MENU

2 Dinge, die Aktionäre über Intel wissen müssen

Foto: Intel.

Der Halbleitergigant Intel Corporation (NASDAQ:INTC)(FRA:INL) hat am 20. November seine jährliche Hauptversammlung abgehalten. Verschiedene Mitglieder des Managements hielten Präsentationen vor Investoren über die Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft Intels. Da sich die technologische Landschaft ändert, ändert sich mit ihr auch Intel.

Als gute Neuigkeiten dieser Veranstaltung zählen die Ertragsaussichten, die besser als erwartet sind, und die Erhöhung der Dividende. Das Management erwartet für 2015 ein Ertragswachstum im mittleren einstelligen Prozentbereich. Damit unterscheidet es sich von den Prognosen, die nur ein kleines oder gar kein Wachstum vorhergesagt hatten. Zudem erhöhte Intel seine Dividende um 6,7 % auf 0,96 $ pro Aktie pro Jahr.

Beide Ankündigungen sind gute Zeichen für die Anleger. Aber wenn man sich den gesamten Zustand des Geschäfts anschaut, ist nicht alles gut. Intel hat immer noch eklatante Schwächen. Das Unternehmen schafft es nicht, erfolgreich auf dem Mobilmarkt Fuß zu fassen. Dies stellt eine Sorge dar, da es das Potenzial hat, das Umsatzwachstum von Intel einzuschränken. Dies ist wahrscheinlich der Grund, warum das Management eine bescheidene Erhöhung der Dividende genehmigt hat.

Hier sind zwei Hauptpunkte, die Investoren über Intels Hauptversammlung wissen müssen.

Mobil läuft nicht gut

Das Management von Intel hat das gesetzte Ziel bestätigt, dieses Jahr Chips in 40 Millionen Tablets zu verbauen. Das Versprechen ist der Versuch, die Fähigkeit Intels zu demonstrieren, in den Mobilgerätemarkt einzudringen. Es ist natürlich sinnvoll, diesen Weg zu gehen, da das größte Wachstum bei Smartphones, Tablets und anderen mobilen Geräten stattfinden wird. Fortschritt in dieser Hinsicht wäre ein wichtiger Schritt für Intel, zu beweisen, dass es einen verlässlichen Wachstumspfad außerhalb des traditionellen PC-Bereichs gibt. Dieser umfasst fast zwei Drittel des Unternehmensumsatzes. Schwaches Wachstum bei den PCs ist dafür verantwortlich, warum Intel für nächstes Jahr nur ein paar Prozentpunkte Umsatzwachstum erwartet. Dies ist kaum ein Grund zum Feiern.

Man muss Intel jedoch zugutehalten, dass es auf dem besten Weg ist, das 40 Millionen-Tablet-Ziel zu erreichen. Aber auf diesem Weg hat Intel viel Geld ausgegeben – 1 Milliarde Dollar allein letztes Jahr –, um das Mobilgeschäft auszubauen. Auf der Hauptversammlung hat Intel eingestanden, wie viel Geld es verliert. Das Unternehmen scheint aber darüber nicht besonders besorgt zu sein, denn es weiß, dass es sehr spät dran war, den Mobilmarkt zu betreten. Die hohen Ausgaben, um noch hineinzukommen, sind ein erwartetes Wagnis.

Zum Glück fallen nicht alle strategischen Initiativen Intels so schlecht aus. Intel macht in anderen Bereichen, wie Data Centers, Fortschritte. Dies sollte Investoren Hoffnung machen. Für viele Quartale hat sich die Data Centers Gruppe beständig zu einem der wichtigsten Geschäftszweige entwickelt. Und der Umsatz bei Data Centers liegt 15 % über dem der ersten drei Quartale des Jahres. Der Umsatz bei PCs ist in der gleichen Zeit nur um 4 % gestiegen. Intel sieht sogar noch Kapazitäten für weiteres Wachstum, da es sich auf die Verbreiterung der Kundenbasis und Diversifikation konzentriert. Im Ergebnis erwartet das Management in dem Geschäftsbereich Data Centers 18 % jährliches Wachstum bis 2018.

Aktienrückkäufe finden zu Lasten der Dividenden statt

Die Erhöhung der Dividenden durch Intel hat die Investoren erfreut. Allerdings sollte auch erwähnt werden, dass das Unternehmen seine Dividende deutlich stärker hätte erhöhen können, wenn es nicht so viel Shareholder-Kapital für den Rückkauf von Aktien verwendet hätte. Insgesamt gibt Intel viel Kapital zurück an die Investoren. Aber der größte Teil davon findet durch Aktienrückkäufe statt. Intel hat in den ersten neun Monaten dieses Jahres 3,3 Milliarden Dollar an Dividenden an die Aktionäre ausgeschüttet. Das ist eine Menge Geld, aber es ist deutlich weniger als die 7,1 Milliarden Dollar, die Intel für Aktienrückkäufe in dieser Periode ausgegeben hat. Die Rückkäufe sind im Vergleich zum letzten Jahr deutlich gestiegen. In den ersten neun Monaten des Jahrs 2013 hatte Intel nur 1,8 Milliarden Dollar für Aktienrückkäufe aufgewendet.

Es wäre mehr als angemessen, wenn Intel die Dividende erhöht. Intel hat in den letzten zwei Jahren keine Erhöhung mehr vorgenommen, obwohl viele andere große Technologieunternehmen, wie AppleMicrosoft und Cisco Systems, ihre Dividenden jedes Jahr anheben, und dies üblicherweise im zweistelligen Bereich. Intel hätte leicht seine Dividende Jahr für Jahr erhöhen können, und ganz sicher um mehr als die jetzigen 6,7 %, wenn es nicht so viel für den Rückkauf eigener Aktien verwendet hätte.

Die Aktien von Intel sind nach der Hauptversammlung um 4 % gestiegen. Dies zeigt deutlich, dass die Investoren mit dem, was das Management verkündet hat, zufrieden sind. Es ist allerdings wichtig, zu verstehen, dass Intel immer noch im Mobilbereich kämpft. Dieser ist ein Schlüsselmarkt. Die Anstrengungen darin haben, in Form eines enttäuschenden Dividendenwachstums und niedrigen Erwartungen hinsichtlich zukünftigen Ertragswachstums, Auswirkungen auf die Aktionäre.

Motley Fool Sonderbericht

Der neueste Sonderbericht von The Motley Fool ist "Drei internationale Aktien, die jeder Deutsche besitzen sollte". Hier kannst du eine kostenlose Kopie des Berichts erhalten.

The Motley Fool empfiehlt Apple, Cisco Systems ynd Intel und besitzt Aktien von Apple, Intel und Microsoft. 

Dieser Artikel wurde von Bob Ciura auf Englisch verfasst und wurde am 28.11.2014 auf Fool.com veröffentlicht. Er wurde übersetzt, damit unsere deutschen Leser an der Diskussion teilnehmen können.

Kostenlos: Aktientipps, Börsen-Nachrichten, Anlage-Erkenntnisse

Registriere dich kostenlos für den Newsletter "Bilanz Ziehen", deine wöchentliche E-Mail von The Motley Fool

Ich würde gerne E-Mails von euch zu Produktinformationen und –angeboten von The Fool und seinen Geschäftspartnern erhalten. Jede dieser E-Mail wird einen Link zum Abbestellen zukünftiger E-Mails beinhalten. Mehr Informationen dazu, wie The Fool persönliche Daten sammelt, speichert und handhabt finden sich in den Datenschutzhinweisen von The Fool.