fairen Preis zu kaufen.

Kurz und knapp, in Sachen Investition vertraue ich mein Geld in Buffetts Händen mehr als in meinen. Das Gleiche gilt auch, wenn sein Nachfolger antritt. Im Ergebnis bevorzuge ich Berkshire ohne Dividende, da es so immer genug Bargeld zur Verfügung hat, um es sinnvoll einzusetzen.

Selena Maranjian: Sollte Berkshire Hathaway eine Dividende zahlen, nachdem Warren Buffett geht? Nun, meine Antwort ist… es kommt darauf an. Ob Berkshire eine Dividende nach Buffetts Ausscheiden zahlen sollte oder nicht, hängt davon ab, wie das Unternehmen seinen Shareholdern am besten dienen kann.

So ist es eigentlich bei den meisten Unternehmen. Dividenden werden aus den Einnahmen finanziert, aber Unternehmen haben unterschiedliche Meinungen darüber, wie dieses Geld verwendet werden sollte. Sie könnten beispielsweise mit den Einnahmen Schulden zurückzahlen oder Aktien zurückkaufen (und ganz aus dem Verkehr ziehen, sodass die verbleibenden Aktien mehr Wert sind) oder reinvestieren (indem mehr Arbeitskräfte eingestellt werden, mehr Werbung gemacht wird oder mehr Fabriken gebaut werden und so weiter) oder andere Unternehmen kaufen. Dividenden sind nur eine Möglichkeit.

Berkshire generiert sehr viel Geld und es stapelt sich in Milliardenhöhe. Es könnte so aussehen, als ob Buffett eine Chance verpasst, Shareholder mit einer Dividende zu belohnen. Er wartet allerdings auf unwiderstehliche Kaufgelegenheiten. Diese können die Shareholder viel stärker belohnen als eine Dividende. Beispielsweise hat Berkshire 2009 Burlington Northern Sante Fe Railroad für 34 Milliarden USD gekauft. In den letzten 5 Jahren hat es mehr als 15 Milliarden USD in Dividenden ausgeschüttet und seinen Ertrag um 57% steigern können – und es wird noch mehr erwartet.

Buffett hat erklärt, wenn er der Meinung ist, keine bessere Verwendung für das Geld des Unternehmens zu finden, ist es in Ordnung, eine Dividende zu zahlen. Es sieht jedoch nicht gerade danach aus. Buffett hat auch erklärt, dass Dividenden suboptimal sind, denn sie verursachen Besteuerung und der Zeitpunkt wird nicht von dem Shareholder bestimmt, sondern von dem Unternehmen. Wenn Buffett weg ist, vermute ich, dass sein Nachfolger sehr vorsichtig bei seinem Blick auf Dividenden sein wird. Sie mögen beide der gleichen Meinung sein, denn sie ist eine ziemlich umsichtige.

Dan Dzombak: Ja, Berkshire Hathaway sollte eine Dividende zahlen, nachdem Buffett gegangen ist.

Berkshires beste Investmentmöglichkeiten liegen häufig in verschiedenen Bereichen. Berkshire jedoch verdient mehr Geld, als es vernünftig investieren kann. Die Höhe des Barvermögens liegt zurzeit bei 55 Milliarden USD.

Es liegt an demjenigen, der Buffett nachfolgt, was er mit dem verfügbaren Geld macht. Obwohl der neue CEO wahrscheinlich eine gute Geschäftsperson und ein guter Investor sein wird, wird er höchstwahrscheinlich nicht so gut darin sein wie Buffett, Geld anzulegen. Er wird sich großen Herausforderungen gegenübersehen, seine Investitionsdollars zum Arbeiten zu bewegen.

Wie Buffett 2012 selbst in seinem Brief an die Shareholder schrieb: “Aufgrund unserer gegenwärtigen Größe, ist es nun schwieriger, Akquisitionen zu tätigen, die klug und bedeutungsvoll zugleich sind, als es in den meisten Jahren zuvor war.” Ein weniger fähiger CEO in Verbindung mit einer größeren Herausforderung, als jener, der Buffett gegenüberstand bietet nicht viel Zuversicht, dass die überragenden Gewinne von Berkshire Hathaway weiterhin sprudeln, wenn Buffett nicht mehr da ist.

Buffett hat argumentiert, dass Dividenden suboptimal sind. Allerdings sind sie es nur, wenn das Unternehmen hervorragende Investitionsmöglichkeiten hat.

Millionen Shareholder können Geld viel effizienter einsetzen als ein CEO, der vor einer schweren Aufgabe steht, die vorher von einem der großartigsten Investoren aller Zeiten bearbeitet wurde. Eine Dividende würde denjenigen erlauben ihr Geld zu reinvestieren, die dies tun wollen. Andere könnten es für produktivere Zwecke ausgeben, je nachdem, was besser für sie ist.

Kauf Aktien, die Warren Buffett kaufen würde...aber nicht kaufen kann

Weißt du, dass es viele gute Aktien gibt, die Warren Buffett nicht kaufen kann? So ist es. Und obwohl er diese Aktien nicht kaufen kann, du kannst es. Um drei dieser zu-klein-für-Buffett Aktien zu sehen, klick hier.

FB_FindUsOnFacebook-100 g+29
The Motley Fool empfiehlt und besitzt Aktien von Berkshire Hathaway.

Dieser Artikel wurde von The Motley Fool auf Englisch verfasst und am 09.01.2015 auf Fool.com veröffentlicht. Er wurde übersetzt, damit unsere deutschen Leser an der Diskussion teilnehmen können.

Kostenlos: Aktientipps, Börsen-Nachrichten, Anlage-Erkenntnisse

Registriere dich kostenlos für den Newsletter "Bilanz Ziehen", deine wöchentliche E-Mail von The Motley Fool