MENU

Wo werden Facebook und Google in 10 Jahren sein?

Foto: Pixabay, geralt

Derzeit besitzt Google (WKN:A0B7FY)(ETR:GGQ7)(NASDAQ:GOOG) die weltweit größte Suchmaschine und das größte Handy-Betriebssystem und ist damit der eigentliche Herrscher über das Internet. Nicht nur das, Google plant in den nächsten Jahrzehnten über dieses Königreich zu regieren, indem es eine wachsende Zahl von Nutzern an sein Ökosystem von Dienstleistungen bindet.

Es ist für viele Menschen schwer, sich an ein Leben vor dem Google-Zeitalter zu erinnern. Doch ein ebenso Unruhe stiftendes Unternehmen, Facebook (WKN:A1JWVX)(ETR:FB2A)(NASDAQ:FB), hat in nur einem Jahrzehnt für immer verändert, wie Menschen miteinander über das Internet kommunizieren. Laut Alexa konnten Googles eigene Social-Network-Bemühungen wie Orkut und Google+ nicht verhindern, dass Facebook die zweit-meistbesuchte Website der Welt wurde (nach Google).

Aber einen Blick auf die nächsten 10 Jahre werfend, wird der Kampf zwischen Google und Facebook eskalieren, da beide Unternehmen ihre globale Reichweite erweitern, Konflikte austragen hinsichtlich der mobilen Nutzer und um Werbung und Dollars konkurrieren.

Facebooks 10-Jahres-Pläne sind prächtig…

Während Facebooks Telefonkonferenz zum dritten Quartal erörterte Firmenchef Mark Zuckerberg seine drei-, fünf- und 10-Jahres-Ziele für das Unternehmen.

In den nächsten drei Jahren will Zuckerberg weiter in Facebook’s eigene Videoplattform und neue Funktionen für Instagram investieren. Beide Strategien sollten die Einnahmen von teureren Anzeigen ankurbeln. In fünf Jahren, so malt sich Zuckerberg aus, wird die „nächste Generation von Diensten“ – Instagram, Messenger, WhatsApp und Search – „Milliarden“ von Menschen vernetzen. Er will auch, dass Facebook sich in eine eigene mobile App-Plattform weiter entwickelt, zusammen mit App-Links – einer Plattform, die es mobilen Apps ermöglicht, sich direkt miteinander zu verbinden. Um ärmere Länder mit dem Internet zu verbinden, will Zuckerberg, dass Facebook im Laufe der nächsten zehn Jahre den Virtual-Reality-Spezialisten Oculus in eine „neue große Computing-Plattform“ verwandelt und die Plattformen für künstliche Intelligenz (KI) besser versteht. Facebook plant auch, seine Anziehungskraft durch den Ausbau des sozialen Netzes für die Gesundheitsversorgung und Unternehmenszwecke zu erweitern.

Oculus Rift

Oculus Rift. Quelle: Oculus.

 

Einige dieser Initiativen zielen direkt auf Google. Durch den Aufbau einer Video-Plattform kann Facebook seine eigenen Videos in bare Münze umsetzen, anstatt Google beim Teilen von YouTube-Videos von Facebook Nutzern zu unterstützen. Facebooks WhatsApp und Messenger zielen darauf ab, die traditionellen Methoden der mobilen Kommunikation wie E-Mail und SMS zu vernichten.

Deshalb wandelte Google seine Gmail Posteingänge in „Gespräche“ um und lies Nutzer SMS-Nachrichten über Google Hangouts verschicken. Google versuchte auch ländliche Nationen über Wi-Fi Ballons mit dem Internet zu verbinden. In Bezug auf KI kaufte Google im Jahr 2014 den britischen KI Spezialisiten DeepMind Technologies, aber erst nachdem Facebook die Verhandlungen im Jahr 2013 aufgab.

… Aber Googles Pläne sind prächtiger

Facebooks 10-Jahres Pläne könnten sich mit einigen der aktuellen Pläne von Google überschneiden, aber Googles eigene Pläne für das nächste Jahrzehnt gehen weit über das hinaus, was Facebook gelingen könnte.

In den nächsten drei Jahren plant Google das Geschäft von Telekommunikationsunternehmen zu zerrütten, indem es kostengünstigen Internet-Service mit hoher Geschwindigkeit über Glasfaser anbietet, der bereits in drei US-Städten verfügbar ist. In fünf Jahren plant Google die zentrale Drehscheibe für Smart Homes zu werden und Amazon.com (WKN:906866)(FRA:AMZ)(NASDAQ: AMZN) mit Google Shopping bei der Produktsuche zu überholen. In zehn Jahren könnten Googles fahrerlose Autos Menschen zur Arbeit fahren und seine Boston Dynamics Roboter könnten unsere Soldaten und Polizisten Unterstützen.

google cars

Fahrerlose Autos von Google. Quelle: Google.

 

Darüber hinaus kommen Googles Bemühungen in Bezug auf Gesundheitsversorgung –– einschließlich einer Biotech-Tochtergesellschaft, Genomsequenzierung und intelligenter medizinischer Geräte –, welche eine neue Wachstums-Säule für das Unternehmen werden könnte, so dass Google sowohl die Tech- als auch die Gesundheitsindustrien überbrücken kann.

In 10 Jahren kann sich viel ändern

Mit Blick auf die nächsten zehn Jahre werden sowohl Facebook als auch Google Wachstumsengpässe durchleben. Facebooks Jahr-für-Jahr Nutzerwachstum verlangsamt sich, aber das könnte sich schnell wieder ändern sobald das Unternehmen nach China zurückkehrt. Unterdessen wird der Marktanteil von Googles Android einen Höhepunkt erreichen und der Markt für Mobil-Geräte wird zunehmend gesättigt. Beide Unternehmen werden die ersten beiden Online-Haltestellen für Werbetreibende bleiben, auch wenn Amazons plötzlicher Eintritt in den Markt das Beinahe-Duopol beenden könnte.

Ich glaube, dass Facebook der Meister der sozialen Medien und mobilen Nachrichtenvermittlungen bleiben wird, aber es wird Googles im Bereich Suchmaschinentechnologie, mobilen Betriebssystemen oder in anderen Märkten wahrscheinlich keine Große Konkurrenz machen können (wie es im Bereich Smart Home misslungen ist). In der Zwischenzeit wird Google weiterhin Datenschützer und Regierungen mit der Expansion in alle Bereiche des digitalen Lebens ärgern, aber seine Rolle als Rückgrat unseres modernen digitalen Lebens wird unzerbrechlich bleiben.

Was Warren Buffett weiß

Schau mal ins Depot von Berkshire Hathaway. Du wirst viele amerikanische Unternehmen finden. Aber was noch? Auch mehrere Unternehmen außerhalb der USA. Das ist so, weil Warren Buffett weiß, dass es viele großartige Anlagemöglichkeiten außerhalb seines Heimatlands gibt. Auf die meisten Leute trifft dasselbe zu. Um herauszufinden, welche außerdeutschen Aktien wir besonders mögen, klick einfach hier und du erhältst unseren neuen, kostenlosen Sonderbericht "Drei internationale Aktien, die jeder Deutsche besitzen sollte".

The Motley Fool empfiehlt Facebook, Google (A-Aktien) und Google (C-Aktien). The Motley Fool besitzt Aktien von Facebook, Google (A-Aktien) und Google (C-Aktien). 

Dieser Artikel wurde von Leo Sun auf Englisch verfasst und wurde am 9.12.2014 auf Fool.com veröffentlicht. Er wurde übersetzt, damit unsere deutschen Leser an der Diskussion teilnehmen können.

Kostenlos: Aktientipps, Börsen-Nachrichten, Anlage-Erkenntnisse

Registriere dich kostenlos für den Newsletter "Bilanz Ziehen", deine wöchentliche E-Mail von The Motley Fool