MENU

Insider-Meldung zu den Details des neuen Apple iPad Mini 4

Foto: Flickr, Kārlis Dambrāns

Es ist mittlerweile allgemein bekannt, dass  Apple (NASDAQ:AAPL)(FRA:APC) seine “mini”-Serie der iPads nicht gerade mit neuester und bester Technik oder Design ausstattet. Während beispielsweise das iPad Air dieses Jahr dünner, schneller und schlichtweg besser geworden ist, hat Apple am aktuellen iPad mini nur minimale Verbesserungen vorgenommen.

Ja, es ist wahr: das iPad mini 3 ist im Kern eigentlich ein iPad mini 2 mit Touch ID und einer goldfarbenen Variante. Es ist allerdings nicht so schwer nachzuvollziehen, warum Apple sich um genau diese Produktkategorie nicht besonders schert.

Niedrigere Margen und glanzlose Verkaufszahlen des iPad mini 2 waren wohl für diese Entscheidung mitverantwortlich

Es ist daher nicht überraschend, dass sich Apple in Zurückhaltung übt, wenn es darum geht, das iPad mini mit der neuesten Technik auszustatten: Apple hat schon bei vergangenen Konferenzen zur Gewinnsituation zu Protokoll gegeben, dass das iPad mini 2 schlechter abschneidet, als die generelle Bruttomarge im Unternehmen. Darüber hinaus machte laut Localytics (via MacRumors), der Anteil des iPad mini 2 am Gesamtanteil der iPads gerade einmal 5 % aus – was zum Zeitpunkt dieser Veröffentlichung sogar noch weniger ist als der Anteil der Erstauflage des iPads. Es ist offensichtlich, dass sich das iPad 2 nicht gut genug verkauft hat, um seitens Apple eine aggressivere Entwicklung der Serie zu rechtfertigen. Deswegen sehen sich die Käufer in diesem Jahr wohl mit einem derart trübseligen iPad mini 3 konfrontiert. Allerdings deutet ein kürzlich erschienener Bericht von Mac Fan (via MacRumors) darauf hin, dass die nächste Generation des iPad mini, im Bericht iPad mini 4 genannt, das iPad mini sein könnte, auf das die Käufer gewartet haben.

Was wird dieses neue iPad mini 4 für Features haben?

Laut des Berichts wird das iPad mini 4 mit dem aktuell im iPad Air 2 eingesetzten A8X-Prozessor ausgestattet sein. AnandTech berichtet, dass der A8X einen 128-bit Speicherbus hat. Das bedeutet, dass die Plattform zwei Speicherchips benötigen wird, um das gesamte Potential seiner Speicherbandbreite auszureizen. Dies lässt stark vermuten, dass Apple auf 2GB Speicher im iPad mini 4 aufstockt, wie es dieses Jahr auch im iPad Air 2 der Fall war.

Zusätzlich zu den Infos über die neuen technischen Details, behauptet der Bericht zu wissen, dass das iPad mini 4 ein neues Design aufweisen wird. Um es mit den Worten von MacRumors zu sagen: „Es wird eher aussehen wie das aktuelle iPad Air.” Mit anderen Worten, es wird dünner und leichter. Für ein kleines Tablet ist das immer eine gute Sache.

Einige unbeantwortete Fragen

Die oben genannten Informationen wären wirklich wünschenswerte Entwicklungen, aber es fehlen einige wichtige Details. Einer der Hauptkritikpunkte am iPad mini 2 und seinem minimal verbesserten Bruder, dem iPad mini 3, ist, beispielsweise, dass das Display einfach nicht wirklich gut ist. Dr. Raymond Soneira von DisplayMate war recht deutlich bei der Zusammenfassung seiner Analyse des Displays des iPad mini 3:

„Zum einen sind die Farben ausgewaschen, nicht ausreichend gesättigt und verfälscht (rote Tomaten, Feuerwehrfahrzeuge und Coladosen etwa sehen eher orange aus als tiefrot). Zudem hat es nur einen mittelmäßigen Reflexionsgrad von 6,5 Prozent, was die Farben unter dem Einfall von Umgebungslicht noch mehr auswäscht und fast dreimal so hoch ist, wie der seines Lieblingsfamilienmitglieds.”

Bietet Apple beim iPad mini 4 endlich ein Display mit besserer Qualität an? Ich hoffe doch sehr.

Ein weiterer Knackpunkt ist: Wann bringt Apple das iPad mini 4 raus? Wenn sich Apple an seinen eingefleischten Release-Zyklus hält, wird das iPad mini 4 im Oktober kommenden Jahres auf den Markt kommen. In Anbetracht der Tatsache, dass sich das iPad 3 aber vermutlich auch nicht sonderlich gut verkaufen wird, wäre es nicht überraschend, wenn Apple es viel früher ersetzen würde – genau, wie es beim iPad 3 der Fall war. Dieses wurde nur wenige Monate nach seinem Marktstart durch das Apple iPad 4 ersetzt .

Könnten diese drei Aktien besser sein als Apple?

Motley Fool Portfoliomanager Matthew Argersinger hat die ganze Welt durchsucht, um die besten Aktien außerhalb Deutschlands zu finden, in die es sich lohnt zu investieren. Im neuen Sonderbericht von Motley Fool offenbart er seine ersten drei Aktien. Klick hier, um kostenlosen Zugang zu diesem Bericht zu erhalten.​

The Motley Fool empfiehlt Apple. The Motley Fool besitzt Aktien von Apple. 

Dieser Artikel wurde von Ashraf Eassa auf Englisch verfasst und wurde am 3.10.2014 auf Fool.com veröffentlicht. Er wurde übersetzt, damit unsere deutschen Leser an der Diskussion teilnehmen können.

Kostenlos: Aktientipps, Börsen-Nachrichten, Anlage-Erkenntnisse

Registriere dich kostenlos für den Newsletter "Bilanz Ziehen", deine wöchentliche E-Mail von The Motley Fool

Ich würde gerne E-Mails von euch zu Produktinformationen und –angeboten von The Fool und seinen Geschäftspartnern erhalten. Jede dieser E-Mail wird einen Link zum Abbestellen zukünftiger E-Mails beinhalten. Mehr Informationen dazu, wie The Fool persönliche Daten sammelt, speichert und handhabt finden sich in den Datenschutzhinweisen von The Fool.