MENU

3 Gründe, Airbus zu kaufen

Ich werde mein Bestes geben, der Versuchung zu widerstehen, irgendwelche „Crash” Bezüge herzustellen, wenn ich den Aktienkurs des weltweit zweitgrößten Flugzeugherstellers bespreche… aber das wird schwer, da der Bestand von Airbus (ETR:AIR) (FRA:AIR) 2014 wirklich Prügel einstecken musste, mit Aktienverlusten von mehr als 25 % im Laufe des Jahres.

Obwohl das Management darauf hingewiesen hat, dass möglicherweise noch weitere harte Zeiten zu erwarten sind, scheinen sie auch zu glauben, dass das Schlimmste hinter ihnen liegt. Hier sind drei Gründe, warum die Aktie ein Kauf sein kann:

1) Airbus wird nicht verschwinden

Analysten benutzen in Zusammenhang mit manchen Unternehmen oft die Bezeichnung wettbewerbsfähiger „Burggraben”. Das bezieht sich auf eine Barriere, die verhindert, dass ein Konkurrent den Marktanteil des Unternehmens stiehlt. Dieser Burggraben kann viele Formen einnehmen, wie Patente oder Ansehen, oder hohe Kosten, um auf den Markt zu kommen.

Und bei großen Flugzeugen sind die Kosten atemberaubend. Allein das Entwerfen und Entwickeln eines neuen Flugzeugs kostet über $ 25 Milliarden (ja, du liest richtig: Milliarden, nicht Millionen), wie es der Fall bei der Airbus A380 und der 787 Dreamliner von Boeing (FRA:BCO) (NYSE:BA) war. Und zwar sind das Vorabkosten, das meiste davon ist bereits absorbiert, bevor überhaupt eine einzige Bestellung für ein einziges, neues Flugzeug eingegangen ist. Und wenn die Kosten für ein einzelnes Flugzeug schon „nur“ Hunderte von Millionen bemessen, muss man sich wirklich sicher sein, Hunderte, wenn nicht Tausende, von Flugzeugen zu verkaufen, damit sich die Investition auszahlt.

Überflüssig zu sagen, dass irgendein Startup-Unternehmen wahnsinnig unwahrscheinlich seine Finger ins Design und den Bau eines großen Flugzeugs stecken würde. Selbst wenn sie es täten, würdest du ein Ticket für eine Reise in einem Flugzeug kaufen, das von einem ungeprüften Unternehmen ohne Erfolgsgeschichte entworfen und gebaut wurde? Weder würden die großen Fluggesellschaften, was heißt, dass Airbus und Boeing eine virtuelle Sperre auf die Industrie haben. Was eine sehr gute Position für ein Unternehmen ist.

2) Die Aufträge rollen herein 

Aber selbst wenn Airbus und Boeing die zwei einzigen Konkurrenten in diesem Raum sind, könnte Airbus trotzdem an Boeing verlieren, oder? Und in der Tat schlugen die Verkäufe von Boeings 787 Dreamliner die von Airbus‘ A380, auch einer der Gründe, warum Airbus Aktien so schlecht gelaufen sind.

150122 Airbus Boeing 2014 Bestelungen

Aber diese Zahlen erzählen nur einen Teil der Geschichte. Tatsächlich hatte Airbus im Jahr 2014 eigentlich mehr Aufträge als Boeing – das zweite Jahr in Folge. Dies lag vor allem an starken Verkäufen seiner kleineren A320-Linie. Airbus‘ Auftragsbestand – der Wert der bestellten und noch nicht ausgelieferten Flugzeuge – schwoll auf fast $ 1 Billion (ja, du hast richtig gelesen: eine Billion, nicht Milliarde). Und jetzt sieht vielleicht sogar der Airbus A380 einen Hoffnungsschimmer, da die Dubai-ansässige Emirates Airways – bereits der primäre Käufer der A380er – einen Kauf von 100 weiteren im Wert von mehr als $ 43 Milliarden erwägt, wenn Airbus sich zu einem Motor-Upgrade verpflichten lässt.

3) Produktionssteigerungen am Horizont

Alle diese Aufträge markieren eine der größten Herausforderung für Airbus: mit seinem wachsenden Rückstand, muss die Produktion hochgefahren und Lieferverzögerungen verringert werden, um diese Aufträge erfüllen zu können. Genau damit hat das Unternehmen in den letzten Jahren kämpfen müssen. Gerade in dieser Woche zum Beispiel kündigte Airbus Verzögerungen bei der Lieferung seines Militärflugzeugtransporters A400M an.

Allerdings gibt es auch eine potentiell gute Seite hier: Wenn Airbus Produktionssteigerungen ankündigt, werden die Aktien davon wahrscheinlich profitieren. Und diese Produktionssteigerungen könnten früher als später bekannt gegeben werden. Airbus CEO Fabrice Brégier sagte, dass das Unternehmen „vor Juli” entscheiden würde, ob eine Steigerung der Produktion der A320 beschlossen wird. The Wall Street Journal spekuliert, dass Produktionssteigerungen Ende Februar bekannt gegeben werden, wenn das Unternehmen seinen Geschäftsbericht vorlegt.

Das Foolish Fazit

Sicherlich, es gibt viele Gründe, Airbus Aktien gerade skeptisch gegenüber zu stehen, aber es gibt auch potentielle Lichtblicke. Dennoch bin noch nicht davon überzeugt, dass die Aktie einen Kauf wert ist (man kann meine vollständigen – kritischen –  Gedanken darüber hier lesen). Aber wer weiß – auf jeden Fall behalte ich die Aktie im Auge, besonders weil Ende nächsten Monats die Jahresergebnisse bekannt gegeben werden.

Sind diese drei Aktien besser als Airbus?

Motley Fool Portfoliomanager Matthew Argersinger hat die ganze Welt durchsucht, um die besten Aktien außerhalb Deutschlands zu finden, in die es sich lohnt zu investieren. Im neuen Sonderbericht von Motley Fool offenbart er seine ersten drei Aktien. Klick hier, um kostenlosen Zugang zu diesem Bericht zu erhalten.​

John Bromels besitzt keine die ernannte Aktien. The Motley Fool besitzt keine die ernannte Aktien.

Kostenlos: Aktientipps, Börsen-Nachrichten, Anlage-Erkenntnisse

Registriere dich kostenlos für den Newsletter "Bilanz Ziehen", deine wöchentliche E-Mail von The Motley Fool