MENU

9 kritische Investment-Lektionen von einem Nobelpreisträger

Foto: Pixabay, Taken

Den Markt zu schlagen, ist sehr schwierig und die meisten Anleger sind dazu nicht in der Lage. Ich bin aber sehr zuversichtlich, dass ich den Markt schlagen kann. Ich weiß, dass ich besser liege als der Durchschnitt und ich bin ziemlich sicher, dass meine Anlageergebnisse diese Sicht belegen, wenn ich sie zusammenrechnen würde.

Über die Jahre habe ich zahllose Variationen dieser Antwort bekommen, wenn ich Anleger fragte, ob sie den Markt schlagen können. Diese exemplarisch zusammengefassten Antworten zeigen geradezu perfekt eines der Hauptthemen von Daniel Kahnemans Schnelles Denken, langsames Denken. Wir alle — ob wir Warren Buffett sind oder ein kämpfender Day-Trader — neigen dazu, unsere Investment-Fähigkeiten zu überschätzen. Gleichzeitig sind wir bestens in der Lage, die Schwächen anderer festzustellen. Alleine das Verstehen dieser Erkenntnis könnte deine Anlageergebnisse dramatisch verbessern.

Bescheidenheit ist nicht nur ein bewunderungswürdiger Charakterzug — sie kann dir buchstäblich Geld sparen. Nachstehend sind neun Investment-Einsichten aus dem Klassiker Schnelles Denken, langsames Denken des Nobelpreisträgers Daniel Kahneman.

1.“Das Beste, was wir tun können, ist ein Kompromiss: Lern zu erkennen, in welchen Situationen Fehler wahrscheinlich sind und setze alles daran, maßgebliche Fehler zu vermeiden, wenn der Einsatz hoch ist.“

Hier sagt Kahneman, dass wir uns zu oft auf unsere Intuition und unser Routinedenken bei wichtigen Entscheidungen verlassen, während wir eigentlich bedächtiger und analytischer werden sollten. Dies gilt insbesondere für die Anleger, die schnell dabei sind, sich auf ihr Bauchgefühl zu verlassen und ihre Fähigkeiten der Mustererkennung überschätzen, wenn es darum geht eine bestimmte Aktie zu kaufen oder zu verkaufen.

Kahneman hilft uns dabei unsere Denkprozesse besser zu verstehen, indem er ein Bezugssystem mit System-1-Denken und System-2-Denken verwendet. Ersteres funktioniert automatisch und schnell „ohne oder mit wenig Anstrengung und ohne freiwillige Kontrolle.“ System 2 andererseits „weist den anstrengenden geistigen Aktivitäten Aufmerksamkeit zu, die diese benötigen.“ Einfach ausgedrückt, System 1 ist „Schnelles Denken“, System 2 ist „Langsames Denken“. Für Anleger ist wichtig zu wissen, dass System 1 unsere normale Art zu denken ist und dies kann eine „Maschine für vorschnelle Schlüsse“ sein. Dies zu erkennen wird dich dazu ermutigen, auf System 2 umzuschalten, wenn du einer schwierigen Entscheidung gegenüber stehst.

2. „Unter Forschern herrscht Einigkeit darüber, dass fast alle „Stockpicker“, ob sie sich dessen bewusst sind oder nicht — und wenige sind es — ein Glücksspiel spielen .“

Kahneman ist skeptisch, ob es normalen Anlegern möglich ist, den Markt zu schlagen. Als Akademiker, durchdrungen von Ökonomie und Statistik, verweist er auf 50 Jahre Forschung, die zeigt, dass „die Auswahl von Aktien mehr mit Würfeln als mit Pokerspielen“ zu tun hat.

Ganz offensichtlich werden nicht viele von uns zustimmen, aber das ist in Ordnung. Trotzdem denke ich, dass es wichtig ist, seine Sicht auf das Thema mit zu berücksichtigen. Jeder, der wirklich denkt, dass er den Markt schlagen kann, sollte in der Lage sein, dies damit zu belegen, dass er seine Ergebnisse über einen langen Zeitraum hinweg objektiv analysiert. Das Denken im System 1 ist recht gut darin, dass man sich selbst vormacht besser in der Aktienwahl zu sein, als man in Wirklichkeit ist.

3. „Die meisten von uns sehen die Welt als besser an, als sie wirklich ist, unsere Eigenschaften als besser, als sie in Wahrheit sind und die Ziele, die wir uns stecken als einfacher erreichbar, als sie wahrscheinlich sind. Wir neigen dazu, unsere Fähigkeit die Zukunft einzuschätzen, zu überschätzen, was optimistisches, übermäßiges Selbstvertrauen fördert. Mit Blick auf die Konsequenzen für Entscheidungen ist es durchaus möglich, dass diese einseitige Neigung zum Optimismus die bedeutendste kognitive Voreingenommenheit ist.“

Hier sehen wir wieder, wie unser System-1-Denken uns austrickst. Nach Kahneman haben wir oft eine sehr unrealistische Einschätzung, was unsere Fähigkeiten und unsere Zukunftsaussichten angeht. Das könnte erklären, warum so viele politische Analysten und Finanzanalysten da draußen täglich voller Selbstvertrauen schlechte Vorhersagen treffen.

Der für mich interessanteste Teil dieses Zitats ist Kahnemans Einstellung zum Optimismus. Er glaubt, dass es gut ist, optimistisch zu sein. Nach einer Studie sind beispielsweise viele Unternehmer zuversichtlicher als Mittelmanager. Die Gefahr, argumentiert Kahneman, liegt darin, dass Optimisten dazu neigen Risiken zu unterschätzen. Dies mag sinnvoll sein, um aktiv zu werden, muss aber nicht immer das Beste für dein Portfolio sein.

4. „Die täglichen Kursschwankungen aufmerksam zu verfolgen, ist ein sinnloses Unterfangen, weil der Schmerz über die häufigen kleinen Kursverluste schwerer wiegt, als die Freude über die ebenso häufigen kleinen Kursgewinne. Für private Anleger reicht ein Blick einmal im Quartal. Zusätzlich zu einer Verbesserung der Lebensqualität verbessert die absichtliche Vermeidung von kurzfristigen Ergebnissen die Qualität von Entscheidungen und Ergebnissen.“

Dies ist einer der wertvollsten Ratschläge im ganzen Buch. Kahneman verweist auf überzeugende Untersuchungen, die zeigen, dass die häufige Überprüfung von einzelnen Investitionen zu schlechten Entscheidungen führt. Warum also nicht Zeit sparen und die Ergebnisse verbessern, indem man das tägliche Rauschen der Börse abschaltet?

5.“Die Studie kommt zu einem überraschenden Schluss: Um die Genauigkeit von Vorhersagen zu maximieren, sollten die Entscheidungen Formeln überlassen werden, insbesondere in einem Umfeld geringer Aussagekraft.“

Dieses Zitat ist möglicherweise sehr hilfreich für Anleger. Du erinnerst dich: Kahneman glaubt, dass die Aktienwahl ein klassisches Umfeld mit geringer Aussagekraft ist. Vermutlich würde er argumentieren, dass ein nicht konsistenter Anlageprozess langfristig den Ergebnissen schadet. Zur Veranschaulichung: Dein Glaube daran, dass du genau weißt, wann du dein Barvermögen erhöhen (oder vermindern) musst, könnte eine Selbsttäuschung sein, die deinem Gesamtergebnis weh tut.

Wenn Kahneman hier Recht hat, könnte es nützlich sein, sich auf Regeln zu stützen. Beispielsweise könnte es ein intelligenter Ansatz sein, jeden Monat Geld für sich arbeiten zu lassen, egal was der Markt in dem Augenblick macht. Aktien für fünf oder sogar 10 Jahre zu halten, könnte ebenfalls klug sein.

6. „Geschichten über Aufstieg und Niedergang von Unternehmen berühren den Leser, indem sie das bieten, was der Mensch braucht: Eine einfache Botschaft über Sieg und Niederlage, die klare Ursachen nennt und die maßgebliche Macht von Glück und die Unausweichlichkeit der Rückentwicklung ignoriert. Diese Geschichten führen zu und erhalten eine Illusion von Verständnis und vermitteln dabei Lektionen von geringem bleibendem Wert für Leser, die sie viel zu gerne glauben.“

Ich weiß, dass ich mich dessen in der Vergangenheit oft schuldig gemacht habe. Wir sehen ein Unternehmen mit Blick auf die Vergangenheit und nehmen an, dass das die Zauberformel für die Zukunft ist. Kahneman fordert uns auf, skeptischer zu sein. Das ausgezeichnete Managementbuch Der Halo-Effekt sieht es ganz ähnlich.

Kahneman meint, dass die wichtigste Variable, die von Beobachtern nie berücksichtigt wird, einfach Glück ist. Weil Glück so wichtig ist, „kann die Qualität von Führung und Managementverfahren nicht zuverlässig aus der Beobachtung von Erfolg abgeleitet werden.“ Ein weiterer wichtiger Grundsatz ist die Rückentwicklung zum Durchschnitt. Er verweist auf die Studie „Most Admired Companies“ von Fortune, die zeigt, dass die am schlechtesten bewerteten Unternehmen über einen Zeitraum von 20 Jahren betrachtet in Wirklichkeit höhere Aktienrenditen erbrachten, als die am meisten bewunderten Unternehmen.

7. „Erfolg = Talent + Glück; großer Erfolg = ein wenig mehr Talent + sehr viel Glück.“

Diese Formeln veranschaulichen ein wichtiges Thema im Buch. Kahneman meint, dass Glück „eine ganz wichtige Rolle in jeder Erfolgsgeschichte spielt.“ Natürlich, für Anleger ist die Unterscheidung zwischen Können und Glück eine große Herausforderung. Mir ist aufgefallen, dass die erfolgreichsten Anleger selten bestätigen, dass letzteres überhaupt eine Rolle spielt; bis sie ein schlechtes Jahr hatten.

8. „Kern der Illusion ist, dass wir glauben, dass wir die Vergangenheit verstehen. Dies unterstellt, dass die Zukunft auch bekannt sein sollte. In Wirklichkeit verstehen wir die Vergangenheit allerdings weniger als wir glauben.“

Als ehemaliger Geschichtslehrer glaube ich, dass das wahr ist. Unser Wissen über die Vergangenheit ist im besten Fall unvollständig, dennoch treffen wir oft wichtige Entscheidungen auf Basis dieses unvollständigen Wissens.

Diese Erkenntnis ist wichtig für die Geldanlage. Ist 2014 wirklich wie 1938? Oder ist es eher mit 2007 vergleichbar? Bedeutet dies, dass man Aktien kaufen oder verkaufen oder in Gold investieren soll? Kahneman würde dich hier zur Vorsicht drängen. Jeder von uns hat eine „nahezu unbegrenzte Fähigkeit unsere Ignoranz zu ignorieren.“

9. Die Sättigungsebene oberhalb derer die persönliche Zufriedenheit nicht weiter anstieg, betrug 75.000 US-Dollar in hochpreisigen Regionen… Der durchschnittliche Anstieg der persönlichen Zufriedenheit, der mit dem Einkommen verknüpft war, war oberhalb dieses Grenzwertes genau Null.

Das war eine wichtige Erkenntnis für mich. Ab einem bestimmten Punkt macht dich ein höheres Einkommen nicht glücklicher. Für Kapitalanleger ist es schön zu wissen, dass man wahrscheinlich einen zufriedenen Ruhestand genießt, wenn man ein realistisches Kapitalpolster über einen langen Zeitraum hinweg aufbaut.

Ich kann das Buch Schnelles Denken, langsames Denken allen Kapitalanlegern gar nicht genug ans Herz legen. Für mich ist es eines der besten Investment-Bücher, die ich jemals gelesen habe.

Was Warren Buffett weiß

Schau mal ins Depot von Berkshire Hathaway. Du wirst viele amerikanische Unternehmen finden. Aber was noch? Auch mehrere Unternehmen außerhalb der USA. Das ist so, weil Warren Buffett weiß, dass es viele großartige Anlagemöglichkeiten außerhalb seines Heimatlands gibt. Auf die meisten Leute trifft dasselbe zu. Um herauszufinden, welche außerdeutschen Aktien wir besonders mögen, klick einfach hier und du erhältst unseren neuen, kostenlosen Sonderbericht “Drei internationale Aktien, die jeder Deutsche besitzen sollte”.

Dieser Artikel wurde von John Reeves auf Englisch verfasst und wurde am 24.11.2014 auf Fool.com veröffentlicht. Er wurde übersetzt, damit unsere deutschen Leser an der Diskussion teilnehmen können.

Kostenlos: Aktientipps, Börsen-Nachrichten, Anlage-Erkenntnisse

Registriere dich kostenlos für den Newsletter "Bilanz Ziehen", deine wöchentliche E-Mail von The Motley Fool

Ich würde gerne E-Mails von euch zu Produktinformationen und –angeboten von The Fool und seinen Geschäftspartnern erhalten. Jede dieser E-Mail wird einen Link zum Abbestellen zukünftiger E-Mails beinhalten. Mehr Informationen dazu, wie The Fool persönliche Daten sammelt, speichert und handhabt finden sich in den Datenschutzhinweisen von The Fool.