MENU

Nicht einmal Steve Jobs hat das erwartet

Foto: Wikimedia Commons, Matthew Yohe.

Das neue iPhone 6 ist ein Hit. Apples (FRA:APC) neuestes Smartphone wird dem Unternehmen förmlich aus der Hand gerissen und die Kontrakt-Hersteller kommen kaum mit der Produktion des iPhone 6 hinterher. Und beim iPhone 6 Plus ist das Problem mit der hohen Nachfrage und der hinterherhinkenden Produktion ist noch größer, da die Konsumenten nicht genug bekommen vom größten – und teuersten – iPhone aller Zeiten.

Denn offensichtlich werden die Kunden auch nicht vom hohen Preis abgeschreckt. In den USA ist das günstigste iPhone 6 Plus ab 299 US-Dollar erhältlich – gekoppelt an einen Zweijahresvertrag. Das beste Modell mit 128 GB Speicher kostet mit Vertrag 499 US-Dollar. Und iPhone Fans, die das Telefon ohne Vertrag erstehen wollen, zahlen dafür satte 949 US-Dollar.

Während das iPhone 6 ein großer Erfolg ist, doch es gibt eine Person, die das nicht wahrhaben wollte. Steve Jobs war Avantgardist und Visionär, doch auch er konnte nicht immer alles voraussehen. Tatsächlich machte sich gerade Jobs über Tablets und Smartphones lustig, die größer waren als das Original-iPhone und kleiner als das iPad. Mit Blick auf den Erfolg des iPhone 6 mit seinem 4,7-Zoll-Monitor und dem iPhone 6 Plus mit einem noch größeren 5,5-Zoll-Display scheint es, als wäre Jobs von diesen Produkten nicht angetan gewesen.

„Wir denken, dass die derzeitigen Sieben-Zoll Tablets gescheitert sind, bevor sie auf den Markt kommen,” sagte Jobs in einer seiner letzten Quartals-Telefonkonferenzen für Apple. „Die Hersteller dieser Geräte werden schmerzhaft feststellen, dass ihre Bildschirme zu klein sind, Und sollten sie daraufhin im nächsten Jahr die Tablets vergrößern, dann werden sie sowohl die Konsumenten als auch die Entwickler verlieren, die gerade erst auf den dann verwaisten 7-Zoll-Markt aufgesprungen sind.”

Er sprach damals über 7-Zoll-Tablets – und nicht über 5-Zoll-Smartphones – aber die Nachricht war dieselbe: Wenn Du zwischen den Stühlen sitzt, bist Du verloren.

Der Aufstieg der Hybridgeräte

Zu dem Zeitpunkt seiner Bemerkung sah es aus, als ob Steve Jobs recht hätte. Ein Jahr nach seinem Kommentar setzte Dell den Preis für den “Streak” herunter – erst für das 5-Zoll-Modell, doch dann auch für das 7-Zoll Phablet. Das war in dem Jahr, in dem Jobs starb.

Vielleicht hatte er selbst den Eindruck, Recht gehabt zu haben, aber hatte er wirklich Recht? Ein Jahr, nachdem Steve Jobs gestorben war, brachte Apple das iPad-Mini mit dem 7,9-Zoll Bildschirm auf den Markt. Und nun – weniger als zwei Jahre nachdem das iPad-Mini auf den Markt kam – sehen wir das iPhone 6 Plus mit einem 5,5-Zoll Display. Das iPhone wird also größer, während das iPad nun in einer kleineren Version erhältlich ist. Es könnte nur noch eine Frage der Zeit sein, bis sich beide Produkte in der Mitte treffen.

Nun ist Apple also das Unternehmen, dass jene Geräte mittlerer Größe auf den Markt bringt, die Jobs für Totgeburten hielt, aber Apple hat wenig andere Möglichkeiten. Apple musste zusehen, wie Samsung, LG und andere Hersteller von Android- oder Windows- basierten Smartphones Geräte mit größeren Bildschirmen herausbrachten und gut verkauften. Die Konsumenten hatten offensichtlich gesprochen. An einem Zeitpunkt, zu dem die Verkaufszahlen für das iPad anfangen zu fallen und Android Smartphones weltweit häufiger verkauft werden als iPhones – zwei Umstände, die Jobs nie erlebt hat – muss Apple die sich ändernden Trends umarmen. Der Markt läuft nun einmal auf Phablets zu, die die Funktionalität eines Smartphones mit der Form eines kleinen Tablets vereinen und Jobs hat nicht unrecht, nur weil er diese Entwicklung nicht vorausgesehen hat.

Man muss nicht immer recht behalten, um ein großer Visionär zu sein. Henry Ford dachte, dass alle Kunden für immer mit seinem Model T zufrieden sein würden. Reed Hastings dachte, dass seine Kunden kein Problem damit hätten, ihre DVD-Wunschlisten von Quickster anstelle von Netflix.com bedienen zu lassen. Warren Buffet hat Dexter Shoes erworben.

Es ist okay, falsch zu liegen. Man muss nur sicherstellen, dass man jenen Augenblicken, in denen man recht hat – und Steve Jobs hatte oft recht – wirklich wirklich richtig liegt.

Lag Steve Jobs richtig mit seiner abfälligen Meinung über Phablets? Die Entwicklung scheint zu zeigen, dass er falsch lag. Es war ein Fehler und glücklicher Weise für Jobs, Apple und Apples Investoren, war es ein seltener Fehler – der nun mit Hilfe des iPhone 6 Plus korrigiert wird.

Gefällt dir der Artikel und möchtest du regelmäßig über Investmentthemen informiert werden? Dann registriere dich hier für den kostenlosen Email-Newsletter von The Motley Fool.

The Motley Fool empfiehlt Apple. The Motley Fool besitzt Aktien von Apple.

Dieser Artikel wurde von Rick Munarriz auf Englisch verfasst und wurde am 24.9.2014 auf Fool.com veröffentlicht. Er wurde übersetzt, damit unsere deutschen Leser an der Diskussion teilnehmen können.

Kostenlos: Aktientipps, Börsen-Nachrichten, Anlage-Erkenntnisse

Registriere dich kostenlos für den Newsletter "Bilanz Ziehen", deine wöchentliche E-Mail von The Motley Fool

Ich würde gerne E-Mails von euch zu Produktinformationen und –angeboten von The Fool und seinen Geschäftspartnern erhalten. Jede dieser E-Mail wird einen Link zum Abbestellen zukünftiger E-Mails beinhalten. Mehr Informationen dazu, wie The Fool persönliche Daten sammelt, speichert und handhabt finden sich in den Datenschutzhinweisen von The Fool.