MENU

Die beste europäische Bank, von der du wahrscheinlich noch nie gehört hast

Foto: Bank of Georgia

Geht es ums Reisen, so sind spät ankommende internationale Flüge der wahre Graus. Zunächst einmal dauert es Ewigkeiten, um aus dem Flughafen zu kommen, weil es nie genügend Grenzbeamten gibt. Zum zweiten fahren die öffentlichen Verkehrsmittel in der Nacht meistens nicht und es gibt es einen Mangel an Taxis mit gutem Ruf. Nicht zu guter Letzt gibt es da noch das Orientierungsproblem, das auftritt, wenn du dich an einem fremden Ort befindest und es zu allem Überfluss auch noch stockduster ist.

So sind Bill Mann und ich mitten in der Nacht in Ulan Bator, in der Mongolei, gelandet. Irgendwann haben wir es dank des einzigen Kontrolleurs vor Ort durch die Passkontrolle geschafft und uns eine Fahrt in die Stadt mit einem privaten Taxi gesichert. Es war stockduster. Dann kamen wir an eine Kreuzung.  Es gab weder Straßenschilder, noch waren andere Fahrzeuge zu sehen. Nichts weiter als die Dunkelheit, die uns aus allen Richtungen überfiel. Der Fahrer ist nach links abgebogen. Bill grinste mich an und sagte: „Entweder ist das eine Abkürzung in die Stadt oder wir werden in der Wüste krepieren.“

Schlussendlich mussten wir zu allem Übel auch noch feststellen, dass unser Fahrer unheimlich auf Techno stand.

Daher war ich nicht sehr erpicht darauf, um 3 Uhr morgens ganz alleine in Tiflis zu landen. Wie sich herausstellte, gilt diese Zeit am dortigen Flughafen jedoch als Hauptverkehrszeit.

Georgien: Ein versteckter Juwel

Aufgrund seiner geografischen Lage (ungefähr 1.600 Meilen östlich von Rom) und der begrenzten Flüge musst du bis 4 Uhr morgens in der Luft sein, wenn du von Tiflis, Georgien in die Staaten oder nach Asien fliegen möchtest. Und da es dortnicht viele Airlines gibt, die ihre Kisten gerne auf dem Boden sehen, kommen all diese Flugzeuge um 3 Uhr morgens an, um schnell wieder abzuheben. Da Georgien einen Anstieg des Flugverkehrs von jährlich 15 % über die letzten fünf Jahre verzeichnen konnte, bin ich aus dem Flugzeug ausgestiegen und direkt in eine Party geraten. Alle Schalter der Passkontrolle waren belegt, die Schlange am Taxistand zog sich um den ganzen Flughafen und die Gratisproben in den Duty-Free-Shops sind wie nichts über den Ladentisch gegangen.

Die Welt entdeckt gerade, dass Georgien doch ein schöner Ort ist für Geschäftliches ebenso wie für Privates. Georgien ist sicher, das Wetter ist gut und Essen und Wein sind hervorragend. Was das Geschäftliche betrifft, so liegt Georgien aufgrund der Reformen, die von dem früheren Präsidenten Mikheil Saakashvili eingeführt wurden, auf dem achten Platz des World Bank’s Ease of Doing Business Index (Stand vom 17.9.2014). Und somit schneidet das Land besser ab als Groß Britannien (10), Australien (11) und Deutschland (21) und verpasst regionalen Kollegen wie der Türkei (69), Azerbaijan (79) und Russland (92) erst recht eine Schlappe. Dieser regionale Vorteil an der Handelsfront hat Georgien’s Wirtschaft angekurbelt und Unternehmer vor Ort glauben lassen, dass Georgien als regionaler Handelsknotenpunkt, Kurort, Reiseziel für Rentner, Stromversorger, Öllieferanten und Touristenanlaufstelle herhalten kann.

Nach einiger Recherche, und da ich nun auch den Boden von Tiflis betreten habe, kann ich sagen, dass diese Prognose zuverlässig ist. Genau aus diesen Gründen lohnt es sich, die Bank of Georgia  (LSE:BGEO) (FRA:6BG) als größte und am besten laufende Institution im Land anzusehen.

Vor Ort lernen

Natürlich musst du nicht erst einen Ausflug nach Tiflis machen, um zu erkennen, dass die Bank of Georgia gut läuft. Ihr Jahresabschluss zeigt deutlich, dass es eine gute Emissionsbank ist, die ihre Kosten gering hält und eine gesunde Eigenkapitalrendite abwirft.

Was aus der Ferne jedoch nicht so offensichtlich ist, ist die Frage, weshalb die Bank im Gesundheitssektor mitspielt und Krankenhäuser erwirbt, sowie sich am Immobilienmarkt betätigt. Dieses Rätsel ist einfacher zu lösen, wenn man sich vor Ort befindet.

Georgien kennenlernen

Georgien ist nicht unbedingt ein großes Land. Mit einer Einwohnerzahl von 4,5 Millionen Menschen ist es nur halb so groß wie der Staat Georgia in den Vereinigten Staaten. Zudem ist es gerade mal ein bisschen mehr als 10 Jahre her, seit die Rosenrevolution eine korrupte, sowjetisch angehauchte Regierung zum Sturz gebracht hat. Und wie du dir sicher vorstellen kannst, ist, in Anbetracht dieser Tatsachen, der Markt nicht gerade überflutet von schnell wachsenden, gut geführten Unternehmen.

Und dennoch ist es genau das, was die Bank of Georgia ist –zum einen wächst sie mit dem sich expandierenden Markt und sichert sich gleichzeitig weitere Marktanteile. Ihr Wachstum scheint die Bank of Georgia zu einem Magneten für Spitzenkräfte zu machen. Der Vorstandvorsitzende, Irakli Girauri, verriet mir, dass die größte Schwierigkeit heutzutage darin bestehe, all die guten Leute, die für ihn jeden Tag zur Arbeit kommen, bestmöglich einzusetzen. Diese Herausforderung zeigte sich erst kürzlich, als Gilauri den früheren Finanzchef der Bank zum Vorstandsvorsitzenden des Gesundheitssektors, sowie den Finanzchef des Gesundheitssektors zum Vorstandsvorsitzenden der Bank ernannt hat. Zudem hat er einen ehemaligen Finanzchef wieder eingestellt, der für die Saakashvili Regierung gearbeitet hat, um das Risikomanagement zu übernehmen (diese Person hat einen Doktor in Physik von der Johns Hopkins Universität und Erfahrung bei Bear Stearns, um dir mal einen Eindruck zu geben, von welcher Qualität Leute wir hier reden). Und nicht zuletzt setzte er den früheren Chef der Risikoabteilung an die Spitze des wachsenden Bankensektors und gab im selben Atemzug dem Kopf der Bank die Verantwortung des aufstrebenden Bankengeschäfts, welches sich Galt & Taggart nennt. Ich hoffe, dass du dir nun ein Bild davon machen kannst, in welchem Ausmaß die frühere Sowjetische Republik den freien Markt erobert.

Alles verstanden? Der Punkt ist, dass dies der Grund ist, weshalb die Bank of Georgia in so vielen Geschäften seine Finger hat. Die Bank ist überzeugt, dass sie ausreichend Talente hat, die ihm einen Wettbewerbsvorteil über alle Geschäftsbereiche hinweg in der kleinen und relativ unausgereiften Wirtschaft Georgiens verschafft.

Anleger können darauf vertrauen, dass das war ist, aber sollten immer daran denken, sich das bestätigen zu lassen. Als erstes sollte in diesem Bestätigungsverfahren ein fortwährender Blick auf die Entwicklung des Gesundheitssektors Aldagi geworfen werden. Es wird gemunkelt, dass das Tochterunternehmen in näherer Zukunft selbst an die Börse geht — vielleicht sogar gefolgt von Börsengängen der anderen Geschäftssektoren, sobald die Zeit reif ist. Sollten diese erfolgreich verlaufen, ist es ein klares Zeichen dafür, dass dieses Talent existent ist und zusätzliches Kapital zurück in die Bank fließen sollte.

Anleger müssen sich jedoch nicht darauf verlassen, dass diese Nebengeschäftssektoren erfolgreich sind, um ein lohnendes Investment zu machen. Die These basiert darauf, im Besitz einer gut laufenden Bank auf einem erfolgreichen Markt zu sein. Und das ist es, was die Bank of Georgia ausmacht.

Warren Buffett kann von diesen drei Aktien nur träumen ...

Milliardär Warren Buffett ist ein Genie. Aber dieser brillante Investor sieht eine Gruppe äußerst erfolgreicher Aktien direkt an ihm vorbeiziehen. Nicht weil Buffett diese Aktien nicht potentiell lieben könnte - sondern weil diese Aktien „für Buffett zu klein zu kaufen sind". Aber was für Buffett nicht das richtige ist, könnte perfekt für uns kleine Investoren sein. Darum halte ich dich an, unseren brandneuen (und KOSTENLOSEN) Bericht anzuschauen, der drei Aktien aufdeckt von denen Warren Buffett nur träumen kann.

Motley Fool besitzt keine der erwähnten Aktien. Motley Fool Asset Management unterhält zwei Depots, die Aktien von Bank of Georgia besitzen. 

Dieser Artikel wurde von Tim Hanson auf Englisch verfasst und wurde am 17.9.2014 auf Foolfunds.com veröffentlicht. Er wurde übersetzt, damit unsere deutschen Leser an der Diskussion teilnehmen können.

Kostenlos: Aktientipps, Börsen-Nachrichten, Anlage-Erkenntnisse

Registriere dich kostenlos für den Newsletter "Bilanz Ziehen", deine wöchentliche E-Mail von The Motley Fool