MENU

Warum Googles Zukunft der Energiesektor ist

Foto: Wikimedia Commons, Coolcaesar

Google (NASDAQ:GOOG) (ETR:GGQ7) versucht schon seit Jahren in das Energiegeschäft zu kommen. 2007 setzte sich das Unternehmen zum Ziel, erneuerbare Energien billiger zu machen als Kohle und investierte als Teil der Kampagne Venture Capital in Startups und kaufte Projekte im Bereich der erneuerbaren Energien.

Aber die Anstrengungen des Unternehmens blieben größtenteils erfolglos. Google setzte auf die Solar-Konzentrations-Technologie, welche Spiegel verwendet, um Sonnenstrahlen in Richtung eines Leistungsturms zu bündeln, der eine Turbine antreibt um Elektrizität zu produzieren. Aber diese Technologie stellte sich als teurer heraus als konventionelle Solarmodule und ist praktisch ausgestorben. Das Ergebnis war, dass Google den Versuch, die erneuerbaren Energien zu revolutionieren, im Grunde aufgegeben hat.

Google ist Teilbesitzer von Ivanpah Solar Electric Generating System. Das Projekt ist eine operative Enttäuschung seit es 2014 eröffnet wurde. Quelle: Ivanpah.

Google ist Teilbesitzer von Ivanpah Solar Electric Generating System. Das Projekt ist eine operative Enttäuschung seit es 2014 eröffnet wurde. Quelle: Ivanpah.

Das war jedoch nicht das Ende der Geschichte von Google im Energiesektor. Die Akquise des Heimautomatisierungsspezialisten Nest Labs, welche damals verrückt ausschaute, könnte das Unternehmen zurück in das Energiegeschäft bringen und dieses Mal könnte Google besser sein als alle anderen.

Google Nest könnte die Zukunft der Heimautomation sein. Quelle: Nest.

Google Nest könnte die Zukunft der Heimautomation sein. Quelle: Nest.

Googles neuer Energieversuch

Das Nest Thermostat scheint einfach nur ein weiteres Gerät für dein Zuhause zu sein. Aber es hat das Potential zum neuen Automatisierungs-Zentrum deines Zuhauses zu werden. Schlösser, Lichter, Garagentüren, Sicherheitskameras und noch viel mehr kann mit Nest verbunden werden — und Nest wird diese Haushaltsgeräte kontrollieren können und über Googles Onlineprodukte sogar Daten speichern können.

Wo es interessant wird ist etwas, das „Demand Response“ im „Rush Hour Reward“ Programm von Nest genannt wird. Einfach ausgedrückt ist das ein Netzwerk von Häusern oder Unternehmen, das „antworten“ wird, wenn Energiekosten hoch sind und die Nachfrage in einer vorher definierten Art und Weise reduziert. Das könnte das Abschalten der Klimaanlage sein, die Verzögerung eines Waschzyklus oder die Deaktivierung des Ladegeräts deines Elektrowagens. Demand Response führt auch zu einem Mehrwert für Energieunternehmen, da damit die hohen Kosten für die Verwendung von Spitzenleistungs-Kraftwerken zu Zeiten von Nachfragespitzen vermieden werden können. Zusätzlich werden Kunden dafür entlohnt, dass sie die Nachfrage auf Anfrage zurückdrehen.

“Rush Hour Rewards” ist Googles Demand Response Programm. Es funktioniert zwar nicht überall, aber wenn ein Versorger in deinem Wohngebiet an dem Programm teilnimmt, dann könntest du Geld sparen, indem du dich einfach dafür anmeldest und es Google erlaubst, deinen Energieverbrauch automatisch zu verringern, wenn es dein Versorger möchte. Das könnte zu einem großen Geschäft für Google werden.

ChargePoint kündigte gerade ein Nest-kompatibles Ladegerät für Eletrofahrzeuge an, das das Laden stoppen wird, wenn Rush Hour Rewards in Kraft sind. Quelle: ChargePoint

ChargePoint kündigte gerade ein Nest-kompatibles Ladegerät für Eletrofahrzeuge an, das das Laden stoppen wird, wenn Rush Hour Rewards in Kraft sind. Quelle: ChargePoint

Warum das ein großes Geschäft für Google wird

Rush Hour Rewards sind ziemlich neu und es ist noch nicht klar, welche finanzielle Bedeutung sie für Google haben werden, aber sie könnten mehrere andere Umsatzkanäle zugänglich machen. Ich denke, dass Google, zusätzlich zu den Einsparungen von Hausbesitzern, Gebühren von Energieversorgen verlangen kann, ähnlich wie Demand Response Unternehmen Geld mit ihren Dienstleistungen machen. Den Größte Effekt könnte der Verkauf von Geräten haben, was ein neues Geschäft für Google ist.

Die Produktlinie von Nest wächst kontinuierlich und beinhaltet jetzt einen Rauchmelder und einen Kohlenstoffmonoxid Alarm. Der Verkauf dieser Geräte könnte signifikant zu Googles Umsatz beitragen, wenn sie die breite Masse erreichen. Die „Funktioniert Mit Nest“ Produktlinie, mit der Dritte die Anzahl Nest-kompatibler Geräte vergrößern, könnte eine weitere Einnahmequelle für Software und Firmware Lizenzen eröffnen.

Außerdem verwendet Google seine eigenen Apps, um Daten von Nest-kompatiblen Geräten abzugreifen. Das ist ein anderer Weg, über den Google mehr Leute dazu bringen kann, seine Produkte zu nutzen — auf ähnliche Weise, wie Android den Endkunden näher an Google bringt.

Am Ende läuft Googles Energiegeschäft gut

Google hat bewiesen, dass es kein Spezialist darin ist, Energie zu produzieren. Aber es ist ein Spezialist im Sammeln und Aggregieren von Daten. Das ist die wahrscheinliche Rolle des Thermostats von Nest in der Heimautomation und Google kann seine Fähigkeiten nutzen, um in das Energie-Management von Hausbesitzern und das Demand Response Geschäft hineinzuwachsen. Das kann Endkunden und Energieversorgern potentiell zu Millioneneinsparungen verhelfen.

Die Heimautomation ist genau das richtige für Google und dieses Mal könnte das Unternehmen einen Weg gefunden haben, auch im Energiemarkt erfolgreich zu werden. Sieh Nest als das Produkt an, das Google in die Zukunft der Energieversorgung führt.

Die cleversten Investoren wetten groß auf diese 3 Aktien

Deutsche Aktien erreichen neue Höhen, aber gerissene Investoren bringen ihr Geld woanders unter. Wenn du sicherstellen möchtest, dass 2015 dein bestes Investmentjahr überhaupt wird, dann musst du wissen wo es zu schauen gilt. Darum setzen unsere besten Analysten auf 3 Aktien, von denen sie glauben, dass sie 2015 bereit sind es knallen zu lassen (Tipp: Keine dieser Aktien wird im DAX gehandelt). Versäum das nicht. Klick einfach hier, um herauszufinden wie diese 3 Unternehmen deine finanzielle Zukunft verändern können.

FB_FindUsOnFacebook-100 g+29
The Motley Fool empfiehlt Google (C shares) und besitzt Aktien von Google (C shares).

Dieser Artikel wurde von Travis Hoium auf Englisch verfasst und am 10.1.2015 auf Fool.com veröffentlicht. Er wurde übersetzt, damit unsere deutschen Leser an der Diskussion teilnehmen können.

Kostenlos: Aktientipps, Börsen-Nachrichten, Anlage-Erkenntnisse

Registriere dich kostenlos für den Newsletter "Bilanz Ziehen", deine wöchentliche E-Mail von The Motley Fool