MENU

Verstehe den wahren Wert von Warren Buffetts Berkshire Hathaway

Foto: The Motley Fool

Wenn du Warren Buffetts Berkshire Hathaway Inc. (WKN:A0YJQ2)(ETR:BRH)(NYSE:BRK-B) eine gewisse Zeit beobachtet hast, egal ob bloß ein Jahr oder 50 Jahre, wirst du wahrscheinlich auch mit der oft zitierten Zahl vertraut sein, die das Wachstum von Berkshires Buchwert (19,7% pro Jahr) gegenüber dem Wachstum des S&P 500 Index inkl. Dividenden (9,8% pro Jahr) vergleicht, seit Buffett im Jahre 1964 die Zügel in die Hand nahm.

Aber würdest du mir glauben, wenn ich dir sagte, dass diese Zahl eigentlich bedeutungslos ist?

Wie stünde es, wenn Buffett das selbst sagen würde?

Die Zahl

Das erste das Investoren sehen, wenn sie das Inhaltsverzeichnis des Jahresberichts von Berkshire Hathaway anschauen, ist der Vergleich des Wachstums des Buchwerts von Berkshire im Vergleich mit dem Wachstum des S&P 500.

Das ist nachvollziehbar, denn es beweist die unglaubliche Leistung von Berkshire gegenüber dem breiten Markt.

BRK

Es muss wiederholt werden, dass es sich hier nicht um die Erträge aus den Berkshire Hathaway-Aktien handelt, sondern um das Wachstum des Eigenkapitals von Berkshire. Und das ist ein entscheidender Unterschied.

Während der Aktienkurs und der Buchwert sich langfristig in Übereinstimmung miteinander bewegen, ist dies nicht von Jahr zu Jahr der Fall. Im Jahr 2008 zum Beispiel sank der Aktienkurs von Berkshire drastisch um rund 30 %, aber der tatsächliche Buchwert sank nur um 10 %.

Man sieht, egal wie man es betrachtet, wie leistungsfähig Berkshire im letzten halben Jahrhundert gewesen ist. Doch in einem überraschenden Eingeständnis vor fast 20 Jahren offenbarte Buffett, dass, obwohl der Buchwert wichtig ist, er keinesfalls die absolute und endgültige Zahl sein sollte, mit der wir Berkshires Wert abschätzen.

Das ehrliche Eingeständnis

In dem Brief an die Aktionäre von Berkshire Hathaway aus dem Jahre 1996 sagte Buffett: „Ich gehe näher auf diesen Anstieg im Buchwert pro-Aktie ein, weil er unseren ungefähren wirtschaftlichen Fortschritt im Laufe des Jahres anzeigt. Aber wie Charlie Munger, der stellvertretende Vorsitzender von Berkshire, und ich Ihnen wiederholt gesagt haben, was bei Berkshire zählt ist der intrinsische Wert oder Eigenwert, nicht der Buchwert. “

buffett-fool-editorial-2_large

Quelle: The Motley Fool.

Und was genau ist der „Eigenwert“? In Buffetts eigenen Worten, „Der Eigenwert kann einfach definiert werden: Es ist der diskontierte Wert des Geldes, das während der Bestandszeit eines Unternehmen entnommen werden kann. “

Oder anders gesagt, es ist der Wert des Geschäfts auf Grundlage der zukünftigen Ertragsfähigkeit und nicht nur das, was in der Bilanz erfasst ist.“

„Zum Beispiel“, bemerkte Buffett im Jahre 1999, „sind Unternehmen wie See’s and Buffalo News jetzt 15 bis 20 Mal wertvoller als der Wert, mit dem sie in unseren Büchern geführt werden.“

Wenn du berücksichtigst, dass See’s weiterhin unglaubliche Renditen liefert, wirst du bemerken, dass diese Spanne heute noch größer ist.

Was ist also der Eigenwert von Berkshire Hathaway und der schier endlosen Anzahl von Unternehmen, die es besitzt?

Es ist einfacher das zu fragen, als zu beantworten. Um noch einmal auf Buffett zurückzukommen; in dem Brief an die Aktionäre aus dem Jahre 2013 betonte er: „Egal wie viel Charlie und ich über den wirklichen Geschäftswert sprechen, wir können Ihnen kein genaue Zahl für die Berkshire-Aktien nennen (und genausowenig für jede andere Aktie). “

Zum Glück liefert er aber eine gewisse Orientierungshilfe, wie wir ihn in etwa abschätzen können.

Der wahre Wert von Berkshire

In dem Brief an die Aktionäre aus dem Jahre 2010 schlug Buffett vor, dass, um zu versuchen Bershires Wert zu verstehen, man zwei leicht identifizierbare quantitative Werte überprüfen müsse und einen weiteren, der sehr viel schwieriger in den Griff zu bekommen ist.

Der erste ist der Wert der Berkshire „Investitionen: Wertpapiere, Anleihen und liquide Mittel“, welcher Ende 2013 bei 129.253 US-Dollar je Aktie lag.

Das nächste sind die „Einnahmen, die nicht aus Investitionen und den Abschlüssen von Versicherungsverträgen kommen“ und die Vorsteuer-Erträge betrugen im vergangenen Jahr 9.116 US-Dollar pro Aktie.

Und der letzte Teil des Puzzles ist „die Wirksamkeit, mit der einbehaltene Gewinne in der Zukunft eingesetzt werden. “

Mit anderen Worten, inwieweit Investoren glauben, dass das Unternehmen in der Lage ist, die finanziellen Erträge für spätere Umsatzgewinne einzusetzen. Oder wie Buffett weiter sagt:

Der „Was-werden-sie-mit-dem-Geld-machen“-Faktor muss immer zusammen mit der „Was-haben-wir-jetzt“-Berechnung bewertet werden, damit wir oder jemand anders zu einer vernünftigen Schätzung des wirklichen Unternehmenswerts gelangen können. Das ist der Fall, weil ein externer Investor hilflos dasteht, während die Geschäftsführung seinen Ertragsanteil am Unternehmen neu investiert. Wenn von einem CEO erwartet werden kann seine Arbeit gut zu machen, tragen die Wiederanlagechancen zum aktuellen Wert des Unternehmens bei; wenn die Talente oder Motive des CEOs unseriös sind, muss das vom heutigen Wert abgezogen werden.

Und wir wissen, wie effektiv Buffett und seine Manager ihr Kapital in der Vergangenheit eingesetzt haben, wird diese Zahl bei Berkshire wahrscheinlich riesig sein.

Also, summa summarum; Was bedeutet dies für Investoren, die den wahren Wert von Berkshire abschätzen wollen? Lass uns eine einfache Überschlagsrechnung durchführen. Sagen wir, Investitionen erforderten keinen Aufschlag und Berkshires Brutto-Gewinn pro Aktie würde zu einem sehr konservativen Kurs-Gewinn-Verhältnis von 10 gehandelt. Mit diesen Vermutungen scheint der Markt anzudeuten, dass er glaubt, dass die zukünftige potentielle Wertschöpfung bei Berkshire im Grunde … wertlos ist:

BRK2

Was man all dem wirklich entnehmen kann

Also, was sollten Investoren von all dem halten?

Buffett hat Recht wenn er sagt, dass weder er noch Charlie — noch sonstjemand — den definitiven und wahren Eigenwert von Berkshire berechnen kann. Aber wir können sicher sein, dass er ein ganzes Stück höher liegt als die 8,2 Milliarden US-Dollar (oder nur 2,2 % des Gesamtwertes), die der Markt derzeit vorgibt.

Und in einer Zeit, in der fast jeder behauptet der Markt sei überteuert, zeigen die Zahlen, zur Freude langfristiger Investoren, dass dies bei Berkshire nicht der Fall ist.

Was Warren Buffett weiß

Schau mal ins Depot von Berkshire Hathaway. Du wirst viele amerikanische Unternehmen finden. Aber was noch? Auch mehrere Unternehmen außerhalb der USA. Das ist so, weil Warren Buffett weiß, dass es viele großartige Anlagemöglichkeiten außerhalb seines Heimatlands gibt. Auf die meisten Leute trifft dasselbe zu. Um herauszufinden, welche außerdeutschen Aktien wir besonders mögen, klick einfach hier und du erhältst unseren neuen, kostenlosen Sonderbericht "Drei internationale Aktien, die jeder Deutsche besitzen sollte".

The Motley Fool empfiehlt Berkshire Hathaway und Visa. The Motley Fool besitzt Aktien von Berkshire Hathaway und Visa. 

Dieser Artikel wurde von Patrick Morris auf Englisch verfasst und wurde am 12.12.2014 auf Fool.com veröffentlicht. Er wurde übersetzt, damit unsere deutschen Leser an der Diskussion teilnehmen können.

Kostenlos: Aktientipps, Börsen-Nachrichten, Anlage-Erkenntnisse

Registriere dich kostenlos für den Newsletter "Bilanz Ziehen", deine wöchentliche E-Mail von The Motley Fool