MENU

3 Gründe, die Daimler-Aktie zu kaufen

Die Aktie der Daimler AG (ETR:DAI) (FRA:DAI) hat in letzter Zeit einen guten Lauf: Der Aktienkurs ist dank sehr starker Ergebnisse in 2014 im letzten Monat um 16 % gestiegen (Stand: 9. Februar 2015). Die Aktie hat in den letzten fünf Jahren auch die DAX-Entwicklung übertroffen und seit 2010 mehr als 140 % zugelegt.

Trotz des starken Wachstums in den letzten Jahren glaube ich, dass Daimler immer noch eine gute Anlagechance ist. Anbei drei wichtige Gründe für meinen Optimismus.

Starke Wachstumserwartungen für den globalen Automobilmarkt

Laut einer aktuellen Analyse von PwC Autofacts hat „die Industrie noch nie so gute (kurzfristige) Aussichten gehabt wie jetzt“. PwC prognostiziert eine jährliche Wachstumsrate von mehr als 5 % zwischen 2014 und 2018.

Ein Grund dafür ist Europa. Nach der Finanzkrise haben viele europäische Haushalte den Kauf eines neuen Fahrzeuges verschoben. Die Anzahl von Pkw-Neuzulassungen ist zwischen 2007 und 2013 um 30 % gesunken und das Durchschnittsalter der Fahrzeuge hat neue Höchstwerte erreicht. Dies sollte auf einen starken zukünftigen Nachholbedarf hindeuten. Eine geschätzte Wachstumsrate von 5 % im Jahr 2014 zeigt eine Trendwende, und Autofacts sagt einen nachhaltigen Aufschwung in den kommenden Jahren vorher.

Ein weiterer Grund ist China. Laut einer Studie von McKinsey wird sich die durchschnittliche jährliche Wachstumsrate von 24 % (zwischen 2005 und 2011) auf „nur“ 8 % (zwischen 2011 und 2020) reduzieren – was aus Sicht der entwickelten Welt immer noch sehr schnell ist.

Darauf und auf weitere Wachstumserwartungen in Nordamerika basierend gibt es allen Grund zu glauben, dass der globale Automobilmarkt in den kommenden Jahren ein starkes Wachstumspotential hat.

Daimler hat im Jahr 2014 das verkaufte Fahrzeugvolumen in Westeuropa (ohne Deutschland) um 10 % und in China um 24 % erhöht, was darauf hindeutet, dass die Firma in den beiden Wachstumsregionen Marktanteile gewinnt.

Das Premiumsegment wächst noch schneller und ist weniger preissensibel

Selbst innerhalb der wachsenden Autobranche wird das Premium- und Luxussegment noch schneller ansteigen. Der Hauptgrund dafür ist das starke Wachstum der wohlhabenden Oberschicht in den Schwellenländern, besonders in China. Laut einer Studie von Deloitte wird die Zahl der Millionäre in den BRIC-Ländern (plus Türkei und Südkorea) zwischen 2011 und 2020 um 150 % steigen. Im Jahr 2020 sollte es allein in China 2,5 Millionen Millionäre und mehr als 3 Millionen verkaufte Luxusfahrzeuge pro Jahr geben, was einer durchschnittlichen Wachstumsrate von 12 % entspricht.

Darüber hinaus sind Millionäre (Überraschung!!) weniger preissensibel als der Massenmarkt. Laut einer globalen KPMG Umfrage von Führungskräften in der Autobranche haben zwei Drittel der Befragten im Premiumsegment eine Preiserhöhung von 5-10 % über der Inflationsrate im Jahr 2014 erwartet. Ein Fünftel der Befragten geht sogar davon aus, dass die Preise mehr als 10 % über der Inflationsrate erhöht werden.

Daimlers größter Geschäftsbereich ist das Mercedes-Benz Autosegment in der Premium- und Luxuskategorie. Als Folge wird das Unternehmen von den beiden oben genannten Punkten profitieren: es wird schneller wachsen können als die Gesamtbranche und durch seine Preisgestaltungsmacht in der Lage sein, höhere Margen und Gewinne zu erreichen.

Überdurchschnittliche Geschäftsergebnisse für eine durchschnittliche Bewertung

Daimler übertrifft die durchschnittliche Leistung der Autoindustrie, aber dies wird in der Aktienbewertung nicht widerspiegelt, wie die Tabelle unten zeigt.

Daimler Automobilbranche
Umsatzwachstum (5-Jahres-Durchschnitt) 10,50 % 5,10 %
Umsatzrendite (12 Monate rollierend) 8,28 % 5,63 %
Dividendenrendite (5-Jahres-Durchschnitt) 4,4 % 1,2 %
Kurs-Gewinn-Verhältnis (KGV) 12,39 11,30

Quelle: Daimler.com 2014 Fact Sheet; fool.com

Das Unternehmen ist in den vergangenen fünf Jahren doppelt so schnell gewachsen wie die Gesamtindustrie. Sowohl die Profitabilität der Firma als auch die Dividendenzahlungen liegen deutlich über dem Branchendurchschnitt. Nichtsdestotrotz ist das Kurs-Gewinn-Verhältnis sehr nahe an dem Durchschnitt der Autoindustrie.

Wenn man diese Werte zum Beispiel mit General Motors (NYSE:GM) (FRA:8GM) vergleicht – 7 % Umsatzwachstum, 2,6 % Umsatzrendite, nur ein Jahr mit Dividendenzahlungen und ein KGV von 21,7 – dann scheint Daimler richtig billig.

Foolisches Fazit

Obwohl der Aktienkurs von Daimler in letzter Zeit einen 15-jährigen Höhepunkt erreicht hat, glaube ich, dass die Firma nach wie vor eine solide Investition ist. Die Automobilbranche bleibt auf einem dynamischen Wachstumskurs in den kommenden Jahren, was im Premiumsegment noch ausgeprägter sein wird. Daimler ist in einer großartigen Position,  um von diesen Trends zu profitieren und seine Geschäftsergebnisse weiter zu verbessern. Mit einer Aktienbewertung in der Nähe des Branchendurchschnitts bietet die Firma eine gute Anlagechance für Anleger, die stabiles Wachstum und starke Dividenden suchen.

Sind diese drei Aktien besser als Daimler?

Motley Fool Portfoliomanager Matthew Argersinger hat die ganze Welt durchsucht, um die besten Aktien außerhalb Deutschlands zu finden, in die es sich lohnt zu investieren. Im neuen Sonderbericht von Motley Fool offenbart er seine ersten drei Aktien. Klick hier, um kostenlosen Zugang zu diesem Bericht zu erhalten.​

FB_FindUsOnFacebook-100 g+29
Miklos Szekely besitzt keine der erwähnten Aktien und keine der erwähnten Automarken. The Motley Fool empfiehlt General Motors.

Kostenlos: Aktientipps, Börsen-Nachrichten, Anlage-Erkenntnisse

Registriere dich kostenlos für den Newsletter "Bilanz Ziehen", deine wöchentliche E-Mail von The Motley Fool